Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.



Themenspecial: Lieferkettengesetz im Asiengeschäft

PrintMailRate-it

Unter­nehmerische Sorgfalts­pflichten beachten

Das deutsche Gesetz über die unter­nehmer­ischen Sorgfalts­pflichten in Liefer­ketten wurde am 11. Juni 2021 vom Bundes­tag verab­schiedet. Es wird am 1. Januar 2023 in Kraft treten und gilt für Unter­nehmen – un­ab­hängig von ihrer Rechts­form – die ihre Haupt­ver­waltung, Haupt­nieder­lassung oder ihren Sitz in Deutsch­land haben und mehr als 3.000 Mit­arbeiter beschäftigen. Ab 2024 liegt die Schwelle dann bei 1.000 Beschäftigten. Bei ver­bundenen Unter­nehmen (§ 15 AktG) sind die Arbeit­nehmer aller Konzern­unter­nehmen bei der Berechnung der Arbeit­nehmer­zahl zu berück­sichtigen; das gilt auch, wenn die konzern­angehörige Gesel­lschaft ihre Haupt­ver­waltung, Haupt­niederlassung oder ihren Sitz im Aus­land hat.
Da Unter­nehmen und Zu­lieferer entlang der gesamten globalen Liefer­ketten unter das Gesetz fallen, werden seine Aus­wirkungen auf inter­nationale Geschäfts­strukturen zweifel­los erheblich sein. Das macht eine gründliche Be­wertung und Anpas­sung des bestehenden Compliance-Managements erforder­lich. Die einzelnen Länder­kapitel unseres Themen­specials beinhalten Über­legungen zu lokalen Risiko-Szenarien, die dazu beitragen mögen, das Bewusstsein für Ge­fahren zu schärfen, denen Unter­nehmen in den Liefer­ketten in den ASEAN-Ländern (Indonesien, Malaysia, Myanmar, Singapur, Thailand, Vietnam und den Philippinen) sowie in China und Indien ausgesetzt sind.

Lieferkettengesetz im AsiengeschäftSorgfalts­pflichten für unter­nehmerisches Handeln in Asien-Pazifik

Ziel des Gesetzes über die unter­nehmer­ischen Sorgfalts­pflichten in Liefer­ketten ist die Verbes­serung des Menschen­rechts­schutzes in globalen Liefer­ketten. Der Regierungs­entwurf führt in einem Erläuterungs­teil aus, dass deutsche Unter­nehmen in besonderem Maße mit menschen­recht­lichen Heraus­forderungen in ihren Liefer­ketten konfrontiert sind. Mehr »

Lieferkettengesetz im AsiengeschäftGesetz über unter­nehmerische Sorgfalts­pflichten in Liefer­ketten und seine Aus­wirkungen auf das deutsche Asien­geschäft

Die Asien-Pazifik-Region ist für deutsche Unter­nehmen die mit Abstand wichtigste Wirtschafts­region der Welt. Im Jahr 2020 gingen laut dem Bundes­ministerium für Wirt­schaft und Energie über 15 Prozent der deutschen Waren­exporte nach Asien und über 21 Prozent der Waren­importe stammten aus Asien. Mehr »

Lieferkettengesetz im AsiengeschäftLiefer­ketten­gesetz: Kontrolle der Arbeits­standards und des Umwelt­schutzes in Indonesien

Welche Liefer­ketten-Risiken gibt es in Indonesien? Es gibt einige potenzielle Risiken, die die Ein­haltung der Vor­schriften für die Liefer­kette in Indonesien beeinträchtigen können. Dazu gehören illegaler Holz­einschlag, Wald- und Flächen­brände oder schlechtes Abfall­management und illegale Abfall­ablagerung. Mehr »

Lieferkettengesetz im Asiengeschäft Liefer­­ketten­­gesetz: Kontrolle der Arbeits­­standards und des Umwelt­­schutzes in Malaysia

Deutsche Unter­­nehmen müssen bei ihren Geschäfts­­aktivitäten in Malaysia potenzielle Risiken auf Grund­­lage des Gesetzes über die unter­­nehmerischen Sorgfalts­­pflichten in Liefer­­ketten (LkSG) im Blick behalten und ggf. Maß­­nahmen im Sinne des LkSG ergreifen. Mehr »

