Erfolgreich investieren in Zypern

zuletzt aktualisiert am 16. Mai 2018

  

​​​​Wie beurteilen Sie die aktuelle wirtschaftliche Situation in Zypern?

Die Erholung Zyperns seit der Wirtschaftskrise 2013 grenzt an ein Wunder. Zypern befindet sich im Auf­schwung und wird als eine der am schnellsten wachsen­den Volkswirtschaften in der EU geführt. Das Land hat die internationalen Erwartungen übertroffen, indem seine Volkswirtschaft innerhalb von nur 3 Jahren, die auf die verheerende Finanzkrise folgten, die Kehrtwende schaffte – ein Jahr früher als zunächst vorausgesagt worden war. Dennoch ist ein fortbestehendes Problem der große Teil an Problemkrediten, insbesondere Haushaltsdarlehen, die die Bankenleistung hemmen.

Zypern ist seit dem Jahr 2015 im Wachstum begriffen; die Wachstumsrate betrug 2015 1,7 Prozent und 2016 2,8 Prozent. 2017 gab es eine Wachstumsrate von 3,8 Prozent. Die Arbeits­losenquote begann in der ersten Hälfte des Jahres 2015 zu fallen und lag bei durchschnittlich 14,9 Prozent. Im Jahr 2016 fiel sie weiter auf 13,3 Prozent. Im Dezember 2017 lag die Arbeitslosenquote bei 11,3 Prozent und es wird erwartet, dass sie 2018 unter 10 Prozent fällt.

 

Wie würden Sie das Investitionsklima in Zypern beschreiben und welche Branchen bergen großes Potential?

Seit 2015 herrscht ein positives Investitionsklima. Das wurde durch die in den Jahren 2015 und 2016 angekündigten Steuermaßnahmen und Anreize vorangetrieben, u.a.:
  • Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung. Das Land ist das am zweitschnellsten wachsende Marken-Land weltweit (Brand Finance 2017)
  • Begünstigung der Einführung von neuem Eigenkapital als Alternative zu exzessiver Fremdfinanzierung
  • Anreize für Geschäftstätigkeiten durch attraktive Einkommensvorteile für Einzelpersonen
  • Einführung von steuerlichen Anreizen für geistiges Eigentum, innovative kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und Start-ups

 

Branchen mit großem Potenzial, die sich als widerstandsfähig erwiesen haben und seit 2015 Wachstum verzeichnen, sind u.a.:
  • die Schiffsbauindustrie, die durch neue Schiffsregistrierungen und die Verlagerung von Bereederung sowie anderen Dienstleistungen nach Zypern angekurbelt wird,
  • die Bauindustrie,
  • die Freizeit- und Tourismusbranche sowie
  • der Dienstleistungssektor.
  • Der Energiesektor hat mit der Entdeckung einer großen Menge an Kohlenwasserstoffen in Zyperns ausschließlicher Wirtschaftszone (EEZ) weltweit das Interesse von internationalen Energiegiganten erregt. Das hat neue und spannende Perspektiven für Zypern eröffnet, ein regionaler Energie-Hub mit Schwerpunkt auf multilateralen Kooperationsabkommen mit den benachbarten Ländern zu werden.

 

Welche Herausforderungen muss ein deutscher Unternehmer in Zypern meistern?

Alle Herausforderungen können mit der richtigen Unterstützung und Anleitung durch Berater gemeistert werden. Es ist erfolgsentscheidend, dass sich ein Unternehmer mit fachkundigen Partnern umgibt, die das Wissen und die Kompetenz besitzen, um Hilfestellung zu leisten und ihn durch die Planungsetappen zu führen, und auch die laufende Beratung übernehmen.

 

