Vermarktungsmodelle Erneuerbare Energien Brasilien

PrintMailRate-it

 

  

 

 Einspeisevergütung

Status Quo

Der Einspeisetarif, wie er in Europa bekannt ist, gilt nicht für Brasilien.
Das derzeit ähnlichste Modell ist immer noch das "Net Metering". Dieses Modell erlaubt es dem kleinen Energieerzeuger, der für den Eigenverbrauch produziert, den Überschuss der erzeugten Energie zu nutzen, um künftige Energierechnungen oder andere verbrauchsbezogene Einheiten zu kompensieren. Gemäß der aktuellen Gesetzgebung1 sind Kleinststromerzeuger solche, die bis zu 75 kW erzeugen, während Mini-Stromerzeuger zwischen 75 kW und 3 MW (andere Quellen, die nicht als Stromerzeugungsanlagen aus abschaltbaren Quellen klassifiziert sind) bis zu 5 MW (Stromerzeugungsanlagen aus abschaltbaren Quellen und Verbrauchseinheiten, die am 7. Januar 2022 bereits angeschlossen sind oder einen Antrag auf ein Anschlussbudget stellen) erzeugen. Weitere Einzelheiten finden Sie im Abschnitt "Eigenverbrauch".

 

Aktuelle Herausforderungen

Die Einspeisevergütung könnte für Brasilien eine gute Alternative sein, um den Anteil der erneuerbaren Energien an dem Energiemix des Landes zu erhöhen. Dieses Modell scheint jedoch weit davon entfernt zu sein, effektiv angewendet oder überhaupt von den Justizbehörden diskutiert zu werden. Derzeit beschäftigen sich die Behörden noch mit der Gestaltung und Definition des Net Metering (wie im vorherigen Thema erwähnt).

 

Ausblick

Die Einführung von Einspeisetarifen in Brasilien ist kurz- oder mittelfristig unwahrscheinlich. Das Land ist noch dabei, andere Modelle wie Net Metering zu übernehmen und umzusetzen. Der Sektor der erneuerbaren Energien nimmt jedoch stark zu, mit einem Anstieg der Investitionen vor allem in PV und Wind. Um dieses Wachstum aufrechtzuerhalten und zu steigern, könnten die Behörden die Umsetzung dieses Modells in der Zukunft in Betracht ziehen.1

 

1 Die Verordnung Nr. 1059, of February 7, 2023

 Eigenversorgung

In Deutschland zum Beispiel kann der Verbraucher den ins Netz eingespeisten Energieüberschuss verkaufen und erhält dafür eine Vergütung (Einspeisetarif).
Aus den Daten von Aneel (Nationale Agentur für elektrische Energie) geht auch hervor, dass die installierte Kapazität der Photovoltaik die der Windenergie übertroffen hat, wenn man die installierte Kapazität von GD und zentralen Anlagen zusammenzählt, und zwar mit 26 GW im Vergleich zu 25 GW bei der Windenergie. Dies unterstreicht die zunehmend wichtige Rolle dieser erneuerbaren Energiequelle bei der Energieerzeugung.

 

Es gibt zwei große Herausforderungen für das Wachstum des Eigenverbrauch-Modells in Brasilien.

  • Übermäßige Bürokratie: Um dieses Modell hausintern umzusetzen, muss der Verbraucher mehrere bürokratische Schritte durchlaufen, die sehr zeitaufwändig sind. Von der ersten Anfrage bis zum Beginn der Nutzung der dezentralen Erzeugung dauert es mindestens fünf Monate. Sollte während des Prozesses etwas falsch ablaufen, kann sich die Wartezeit erheblich verlängern.
  • Fehlinformation vom Markt: Insgesamt sind die potenziellen Mikro- und Mini-Generatoren nicht gut über die Möglichkeit informiert, Teil des Eigenverbrauch-Modells zu sein. Es besteht eine große Herausforderung, die Menschen für die Wahl einer erneuerbaren Energiequelle zu sensibilisieren und die Vorteile eines Mikro-Generators darzustellen.