Lieferkettengesetz im AsiengeschäftLiefer­ketten­gesetz: Kontrolle der Arbeits­standards und des Umwelt­schutzes in Myanmar

Die Situation in Myanmar hat sich seit dem Putsch des Militärs im Februar 2021 grund­legend verschlechtert, auch was die Kontrolle der Liefer­ketten anbelangt. Gezielte Sanktionen von Europa und den Vereinigten Staaten gegen Militär­personal erfordern eine detaillierte Unter­suchung der Liefer­ketten. Mehr »

Lieferkettengesetz im Asiengeschäft Liefer­ketten­gesetz: Kontrolle der Arbeits­standards und des Umwelt­schutzes auf den Philippinen

In den ver­gangenen Jahren geriet die philippinische Re­gierung gelegentlich wegen mut­maßlicher Menschen­­rechts­­verletzungen im Zusam­menhang mit ihrem sog. „Krieg gegen Drogen” in die inter­nationalen Schlag­zeilen. Das ist zu unter­scheiden von der Menschen­rechts­lage und den Geschäfts­praktiken aus der Sicht von Unter­nehmen und Wirt­schaft. Mehr »

Lieferkettengesetz im Asiengeschäft Liefer­ketten­gesetz: Kontrolle der Arbeits­standards und des Umwelt­schutzes in Singapur

Welche Liefer­ketten-Risiken gibt es in Singapur? Zu den in Singapur häufiger vorkommenden Risiken in der Liefer­kette zählen insbesondere die folgenden: Regionale Risiken, Risiko der Nicht­einhaltung von Vor­schriften durch Korruption und Geld­wäsche. Mehr »

Lieferkettengesetz im AsiengeschäftLiefer­ketten­gesetz: Kontrolle der Arbeits­standards und des Umwelt­schutzes in Thailand

Thailand hat verschiedene inter­nationale Ab­kommen und Richt­linien unterzeichnet sowie zahlreiche Gesetze ver­abschiedet, um die Ein­haltung der Menschen­rechte zu gewähr­leisten. Die Unter­nehmen sollten sich jedoch darüber im Klaren sein, dass es bei der Durch­setzung Probleme wie mangelnde Effizienz und Korruption gibt. Mehr »

Lieferkettengesetz im Asiengeschäft Liefer­ketten­gesetz: Kontrolle der Arbeits­standards und des Umwelt­schutzes in Vietnam

Obwohl Vietnam über einen umfassenden Rechts­rahmen mit einschlägigen Arbeits­standards verfügt, ist deren praktische Umsetzung nach wie vor lücken­haft. Es mangelt an wirksamen Über­wachungs- und Durch­setzungs­­maßnahmen. Infolge­dessen sind die Rechte der Arbeit­nehmer nicht immer voll­ständig gesichert. Mehr »

Lieferkettengesetz im Asiengeschäft Liefer­ketten­gesetz: Kontrolle der Arbeits­standards und des Umwelt­schutzes in China

In China gibt es diverse Risiken in Bezug auf die Menschen­rechte: Verbot der Kinder­arbeit für Kinder unter 15 Jahren (Art. 2 Abs. 2 Nr. 1). In China sind die gemeldeten Fälle von Kinder­arbeit, d.h. der Arbeit von Minder­­jährigen unter 16 Jahren, in den letzten Jahr­zehnten erheblich zurück­gegangen. Mehr »

Lieferkettengesetz im AsiengeschäftLiefer­ketten­gesetz: Kontrolle der Arbeitsstandards und des Umweltschutzes in Indien

In Indien liegen die größten Gefahren in der Nicht­einhaltung der bestehenden Arbeits- und Umwelt­gesetze zu sehen. Wenn es um Risiken in der Liefer­kette geht, werden häufig die Themen Kinder­arbeit oder ungleiche Be­handlung von Arbeit­nehmern angeführt. Mehr »

​veröffentlicht am 17. November 2021
Deutschland Weltweit Search Menu