SharePoint

Iran

Erfolgreich investieren im Iran: Videointerview mit Dr. José Campos Nave
​ 

​Am 16. Januar 2016 wurden die bestehenden Sanktionen der Vereinten Nationen gegen die Islamische Republik Iran erstmals gelockert. Wenngleich dem Iran damit noch keine vollständige Wiedereingliederung in die Weltwirtschaft gelingen kann, ist die unter dem Joint Comprehensive Plan of Action der E3 + 3 Staaten zu bemerkende Annäherung des Irans an die internationale Staatengemeinschaft dennoch ein wichtiges Signal.
 

Nach Jahrzehnten der politischen und wirtschaftlichen Isolierung dürfen nun sowohl iranische als auch deutsche Unternehmen hoffen, erneut an die ehemals sehr guten Wirtschaftsbeziehungen der beiden Länder anknüpfen zu können. Mit seiner gigantischen Fläche, einer großen und überdurchschnittlich gut ausgebildeten Bevölkerung, zahlreichen Bodenschätzen, einer hochdiversifizierten örtlichen Unternehmerschaft sowie seinem nahezu grenzenlos erscheinenden Modernisierungsbedarf in fast allen Bereichen der heimischen Wirtschaft, stellt der Iran für die deutsche Wirtschaft sicherlich einen der aussichtsreichsten Märkte der letzten Jahre dar. Produkte und Dienstleistungen „Made in Germany” erfreuen sich größter Beliebtheit und auch die hohe Kompatibilität von iranischer Nachfrage und deutschem Angebot sollten zu einer schnellen Wiederbelebung der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen führen.
 
Dennoch ist bei Geschäftsbeziehungen mit dem Iran auch heute noch größte Sorgfalt geboten, denn aufgrund der grundsätzlich anhaltenden Sanktionen ist ein gänzlich freier Rechtsverkehr mit dem Iran bis auf weiteres nicht möglich. Mit einer vollständigen Beendigung der UN-Sanktionen ist auch bei einer planmäßigen Entwicklung der internationalen Beziehungen zum Iran sowie einem Rückbau des iranischen Atomprogramms zu rein ziviler Nutzung nicht vor 2025 zu rechnen.
 
Folglich sollten deutsche Unternehmen zu einem dauerhaften Geschäftserfolg im Iran über eine sowohl auf ihre unternehmerischen Bedürfnisse als auch die gesetzlichen Anforderungen passgenau zugeschnittene Markteintrittsstrategie verfügen. Die mit fortschreitender Annäherung des Irans an die internationale Wirtschaft schon in naher Zukunft zu erwartende, äußerst dynamische Veränderung des heimischen Wirtschaftsumfelds, sollte dabei ebenfalls hinreichend Berücksichtigung finden.
 
Unsere Mandanten im Iran betreuen wir durch lokale sowie internationale Expertise in den Bereichen Rechtsberatung, Steuerberatung sowie Wirtschaftsprüfung und Buchhaltung umfassend aus einer Hand – ganz gleich, ob ein Markteintritt vorbereitet oder ein bestehendes Geschäftsmodell weiter ausgebaut werden soll.
 
 

 

 Kreativität ermöglicht Iran-Geschäfte

Luzerner Zeitung | 20.12.2016

Viele Großbanken sind aus Angst vor Strafmaßnahmen seitens der USA vorsichtig und wickeln daher noch kein Iran-Geschäft ab. Dies führt zu kreativen Lösungen. Mehr »

 

 Euler Hermes kooperiert mit dem Kreditversicherer EGFI (Export Guarantee Fund of Iran)

owc Verlag für Außenwirtschaft | 26.10.2016

Mit der Absicht einer engeren Zusammenarbeit beider Länder sollen die deutsch-iranischen Wirtschaftsbeziehungen wieder aufgenommen bzw. weiter verstärkt werden. Mehr »

 

 Gabriel im Iran: "Öffnung des Landes unterstützen"

Deutschlandfunk | 03.10.2016

 
Der deutsche Bundeswirtschaftsminister ist heute zu Besuch in Teheran. Dort nimmt er an der Sitzung einer deutsch-iranischen Wirtschaftskommission teil.  Mehr »
 

 Unternehmen haben großes Interesse an Iran

FAZ.NET - Frankfurter Allgemeine Zeitung | 26.09.2016

 

