Slowakei – Nationale Bestimmungen im Arbeitsrecht

PrintMailRate-it

Wir, die International Labour and Employment Group von Rödl & Partner, beraten Sie gern in arbeitsrechtlichen arbeits­recht­lichen (individuellen und kollektiven) sowie sozialver­sicherungs­­­rechtlichen Fragen auf globaler, regionaler und lokaler Ebene. 

 

Im Folgenden finden Sie Basis-Informationen über nationale Bestimmungen im Arbeitsrecht in Slowakei. 




Interview mit Lenka Valková 

Gibt es in dem Land nationale und/oder lokale Tarifverträge, die die Arbeitsbeziehungen regeln?


Ja. National, abhängig von der Tätigkeit des Arbeitgebers.



Gibt es je nach Departement/Kanton unterschiedliche gesetzliche Regelungen?


Nein.



Gibt es eine Personalschwelle, ab der die Anwesenheit von Personalvertretern obligatorisch ist, und wie hoch ist diese?


Nein. Die Anwesenheit von Arbeitnehmervertretern ist jedoch in den im Arbeitsgesetzbuch oder in anderen Gesetzen beschriebenen Situationen (z. B. als Vertreter für Gesundheit und Sicherheit) obligatorisch. Der Aufsichtsrat von Aktiengesellschaften mit mehr als 50 Beschäftigten sollte ein von den Arbeitnehmern gewähltes Mitglied haben.


Gibt es in dem Unternehmen Gewerkschaften?

Nicht obligatorisch. 


Falls zutreffend, wie hoch ist die gesetzliche Arbeitszeit? 


40 Stunden wöchentlich, bei Zweischichtbetrieb 38,75 Stunden wöchentlich und bei Dreischichtbetrieb oder kontinuierlichem Schichtbetrieb 37,5 Stunden wöchentlich. Für bestimmte Kategorien von Arbeitnehmern (z. B. unter 16 Jahren oder Arbeitnehmer, die an gefährlichen Arbeitsplätzen arbeiten) können besondere Vorschriften gelten.


Gibt es einen gesetzlichen/tarifvertraglichen Mindestlohn (ja/nein)? 


Ja. Durch das Gesetz, wobei der Mindestlohn jedes Jahr auch durch das Gesetz steigt. Wenn es günstiger ist, gilt der in den Tarifverträgen festgelegte Mindestlohn.


Wie hoch ist die Zahl der gesetzlichen bezahlten Urlaubstage?


4 Wochen jährlich, wenn ein Arbeitnehmer jünger als 33 Jahre ist. 5 Wochen jährlich, wenn ein Arbeitnehmer in dem betreffenden Jahr mindestens 33 Jahre alt ist oder wenn der Arbeitnehmer ein Kind ständig betreut.
Falls günstiger, gilt die in den Tarifverträgen festgelegte Anzahl von Urlaubstagen.


Gibt es eine spezifische Einstufung der Mitarbeiter nach ihren Funktionen/Verantwortlichkeiten? 


Ja. Führungskräfte (d. h. "höhere Angestellte") können eine längere Probezeit haben, und ihr Gehalt umfasst in der Regel 150 Überstunden pro Jahr, sofern dies im Arbeitsvertrag vereinbart wurde. Für diese Mitarbeiter können auch andere Regelungen gelten, was die Arbeit am Samstag, Sonntag, in der Nacht usw. betrifft.

 


Verpflichtung zur Einrichtung von ergänzenden Sozialversicherungssystemen (Versicherung auf Gegenseitigkeit/Vorsorgekasse/Rente)?


Nicht obligatorisch. Alle Arbeitnehmer müssen jedoch bei der obligatorischen Sozial- und Krankenversicherung angemeldet sein.
Deutschland Weltweit Search Menu