 

Ausblick

Es scheint, dass das Eigenverbrauchsmodell in Brasilien ein großes Potenzial hat. Insbesondere haben die Banken potenziellen Mini-Stromerzeugern sowie allen Zulieferern (z. B. Herstellern von PV-Paneelen) spezielle Kreditlinien zur Verfügung gestellt. Außerdem wird das Handelsabkommen zwischen dem Mercosur und der EU definiert und kann in den kommenden Jahren umgesetzt werden. Während eines Besuchs des deutschen Ministerpräsidenten Olaf Scholz in Brasilien sagte der brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva, er hoffe, das Abkommen bis Mitte 2023 abschließen zu können. Neben anderen Definitionen und Vereinbarungen können durch den Handel Zölle und Einfuhrsteuern zwischen den Teilnehmern gesenkt oder sogar abgeschafft werden. Die deutsche Wirtschaft erwartet, dass das Handelsabkommen den Handel zwischen reifen Märkten in Europa (z.B. Deutschland) und Brasilien ankurbeln und erleichtern wird.

Darüber hinaus wurde 2015 ein nationales Förderprogramm1 ("ProGD") aufgelegt, das den Ausbau und die Stimulierung der Erzeugung von erneuerbaren Energien zum Ziel hat. Das Hauptziel des Programms ist es, den Anteil der erzeugten Energie in der brasilianischen Energiematrix zu erhöhen, wobei der Schwerpunkt auf der Photovoltaik liegt. Dieses Programm umfasst eine Reihe von Maßnahmen, darunter die Einführung neuer steuerlicher Anreize sowie die Schaffung mehrerer Kreditlinien für den Sektor. Es wird daher erwartet, dass sich das Net-Metering-System in Brasilien weiter durchsetzen wird.

Seit dem 7. Januar 2023 müssen Hauseigentümer, die eine Solaranlage auf ihrem Grundstück haben, die Kosten für die Verteilung tragen. 
Das neue Gesetz mit der Bezeichnung "Rechtsrahmen für die dezentrale Erzeugung", auch bekannt als "Besteuerung der Sonne", legt fest, dass Energieerzeuger, die an das Stromnetz angeschlossene Solaranlagen nutzen, für die Kosten der Einspeisung in das Stromnetz zur Kasse gebeten werden müssen. Allerdings gelten für diejenigen, die die Anlage vor und nach Inkrafttreten des Rechtsrahmens installiert haben, unterschiedliche Regeln, und die Rendite der Investition wird nicht wesentlich erhöht.
Vor der Einführung dieser Steuer wurde die überschüssige Energie in das Verteilungsnetz eingespeist und dem Verbraucher gutgeschrieben, wenn der Tagesverbrauch geringer war als die Stromerzeugung aus der Photovoltaikanlage. 
In Zukunft werden die Verbraucher, die über solche Anlagen verfügen, von dem Dienst, der für die Übertragung der Energie zu ihren Wohnungen zuständig ist, zur Kasse gebeten. 
Die Steuer wird jedoch schrittweise von denjenigen erhoben, die eine Fotovoltaikanlage besitzen. Für diejenigen, die die Anlage nach dem Inkrafttreten des Gesetzes (Januar 2023) installiert haben, beträgt die Abgabe zunächst 15 % der Kosten für die Energieübertragung an die Haushalte und steigt dann schrittweise bis zum Jahr 2029 an, wenn der Verbraucher 100 % der Kosten trägt.
Das Nationale Institut für saubere Energie (INEL) weist darauf hin, dass der gesetzliche Rahmen die technischen Voraussetzungen für die Vergütung der Verteilungsnetze schafft. "Dies ist ein Fortschritt für die Rechtssicherheit in diesem für das Land so wichtigen Sektor", sagt Tássio Barboza, stellvertretender Sekretär des INEL für Solarenergie.2Die Verordnung Nr. 538 vom 15. Dezember 2015.