Der deutsche Außenhandel hat Schwierigkeiten. Auch deshalb hoffen die Unter­nehmen auf das Geschäft mit Iran, wie ein Bericht des Deutschen Industrie- und Handelskammertages zeigt. Anfang Oktober will Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) mit einer Wirtschaftsdelegation nach Teheran reisen. Bereits Anfang des Monats war die Bayrische Staatsministerin zu Besuch. Mehr »
 

 Aigner fliegt mit Wirtschaftsdelegation in den Iran

FOCUS Online | 02.09.2016

 
4-tägiger Iran-Besuch durch die bayrische Wirtschaftsministerin, Ilse Aigner, in Begleitung einer Wirtschaftsdelegation Anfang September 2016. Eines der Themenschwerpunkte ist der internationale Zahlungsverkehr. Mehr »
 

 Iran muss Dialyse-Infrastruktur ausbauen

Germany Trade and Invest | 05.08.2016

 
Aufgrund der steigenden Zunahme von Dialysepatienten soll, insbesondere mit Hilfe von privaten und ausländischen Investoren, die Dialyseinfrastruktur im Iran zügig ausgebaut werden. Mehr »
 

 Irans Nahverkehrssysteme werden ausgebaut

Germany Trade and Invest | 29.06.2016

 
Auch mit dem Ausbau von umweltfreundlichen Nahverkehrssystemen zeigt der Iran großes Interesse an Kooperationen mit deutschen Unternehmen. Mehr »
 

 Iran bezahlt Schulden

tagesschau.de | 20.06.2016

 
Der Iran hat nun seine Altschulden aus hermesgedeckten Geschäften an die Bundesrepublik Deutschland beglichen. Demzufolge können Exportgeschäfte in den Iran grundsätzlich wieder mit Hermesdeckungen abgesichert werden. Damit stehen nun wieder alle Garantieinstrumente des Bundes zur Verfügung. Mehr »
 

 Der Iran plant den Kauf von 100 Boeing Flugzeugen

DER SPIEGEL | 19.06.2016

 
Dies ist die erste Bestellung Irans bei dem US-Luftfahrtkonzern seit der islamischen Revolution 1979. Mehr »
 

 Der Infrastrukturminister von Mecklenburg Vorpommern sieht Potenzial für engere wirtschaftliche Beziehungen mit dem Iran in nahezu allen Branchen.

NDR.de | 02.06.2016

 

Nach seiner Rückkehr aus dem Iran hofft der Infrastrukturminister von Mecklenburg-Vorpommern, Christian Pegel, auf gute Geschäfte mit dem Iran.

Mehr »

 

 Gemeinsamer Aufruf: Westen trommelt für Investitionen in Iran

DER SPIEGEL | 20.05.2016

 
Aufruf nach mehr Engagement und Investitionen im Iran: Aufgrund der durch die USA auferlegten Wirtschaftsbeschränkungen zum Iran herrscht bei vielen Unernehmen sowie europäischen Banken noch Unsicherheit, sich wirtschaftlich im Iran zu betätigen. Mehr »
 

 Deutscher Industriekonzern, Bosch, eröffnet eine Niederlassung in der Hauptstadt Irans

Industriemagazin.at | 12.05.2016
 
Mit der Eröffnung einer Niederlassung in Teheran will sich der deutsche Industriekonzern einen der vielversprechendsten Märkte erschließen, wie z.B. im Bereich Maschinenbau, Infrastruktur, etc. Mehr »
 

 Iran will Altschulden bei Deutschland begleichen

FAZ.NET - Frankfurter Allgemeine Zeitung | 04.05.2016

 
Der Wirtschaftsstaatssekretär, Uwe Beckmeyer, teilte bei seinem Besuch in Teheran am Dienstag mit, dass das Land die Rückzahlung seiner Altschulden zugesagt hat. Damit sollen auch schon bald wieder Hermes-Garantien für deutsche Firmen möglich sein. Mehr »
 

 Gabriel soll Hürden für Iran-Geschäft abräumen

onvista.de | 27.04.2016

 
Der deutsche Bundeswirtschaftsminister erhofft sich mit seinem Iran-Besuch Anfang Mai eine Revitalisierung der Wirtschaftsbeziehungen sowie einen weiteren Abbau der Hürden. Mehr »
 

 Iran-Visite: "Wie hat das Land auf Sie gewirkt?"

