Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.



Einheitliches Verfahren zur Bestimmung des Wertes des Reinvermögens

PrintMailRate-it

von Jens Wergin

 

Das Finanzministerium Russlands genehmigt durch die Anordnung Nr. 84n vom 28. August 2014 ein einheitliches Verfahren zur Bestimmung des Wertes des Reinvermögens für Unternehmen unterschiedlicher Organisations- und Rechtsformen. Die Bestimmungen der Anordnung betreffen insbesondere Gesellschaften mit beschränkter Haftung und Aktiengesellschaften sowie eine Reihe anderer Unternehmen. Kreditinstitute und Aktieninvestmentfonds werden vom Geltungsbereich der Anordnung nicht erfasst.  
 
Gemäß der Anordnung wird der Wert des Reinvermögens als Differenz zwischen dem Wert der in die Berechnung einbezogenen Vermögenswerte des Unternehmens und dem Wert seiner in die Berechnung einbezogenen Verbindlichkeiten definiert. Die Objekte der handelsrechtlichen Rechnungslegung, die das Unternehmen unterhalb der Bilanz ausgewiesen hat, werden nicht in die Berechnung einbezogen.
 
Die in die Berechnung einbezogenen Vermögenswerte schließen alle Vermögensgegenstände des Unternehmens ein – mit Ausnahme der Forderungen der Gründer (Gesellschafter, Aktionäre, Eigentümer, Mitglieder) aus ausstehenden Einlagen in das Stammkapital (Grundkapital, Anteilskapital, Satzungskapital) und aus ausstehenden Zahlungsbeträgen für Aktien.
 
Die in die Berechnung einbezogenen Verbindlichkeiten schließen alle Verbindlichkeiten des Unternehmens ein – mit Ausnahme der passiven Rechnungsabgrenzungsposten, die das Unternehmen im Zusammenhang mit dem Bezug staatlicher Hilfe sowie mit dem unentgeltlichen Erhalt von Vermögen erfasst hat.
 
Der Wert des Reinvermögens wird anhand der Daten der handelsrechtlichen Rechnungslegung bestimmt. Dabei werden die Vermögenswerte und die Verbindlichkeiten bei der Berechnung zu dem Wert angesetzt, der in der Bilanz des Unternehmens gemäß den für die Bewertung der betreffenden Bilanzposten vorgeschriebenen Regeln auszuweisen ist.
 
Die Anordnung trat am 4. November 2014 in Kraft und ersetzt damit die Anordnung des Finanzministeriums Russlands Nr. 10n und die der Föderalen Kommission für den Wertpapiermarkt Nr. 03-6/pz der Föderalen Kommission für den Wertpapiermarkt „Über die Bestätigung des Verfahrens zur Bewertung des Reinvermögens von Aktiengesellschaften” vom 29. Januar 2003, deren Geltungsbereich sich unter anderem auch auf Gesellschaften mit beschränkter  Haftung erstreckte. ​

 Aus dem Newsletter

Kontakt

Contact Person Picture

Alexey Sapozhnikov

Rechtsanwalt

Partner

+7 495 9335 120
+7 495 9335 121

Anfrage senden

Deutschland Weltweit Search Menu