Iran

Erfolgreich investieren im Iran: Videointerview mit Dr. José Campos Nave
​ 

​Am 16. Januar 2016 wurden die bestehenden Sanktionen der Vereinten Nationen gegen die Islamische Republik Iran erstmals gelockert. Wenngleich dem Iran damit noch keine vollständige Wiedereingliederung in die Weltwirtschaft gelingen kann, ist die unter dem Joint Comprehensive Plan of Action der E3 + 3 Staaten zu bemerkende Annäherung des Irans an die internationale Staatengemeinschaft dennoch ein wichtiges Signal.
 

Nach Jahrzehnten der politischen und wirtschaftlichen Isolierung dürfen nun sowohl iranische als auch deutsche Unternehmen hoffen, erneut an die ehemals sehr guten Wirtschaftsbeziehungen der beiden Länder anknüpfen zu können. Mit seiner gigantischen Fläche, einer großen und überdurchschnittlich gut ausgebildeten Bevölkerung, zahlreichen Bodenschätzen, einer hochdiversifizierten örtlichen Unternehmerschaft sowie seinem nahezu grenzenlos erscheinenden Modernisierungsbedarf in fast allen Bereichen der heimischen Wirtschaft, stellt der Iran für die deutsche Wirtschaft sicherlich einen der aussichtsreichsten Märkte der letzten Jahre dar. Produkte und Dienstleistungen „Made in Germany” erfreuen sich größter Beliebtheit und auch die hohe Kompatibilität von iranischer Nachfrage und deutschem Angebot sollten zu einer schnellen Wiederbelebung der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen führen.
 
Dennoch ist bei Geschäftsbeziehungen mit dem Iran auch heute noch größte Sorgfalt geboten, denn aufgrund der grundsätzlich anhaltenden Sanktionen ist ein gänzlich freier Rechtsverkehr mit dem Iran bis auf weiteres nicht möglich. Mit einer vollständigen Beendigung der UN-Sanktionen ist auch bei einer planmäßigen Entwicklung der internationalen Beziehungen zum Iran sowie einem Rückbau des iranischen Atomprogramms zu rein ziviler Nutzung nicht vor 2025 zu rechnen.
 
Folglich sollten deutsche Unternehmen zu einem dauerhaften Geschäftserfolg im Iran über eine sowohl auf ihre unternehmerischen Bedürfnisse als auch die gesetzlichen Anforderungen passgenau zugeschnittene Markteintrittsstrategie verfügen. Die mit fortschreitender Annäherung des Irans an die internationale Wirtschaft schon in naher Zukunft zu erwartende, äußerst dynamische Veränderung des heimischen Wirtschaftsumfelds, sollte dabei ebenfalls hinreichend Berücksichtigung finden.
 
Unsere Mandanten im Iran betreuen wir durch lokale sowie internationale Expertise in den Bereichen Rechtsberatung, Steuerberatung sowie Wirtschaftsprüfung, Buchhaltung und Corporate Finance / M&A umfassend aus einer Hand – ganz gleich, ob ein Markteintritt vorbereitet oder ein bestehendes Geschäftsmodell weiter ausgebaut werden soll.
 
 

 Kontakt im Iran

Björn Stübiger

Leiter Bereich Corporate Finance

Partner

+98 912 0704 737

Anfrage senden

Holger Heims

Senior Adviser

+98 912 0704 737

Anfrage senden

 Kontakt in Deutschland

Dr. José A. Campos Nave

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Geschäftsführender Partner

+49 6196 7611 4702
+49 6196 7611 4704

Anfrage senden

Profil

 Kulturelle Einblicke

 Anschrift

Rödl & Partner Teheran


Rödl Consulting Company (PJS)
Maadiran Building, No. 03, Aftab St., Khoddami Av., Vanaq Sq.,
Teheran, 1994834577, Iran

+98 21 8609 2309
Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Deutschland Weltweit Search Menu