NDR.de | 19.04.2016

 
Iran-Besuch des Niedersächsischen Ministerpräsidenten, begleitet von einer Delegation aus Wirtschaft und Wissenschaft, um die Wirtschaftskontakte mit dem Iran wieder aufzufrischen. Erste Verträge wurden bereits unterzeichnet. Mehr »
 

 Deutschland will Agrar-Kooperation mit Iran beginnen

Augsburger Allgemeine | 10.04.2016

 
Agrar-Kooperation zwischen Deutschland und dem Iran: Beide Länder setzen auf eine erfolgreiche bilaterale Zusammenarbeit. Der Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt  hat nach seinem Besuch in Teheran angekündigt, dass beide Länder wieder stärker miteinander kooperieren wollen. Der Iran baut auf Deutschland als einen zuverlässigen Partner, dies nicht nur im Agrarbereich. Mehr »
 

 Milliarden-Geschäfte: So wirbt Iran um deutsche Unternehmen

Handelsblatt | 07.04.2016

 
Iran plant Kapazitätsausbau im Bereich Petrochemie: Das Land setzt auf Kooperation mit ausländischen Chemiekonzernen. Mehr »
 

 Für 2,5 Milliarden Dollar: Iran modernisiert seine Öl-Tanker

FAZ.NET - Frankfurter Allgemeine Zeitung | 03.04.2016

 
Der Iran will 2,5 Milliarden Dollar für die Modernisierung seiner veralteten Öl-Tanker investieren. Mehr »
 

 Wirtschaftsministerium drängt Banken zur Rückkehr ins Iran-Geschäft

finanzen.net | 01.04.2016

 

Das Bundeswirtschaftsministerium fordert die Banken auf, ins Iran-Geschäft zurück zu kehren: Das Bundesministerium wirbt für eine Unterstützung der Finanzierung der Geschäfte mit dem Iran. Sobald der Iran seine Altschulden bezahlt hat, können Geschäfte wieder mit Hermesdeckungen abgesichert werden. Mehr »
 

 Erneuerbare Energien in Iran mit Potenzial

GTAI | Germany Trade and Invest | 17.03.2016

 
Wind- und Solaranlagen gewinnen immer mehr an Bedeutung. Deutsche Unternehmen zeigen Interesse. Der Iran beabsichtigt bis 2018 eine Kapazitätserhöhung des Sektors für Erneuerbare Energien. Staatliche Anreize für ausländische Investoren werden angeboten. Mehr »
 

 Lufthansa zieht es in den Iran

FLUG REVUE | 16.03.2016

 
Iran investiert in die Luftfahrtindustrie: Iran hat umfangreiche Flugzeuge bei Airbus bestellt. Derzeit wird geprüft, Teheran als Luftverkehrskreuz auszubauen. Mehr »
 

 Förderbremse? Diesen Ölpreis hält Iran für angemessen

FAZ.NET - Frankfurter Allgemeine Zeitung | 13.03.2016

 
Der Iran möchte erst selbst 4 Millionen Barrel pro Tag produzieren: Zurück auf dem Weltmarkt wird der Iran erst ab einer erreichten Öl-Fördermenge von 4 Millionen Barrel pro Tag mit anderen Öl-Förderstaaten über eine mögliche Begrenzung verhandeln. Mehr »
 

 Exporte nach Iran: „In Deutschland können 80.000 Arbeitsplätze entstehen“

FAZ.NET - Frankfurter Allgemeine Zeitung | 03.03.2016

 
Chance für Deutschland auf dem Arbeitsmarkt: Bei einem Anstieg der deutschen Exporte in den Iran könnten 80.000 neue Arbeitsplätze in Deutschland entstehen. Zudem hofft die deutsche Wirtschaft auf einen zügigen Ausbau der Bankaktivitäten zur Finanzierung von Exporten. Mehr »

 Kontakt im Iran

Björn Stübiger

Leiter Bereich Corporate Finance

Partner

+98 (912) 07 04 737

Anfrage senden

Holger Heims

Senior Adviser

+98 (912) 07 04 737

Anfrage senden

 Kontakt in Deutschland

Dr. José A. Campos Nave

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Geschäftsführender Partner

+49 (61 96) 7 61 14 – 700
+49 (61 96) 7 61 14 – 704

Anfrage senden

Profil

 Anschrift

Rödl & Partner Teheran


West Nahid Street (Africa Avenue) No. 11
Tehran 1518643111

+98 (912) 07 04 737

 Länderbroschüre Iran

Deutschland Weltweit Search Menu