Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.



Erfolgreich investieren in Kenia

PrintMailRate-it

zuletzt aktualisiert am 19. Mai 2021 | Lesedauer ca. 2 Minuten


 

   

Wie schät­zen Sie die der­zei­ti­ge wirt­schaft­li­che La­ge in Ke­nia ein?

Bis zur Covid-19-Pandemie im Jahr 2020 war Kenia eine der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften des afrikanischen Kontinents und erreichte 2014 den Status eines Landes mit mittlerem Einkommen. Außerdem hat das Land erfolgreich eine vielfältige und dynamische Wirtschaft aufgebaut und dient als Zugang zu einem größeren und 300 Mio. Menschen umfassenden ostafrikanischen Markt. Die wirtschaftlichen Aktivitäten des Landes wurden durch die Covid-19-Pandemie stark beeinträchtigt, aber die Wachstumsaussichten sind positiv. Für 2021 wird ein Wirtschaftswachstum von 5,0 Prozent und für 2022 von 5,4 Prozent geschätzt.

 

Wie würden Sie das Investitionsklima in Kenia beschreiben? Welche Branchen bergen großes Potenzial?

Kenia hat ein gutes Investitionsklima, das für internationale Unternehmen, die einen Standort für regionale oder panafrikanische Wirtschaftsaktivitäten suchen, attraktiv ist. Die Covid-19-Pandemie hat die kurzfristigen wirtschaftlichen Aussichten beeinträchtigt; dennoch bleibt das Land widerstandsfähig bezüglich der Bewältigung der gesundheitlichen und wirtschaftlichen Herausforderungen.

Im „Doing Business Report 2020” der Weltbank liegt Kenia auf Platz 56 von 190 untersuchten Volkswirtschaf­ten. Das Land arbeitet kontinuierlich an der Verbesserung seines regulatorischen Rahmens und seiner Attraktivität als Zielland für ausländische Direktinvestitionen.

Darüber hinaus ist die „Big Four”-Agenda der kenianischen Regierung nach wie vor ein wichtiger Motor für Investitionen in die vier Sektoren Gesundheit, Wohnungsbau, Landwirtschaft und Fertigung/Herstellung. Auch im Informations- und Kommunikationstechnik (IKT)-Sektor wurden vermehrt ausländische Direktinvestitionen getätigt.


Welchen Herausforderungen steht ein deutscher Unternehmer beim Engagement in Kenia gegenüber?

Herausforderungen für deutsche Unternehmen sind u.a.:

  • ein geringeres verfügbares Einkommen/reduzierter Umsatz aufgrund der Covid-19-Pandemie,
  • die Local-Content-Vorschriften in einigen Sektoren und
  • ein anderes Rechtssystem (Common Law System).


Die panafrikanische Freihandelszone (AfCFTA) soll die wirtschaftliche Position Afrikas stärken. In Kenia entsteht bspw. einer der größten Seehäfen Afrikas, der sich künftig als ein Tor zum asiatischen Markt sowie zu einem bedeutenden Umschlagsplatz für Waren entwickeln soll. Wie groß ist die Bedeutung der Freihandelszone für ausländische Inverstoren?

Die panafrikanische Freihandelszone wird für ausländische Investoren sehr vorteilhaft sein, da sie Hindernisse für den Zugang zu Investitionen beseitigt, Zeit und Kosten für Investitionsgenehmigungen spart, die Transparenz erhöht, die Effizienz verbessert und die investitionsbezogene Zusammenarbeit und Koordination auf dem gesamten afrikanischen Kontinent fördert. Die panafrikanische Freihandelszone wird zugleich ausländischen Investoren einen größeren Markt bieten.


Wie wird sich aus Ihrer Sicht Kenia weiterentwickeln?

Wie die meisten Länder der Welt wurde auch die kenianische Wirtschaft von der Covid-19-Pandemie negativ beeinflusst. Die Wachstumsaussichten bleiben jedoch recht positiv. Die Erholung der Wirtschaft wird durch die ordnungsgemäße Umsetzung der von der Regierung eingeführten Aufbauprogramme vorangetrieben, wobei das Land von einer erwarteten Verbesserung der externen Liquidität und von Initiativen (wie von der Refinanzierung von Schulden) profitiert, um seinen externen Finanzierungsbedarf zu decken. Die Erholung könnte jedoch durch Verzögerungen im Kontext der vollständigen Wiederöffnung der Wirtschaft, dem Scheitern der externen Finanzierung zur Ausführung des Haushalts, einer Verlangsamung des globalen Wachstums sowie störender sozialer Bedingungen im Vorfeld der Parlamentswahlen 2022 gebremst werden.

 Kulturelle Besonderheiten in Kenia (englisch)

Kontakt

Contact Person Picture

Dr. José A. Campos Nave

EMBA (Accounting & Controlling), Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Geschäftsführender Partner

+49 6196 7611 4702
+49 6196 7611 4704

Anfrage senden

Profil

Contact Person Picture

George Maina

Tax Consultant (Kenia)

Associate Partner

+254 71 1224 951

Anfrage senden

 Publikation

 Artikelserie

 Forum Global

 Unternehmer­briefing

Kein Themen­special verpas­sen mit unserem Newsletter!

Deutschland Weltweit Search Menu