Investitionen in Zypern bieten viele Vorteile:
  • Das Land ist strategisch günstig im östlichen Mittelmeer gelegen, seit 2014 EU-Mitglied und verwendet seit 2008 den Euro als offizielle Währung.
  • Ein solider und modernisierter Wirtschaftsstandort: Zypern hat Zugang zu mehr als 500 Mio. EU-Bürgern, dem Binnenmarkt und Handelsabkommen. Als verlässlicher EU-Geschäftspartner kann Zypern Wettbewerbsvorteile und Geschäftslösungen bieten. 
  • Zypern kann als ein Hub für Investitionen im Nahen Osten genutzt werden. Es hat mit vielen dieser Staaten Abkommen zur Vermeidung einer Doppelbesteuerung abgeschlossen (mehr als 60 Doppelbesteuerungsabkommen). Das DBA mit dem Iran wurde kürzlich unterzeichnet.
  • Zyperns einfache Steuer- und Regulierungsgesetzgebung machen das Land zu einem Tor zu und aus Osteuropa, dem Nahen Osten, Afrika, dem indischen Subkontinent und dem Fernen Osten.
  • Der Großteil der Bevölkerung spricht Englisch. Bei der Kommunikation sollte es daher keine Herausforderungen geben. Zudem verfügt das Land über hochgebildete, mehrsprachige Fachkräfte und die jüngste Erwerbsbevölkerung in der EU, von denen viele international ausgebildet wurden (UK, USA und Europa).
  • Zypern wartet zudem mit einer modernen Infrastruktur sowie einem fortschrittlichen und effizienten Bankensystem auf. Das Rechtssystem ist eng am englischen bürgerlichen Recht ausgerichtet und zeichnet sich durch Flexibilität und ständige Anpassungen aus, um die sich ändernden Anforderungen der Investoren zu erfüllen.

 

Wer in Zypern investiert, wird Steueranreize für die Erstbeschäftigung nutzen können, die für einen Teil seines Grundgehalts – der zwischen 20 und 50 Prozent liegt – die Befreiung von der Einkommensteuer vorsehen; er wird auch von der Befreiung von der Quellensteuer auf Dividen­denausschüttung und Zinserträge sowie dem niedrigen Einkommensteuersatz profitieren: der Höchstsatz beträgt dabei 35 Prozent. Eine neue wichtige Entwicklung ist die Einführung der „60 Tage Regel” durch das zyprische Parlament, die die Beschränkungen für den Nachweis des steuerlichen Wohnsitzes in Zypern von 183 auf 60 Tage physischer Präsenz auf der Insel lockert.

 

Seit seinem Betritt zur Europäischen Union ist Zypern zu einer multikulturellen, kosmopolitischen Gesellschaft geworden. Viele Berufstätige ziehen wegen der hohen Lebensqualität nach Zypern um, insbesondere nach Limassol. Zypern hat eine sehr niedrige Kriminalitätsrate, praktisch ohne nennenswerte Gewaltverbrechen; Kinder können gefahrlos auf den Straßen herumlaufen und spielen und es gibt mehrere sehr gute Schulen, an denen in englischer Sprache unterrichtet wird, von der Vorschule bis zum Abitur.

 

Das Wetter ist ebenfalls ein Anreiz. Die Winter sind kurz und die Sommer lang. Eine Herausfor­derung ist die Entscheidung, wie man seine Freizeit verbringt – Wandern oder Skifahren in den Bergen oder Schwimmen im Meer. Oder beides am gleichen Tag.

 

Welche Gelegenheiten und Herausforderungen könnte eine Wiedervereinigung Zyperns mit sich bringen?

Zypern ist eine geteilte Insel und hat die einzige geteilte Hauptstadt der Welt. Es gab in der Vergangenheit viele Versuche, eine Lösung zu finden, die beide Seiten des Konflikts zufrieden­stellt. Das Ende des Konflikts wird neue Möglichkeiten in sich bergen sowie neue Heraus­forderungen und Unbekanntes für die vereinigte Insel. Der Friedensprozess, der im Jahr 2016 begann, scheint sich in den letzten Monaten verlangsamt zu haben, aber es gibt Hoffnung, dass er in der nahen Zukunft neuen Schwung gewinnen wird.

 

Ungeachtet des Ausgangs und der Ergebnisse des Prozesses wird sich ein vereinigtes und ein geteiltes Zypern vielen Herausforderungen gegenüber sehen. So wie die Herausforderungen, denen sich das wiedervereinigte Deutschland gegenübersah, wird eine der größten Heraus­forderungen die Anhebung der Volkswirtschaft und des Lebensstandards – einschließlich der Modernisierung der Infrastruktur, etc. – im Norden auf das Niveau im Süden der Insel sein.

 

Neben den Herausforderungen wird ein wiedervereinigtes Zypern deutschen Unternehmen außerdem die Gelegenheit bieten, Teil des wirtschaftlichen Wachstums zu sein, das viele Wirtschaftswissenschaftler und Kommentatoren von einem vereinigten Zypern erwarten.

 

 Kontakt

Marios Loucaides

FCCA (Zypern)

+357 25 7553 01

Anfrage senden

 Wir beraten Sie gern!

 

Unternehmerbriefing.jpg

Verpassen Sie kein Themenspecial mit unserem Unternehmerbriefing!

Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Deutschland Weltweit Search Menu