Interview: Moderne Wirtschaftsprüfung ist mehr als der „reine” Jahresabschluss

PrintMailRate-it

zuletzt aktualisiert am 30. April 2020 | Lesedauer ca. 3 Minuten


Interview mit Martin Wambach


Was bedeutet für Sie „Wirtschaftsprüfung” heute?

Die Wirtschaftsprüfung hat zunächst einen gesetzlichen Auftrag – den der Jahres­abschlussprüfung. Allerdings sind Wirtschaftsprüfer nach dem Leitbild des Gesetzes auch betriebswirtschaftliche Sachverständige. Das macht sie für das Top-Management in Unternehmen – den Unternehmer selbst, die Gesellschafter, den Auf­sichtsrat usw. – zum bevorzugten Gesprächspartner bei sämtlichen unter­nehmerischen Fragestellungen. In diesem Sinne sind Wirtschaftsprüfer heutzutage v.a. auch Vertrauenspersonen, die durch ihre externe und unabhängige Perspektive für eine Objektivierung sämtlicher unternehmerischer Aktivitäten sorgen.

Wie definieren Sie die Rolle des modernen Wirtschaftsprüfers?

Ein wichtiger Bestandteil unseres heutigen Verständnisses eines modernen Wirtschaftsprüfers ist, neben der klassischen Prüfertätigkeit, auch als Berater in allen relevanten betriebswirtschaftlichen, steuerlichen, rech­tlichen und planerisch-strategischen Aspekten zur Verfügung zu stehen. Unternehmen haben heute ein ur­eigenes Interesse, ihre wesentlichen Geschäftsprozesse zu standardisieren. Die Standardisierung unterstützt Skalierung, d.h. die Prozesse wachsen mit den Unternehmen mit, macht die Prozesse robuster gegen Miss­brauch und ist die Grundlage für eine Digitalisierung in Form von ERP-Systemen. Kurz gesagt: Die Digitali­sierung führt zu einer immer stärkeren Fokussierung auf die Geschäftsprozesse.

Die Rolle des modernen Wirtschaftsprüfers ist mit der eines Radiologen zu vergleichen. Wir als Jahresab­schluss­prüfer verfügen über ein Privileg, um das uns andere beneiden: das Privileg, die von uns betreuten Unternehmen und Einrichtungen aus dem Effeff zu kennen. Einem Radiologen gleich, geht mit unserer Pro­fes­sionalität als hoch qualifizierte Experten der Anspruch einher, die nur uns zugänglichen Informationen fundiert zu analysieren und zu bewerten. Wir würden einen sehr schlechten Job machen, wenn wir bei der Jahres­abschlussprüfung stehen blieben und unsere Mandanten mit ihren zusätzlichen Herausforderungen alleine ließen. Der Mandatsverlust wäre die Folge. Ebenso verlöre der Radiologe seine Patienten, wenn er die Erken­ntnisse, die ihm das Röntgenbild liefert, ignorieren würde. Mit der bereits erwähnten Prozessorientierung können wir Wirtschaftsprüfer noch viel passgenauer den Unternehmen die konkreten Schwachstellen auf­zeigen und zielgerichtete Vorschläge zur Verbesserung formulieren.

Hat sich Rolle und Funktion des modernen Abschlussprüfers verändert?

Die Wirtschaftsprüfungspraxis hat sich seit Ende der 90er Jahre fundamental geändert, weil man feststellte, dass die damalige Pflicht der Prüfungspraxis nicht mehr in Einklang stand mit den Anforderungen moderner Unternehmen. Das heißt, der moderne Wirtschaftsprüfer ist nicht nur Bilanz­fachmann, Rechnungslegungs­fachmann, sondern er ist eben DER Fachmann für Geschäftsprozesse. Er ist im Mittelstand regelmäßig der einzige, der neben dem Unternehmer Zugang zu den vertraulichsten Informationen hat. Unsere Mandanten sehen uns daher auch als Kümmerer, der ihnen hilft, den unternehmerischen Erfolg nachhaltig zu sichern.

Was können Unternehmen von ihrem Wirtschaftsprüfer heute erwarten?

Mehr als die reine Jahres- und Konzernabschlussprüfung. Es wird von uns erwartet, dass wir Unternehmen mit unserem Know-how und unserer Erfahrung durch­leuchten und dem Top-Management eine Hilfestellung anbieten, Dinge zu verbessern. Insofern sind wir heute als Wirtschaftsprüfer auch Teil der gelebten Compliance und des Risikomanagements.

Mit unserem „Smart Audit made in Germany”-Ansatz sind wir in der Lage, unsere Prüfungstätigkeit am digi­talen Reifegrad unserer Mandanten auszurichten. Im Idealfall treffen wir auf ein modernes ERP-System, das weltweit die wesentlichen Geschäftsprozesse abbildet und auf eine weitgehend über zentrale Shared Service Center geprägte Organisation. In dem Fall können wir mithilfe von Business Analytics und Process Mining auf der Transaktionsebene prüfen und ersparen uns aufwendige Stichproben oder Einzelfallprüfungen.

„Smart Audit made in Germany” heißt aber auch, die (normale) Jahresabschlussprüfung mandanten- und anlassindividuell mit weiteren Prüfungsinhalten anzureichern. Auf die Weise verzahnen wir Wirtschaftsprüfer uns intelligent in die gesamte Überwachungsarchitektur und tragen mit unseren erweiterten Prüfungen zu verlässlichen Geschäftsprozessen bei. Typischerweise geht es dabei um die Bereiche Betrug, Korruption, Managementqualität, Nachhaltigkeit oder auch Cyber-Security und Datenschutz.


Damit liefern wir unseren Mandanten einen spürbaren Nutzen zur erfolgreichen internationalen Geschäfts­tätigkeit. Zusammen mit dem Ziel, weltweit alle Prüfungs- und Beratungsleistungen aus einer Hand zu erbringen, könnte man im Sinne der deutschen Hidden Champions auch von einer „Wirtschaftsprüfung made in Germany” sprechen.

Mehr als die reine Jahres- und Konzernabschlussprüfung: Wie stellen Sie dieses „Mehr” in der Beratung sicher?

Wirtschaftsprüfer genießen eine der „breitesten” Ausbildungen, die die Bereiche Betriebswirtschaft, Recht, Steuern und IT umfasst. Darüber hinaus werden unsere Wirtschaftsprüfer und Mitarbeiter zu neuen Themen regelmäßig intensiv geschult. Daher sind wir bestens gerüstet, eine Vielzahl von Leistungen für unsere Mandan­ten zu erbringen.

Es entspricht unserem Selbstverständnis, thematisch über den Tellerrand der klassischen Jahresabschluss­prüfung hinaus zu schauen und aktuelle Themen proaktiv bei unseren Mandanten anzusprechen.

Und: Bei uns ist regelmäßig das Team der Star. Länderübergreifend setzen wir zusammen mit unseren natio­nalen und internationalen Kollegen Standards. Reibungs- und schnittstellenlose Teamarbeit erfordert auch den kontinuierlichen Dialog untereinander. Genau dazu treffen wir uns regelmäßig. Hauptprofiteure sind dabei stets unsere Mandanten.

Kontakt

Contact Person Picture

Martin Wambach

Diplom-Kaufmann, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Umweltgutachter, IT-Auditor IDW

Geschäftsführender Partner, Chief Digital Officer

+49 221 9499 091 00
+49 221 9499 099 00

Anfrage senden

 Wir beraten Sie gern!

 Unternehmer­briefing

Kein Themenspecial verpas­sen mit unserem Newsletter!

Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Deutschland Weltweit Search Menu