 1 Die Verordnung Nr. 1.059  vom 7 Februar, 2023

2  Die Verordnung Nr. 538 vom 15. Dezember 2015


 PPA

Status Quo

In letzter Zeit haben die PPA in Brasilien erheblich zugenommen. Einer der Hauptgründe dafür ist, dass sich die Verbraucher über die Vorteile und Möglichkeiten des Erwerbs von Energie über PPA informiert haben. Das derzeitige Szenario kommt jedoch den relativ energieintensiven Unternehmen/Verbrauchern zugute, die die besonderen Anforderungen erfüllen. 
In Brasilien hat sich dieses Modell des Energieeinkaufs und -verkaufs erheblich verändert. Ab 2024 wird es den Verbrauchern von Hochspannungsenergie erlaubt sein, Energie von jedem anderen Händler als dem Verteiler zu kaufen, so dass es möglich ist, Preise auszuhandeln.  Der freie Markt existiert in Brasilien bereits seit 1996, aber die Regeln enthielten Beschränkungen für den Abschluss von Verträgen für Großverbraucher mit einem Bedarf von mehr als 1 MW bzw. 0,5 MW im Falle von erneuerbaren Energien.
Mit der Veröffentlichung einer Verordnung der Bundesregierung wurde nun allen anderen Verbrauchern, die an die Hochspannung angeschlossen sind, die Umstellung gestattet. Diejenigen, die an Niederspannung angeschlossen sind, wie z. B. Haushalte und ländliche Gebiete, müssen weiterhin Energie vom örtlichen Verteiler kaufen. 
Um auf den freien Markt zu wechseln, müssen die Verbraucher ihren Versorger sechs Monate vor Ablauf des aktuellen Jahresvertrags informieren.  Ab 2024 müssen die Verbraucher, die auf den freien Markt wechseln können, dies über einen Einzelhändler tun. Mit anderen Worten, ein Unternehmen, das sie vor der Kammer für die Kommerzialisierung elektrischer Energie (CCEE) vertritt, die für die Verwaltung des Kaufs und Verkaufs von Energie auf dem freien Markt zuständig ist.

 

Aktuelle Herausforderungen

In Anbetracht der Tatsache, dass die Möglichkeit des Handels mit PPA in Brasilien erst 1995 eingeführt wurde, hat sich die Information über die Jahre hinweg nur langsam verbreitet. Dies bedeutet eine große Herausforderung für den Sektor, die potenziellen Verbraucher zu informieren und aufzuklären, damit sie vom regulierten Sektor auf den "freien Markt" wechseln (d.h. ein Umfeld, in dem die Unternehmen mit Energie über PPAs handeln dürfen). Darüber hinaus muss die Entscheidung, vom regulierten Markt zum "freien Markt" zu wechseln, vom Verbraucher sorgfältig geplant werden. Möchte der Verbraucher auf den regulierten Markt zurückkehren, so muss er dies dem Verteilerunternehmen seines Konzessionsgebiets fünf Jahre im Voraus mitteilen2. Dies kann ernsthafte Auswirkungen auf den Geschäftsplan eines Unternehmens haben.

 

Ausblick

PPA haben ein großes Potenzial in Brasilien. Es gibt noch viele potenzielle Verbraucher, die noch nicht auf PPA umgestiegen sind. 
Sobald der Markt und sein Potenzial besser bekannt sind und sich die Informationen verbreiten, werden sich möglicherweise auch mehr Kunden dafür entscheiden.  Einer der Hauptgründe sind die erheblichen Preisschwankungen auf dem regulierten Markt, die von den Entscheidungen der Regierung abhängig sind. Diese Schwankungen wirken sich erheblich auf die Geschäftspläne der Unternehmen aus - vor allem in den Branchen, in denen Energie einer der Hauptkostenfaktoren ist.

 

1 Die Verordnung Nr. 1.031 vom 26. July 2022

2Decree No. 5.163, of July 30, 2004

3Law No. 9.074, of 7 July 1995

4Law No. 9.427, of December 26, 1996 

 Pachtmodell

Status Quo

Leasingverträge (zwischen zwei Nicht-Bankgesellschaften) gibt es nicht sehr häufig. Brasilien stellt Unternehmer vor einigen Herausforderungen. Einen Partner für einen solchen langfristigen Vertrag zu finden, kann sich als schwierig erweisen. In der Regel werden Generatoranlagen von der gleichen Firma betrieben, welche sie auch gebaut haben.

 

Aktuelle Herausforderungen

Es gibt mehrere Herausforderungen für (ausländische) Unternehmer, die bei Geschäften und Investitionen in Brasilien berücksichtigt werden sollten. Das Land hat eines der bürokratischsten Systeme der Welt. Laut dem Bericht Brazil - Country Commercial Guide Report, der 2023 von der International Trade Administration des US-Handelsministeriums veröffentlicht wurde, ist Brasilien ein Ort, an dem eine Geschäftstätigkeit genaue Kenntnisse des lokalen Umfelds erfordert, einschließlich der hohen direkten und indirekten Kosten einer Geschäftstätigkeit. Im Doing Business 2020-Bericht der Weltbank wird Brasilien auf Platz 124 von 190 Ländern in Bezug auf die Erleichterung der Geschäftstätigkeit eingestuft und ist damit trotz zahlreicher positiver Wirtschaftsreformen von Platz 109 im Jahr 2019 zurückgefallen. Wir empfehlen Unternehmen, die in den brasilianischen Markt eintreten wollen, dringend, lokale Partner zu finden, die sie bei der Bewältigung des komplexen brasilianischen Rechts- und Regulierungssystems unterstützen. 

 

Ausblick

In den letzten Jahren - vor allem von 2019 bis 2023 - war die brasilianische Wirtschaft von einer Reihe negativer Schlagzeilen geprägt, darunter politische und Korruptionsskandale, steigende Inflation, hohe Arbeitslosigkeit, hohe Zinssätze und eine historische Wirtschaftskrise. Es scheint jedoch, dass die derzeitige Regierung versucht, dieses Szenario mit Steuersenkungen und Strukturreformen umzukehren, und die Erwartungen der deutschen Wirtschaftsszene sind positiv. Darüber hinaus erklärte Guilherme Mello, Sekretär für Wirtschaftspolitik im Finanzministerium, dass die Regierung an einer Verwaltungsreform interessiert ist, die das wirtschaftliche Wachstumspotenzial des Landes und die Effizienz des öffentlichen Dienstes erhöht und nicht nur die Ausgaben kürzt.

 Direktvermarktung

Status Quo

Die Direktvermarktung ist in Brasilien noch nicht anwendbar. Es gibt auch keine Anzeichen dafür, dass sich dieses Szenario kurz- oder mittelfristig änern wird.

 

Aktuelle Herausforderungen

Die Umsetzung dieses Modells ist in Brasilien eine große Herausforderung. Andere Modelle sind in Brasilien wesentlich neuer (z.B. Eigenverbrauch; PPA‘s), was die Aufmerksamkeit der meisten Behörden auf sich ziehen kann und sich somit als signifikante Barriere für andere Modelle erweisen könnte.

 

Ausblick

Trotz erheblichem Potenzial ist es unwahrscheinlich, dass die Direktvermarktung in Brasilien kurz- oder mittelfristig angewendet wird. Sicherlich würde es neue Mitglieder für den Sektor der erneuerbaren Energien anziehen, indem neue Produzenten des Eigenverbrauchs gefördert werden. Es scheint jedoch nicht einmal ein Thema der aktuellen Diskussionen in der Branche zu sein.

 

Zurück zur Übersicht

Kontakt

Contact Person Picture

Philipp Klose

CPA, CISA, CIA, MBA

Managing Partner Südamerika

+55 11 5094 6060

Anfrage senden

Contact Person Picture

Rafael Silveira Martins

Transactions Valuation Restructuring

Partner

+55 11 5094 6060

Anfrage senden

Deutschland Weltweit Search Menu