Vermarktungsmodelle Erneuerbare Energien Brasilien

PrintMailRate-it

 

  

 

 Einspeisevergütung

Status Quo

Im Gegensatz zu einigen entwickelten Ländern wie Deutschland ist die Einspeisevergütung in Brasilien derzeit nicht anwendbar. Das noch derzeit am häufigsten verwendete Modell ist „Net Metering”. Dieses Modell ermöglicht es dem kleinen Energieerzeuger, der für den Eigenverbrauch produziert, den Überschuss an erzeugter Energie zu nutzen, um zukünftige Energierechnungen zu begleichen oder für andere verbraucherbezogene Einheiten zu kompensieren. Nach der geltenden Gesetzgebung1 erzeugen Mikro-Generatoren bis zu 75 kW, während Mini-Generatoren zwischen 75 kW und 3 MW (Wasserquelle) und bis zu 5 MW (andere Quellen) produzieren. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Eigenverbrauch”.

 

Aktuelle Herausforderungen

Die Einspeisevergütung könnte für Brasilien eine gute Alternative sein, um den Anteil der erneuerbaren Energien an dem Energiemix des Landes zu erhöhen. Dieses Modell scheint jedoch weit davon entfernt zu sein, effektiv angewendet oder überhaupt von den Justizbehörden diskutiert zu werden. Derzeit beschäftigen sich die Behörden noch mit der Gestaltung und Definition des Net Metering (wie im vorherigen Thema erwähnt).

 

Ausblick

Die Einführung der Einspeisevergütung wird in Brasilien sehr wahrscheinlich kurz- und mittelfristig nicht realisiert. Das Land setzt sich noch damit auseinander, andere Modelle wie Net Metering aufzunehmen und umzusetzen. Jedoch wächst der Sektor der erneuerbaren Energien mit einem Anstieg an Investitionen, vor allem in den Bereichen PV und Wind, stark an. Um dieses Wachstum zu erhalten und sogar zu steigern, könnten in Zukunft die Behörden die Umsetzung dieses Modells in Betracht ziehen.

 

1 Normative resolution No. 482, of April 17, 2012

 Eigenversorgung

 

Es gibt zwei große Herausforderungen für das Wachstum des Eigenverbrauch-Modells in Brasilien.

  • Übermäßige Bürokratie: Um dieses Modell hausintern umzusetzen, muss der Verbraucher mehrere bürokratische Schritte durchlaufen, die sehr zeitaufwändig sind. Von der ersten Anfrage bis zum Beginn der Nutzung der dezentralen Erzeugung dauert es mindestens fünf Monate. Sollte während des Prozesses etwas falsch ablaufen, kann sich die Wartezeit erheblich verlängern.
  • Fehlinformation vom Markt: Insgesamt sind die potenziellen Mikro- und Mini-Generatoren nicht gut über die Möglichkeit informiert, Teil des Eigenverbrauch-Modells zu sein. Es besteht eine große Herausforderung, die Menschen für die Wahl einer erneuerbaren Energiequelle zu sensibilisieren und die Vorteile eines Mikro-Generators darzustellen.

 

Ausblick

Das Modell des Eigenverbrauchs in Brasilien erwecket den Eindruck ein großes Potenzial zu haben. Insbesondere haben die Banken potenziellen Mini-Generatoren sowie allen Lieferketten (z.B. PV-Modulherstellern) spezielle Kreditlinien zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus wird das Handelsabkommen zwischen der Mercosur Region und der EU festgelegt und kann in den kommenden Jahren umgesetzt werden. Neben anderen Definitionen und Vereinbarungen kann der Handel die Zölle und Einfuhrsteuern zwischen den Teilnehmern verringern oder sogar beseitigen. Die deutschen Unternehmen erwarten, dass das Handelsabkommen den Handel zwischen reifen Märkten in Europa (z.B. Deutschland) und Brasilien voraussichtlich ankurbeln und erleichtern wird.

 

Darüber hinaus wurde 2015 ein nationales Anreizprogramm2 („ProGD”) eingeführt, das den Ausbau und die Förderung der Erzeugung erneuerbarer Energien zum Ziel hat. Ziel des Hauptprogramms ist es, den Anteil der erzeugten Verteilung im brasilianischen Energiemix zu erhöhen, wobei der Schwerpunkt auf der Solar-PV liegt. Dieses Programm umfasst ein Spektrum von Maßnahmen, worunter die Umsetzung neuer Steueranreize sowie die Schaffung mehrerer Kreditlinien für den Sektor fallen. Daher wird erwartet, dass das Net-Metering-System in Brasilien an Bedeutung gewinnen wird.

 

Auf der anderen Seite könnte eine mögliche Änderung der geltenden Gesetzgebung ein Hindernis darstellen. Wie im Abschnitt ‚Status Quo‘ erwähnt, müssen die Mikro- und Mini-Generatoren keine Vertriebsgebühren („TUSD”) für den gesamten Energieverbrauch zahlen. Die Behörden und der Sektor haben diskutiert, diese Generatoren zumindest teilweise zu belasten. Diese Handlung kann das Wachstum des Eigenverbrauchs abschwächen.

 

2 Ordinance No. 538, of December 15, 2015.

 PPA

Status Quo

In Brasilien haben die PPA‘s in letzter Zeit deutlich zugenommen. Einer der Hauptgründe ist, dass sich die Verbraucher über die Vorteile und Möglichkeiten der Energiegewinnung durch PPA‘s informiert haben. Das aktuelle Szenario kommt jedoch den energieintensiven Unternehmen/Verbrauchern zugute, die den besonderen Anforderungen entsprechen. In der aktuellen Gesetzgebung gibt es zwei verschiedene Kategorien von Verbrauchern, die sich für die Festlegung von PPAs entscheiden können:

  • Spezielle Verbraucher: Der Verbrauch liegt zwischen 0,5 MW und 2,5 MW und die Energie muss unbedingt aus erneuerbaren Quellen bezogen werden.
  • Freie Verbraucher: Der Verbrauch ist höher als 2,5 MW. In diesem Fall kann der Verbraucher den Energieversorger uneingeschränkt auswählen. Der Verbraucher kann jedoch den Vorteil des Erwerbs von Energie aus einer erneuerbaren Energiequelle nutzen, indem er erhebliche Rabatte auf TUSD (Vertriebsgebühren) und TUST (Transmittergebühren) beansprucht, die von der Regierung als Anreiz 1 gewährt werden und manchmal bis zu 100% erreichen.

 

Aktuelle Herausforderungen

In Anbetracht der Tatsache, dass die Möglichkeit des Handels mit PPAs bereits 1995 in Brasilien eingeführt wurde, wurden die Informationen im Laufe der Jahre langsam verbreitet. Dies stellt für den Sektor eine große Herausforderung dar, die potenziellen Verbraucher zu informieren und aufzuklären, damit sie vom regulierten Sektor in den „freien Markt” wechseln (d.h. in ein Umfeld, in dem die Unternehmen Energie durch PPA‘s handeln dürfen). Darüber hinaus sollte die Entscheidung, vom geregelten Markt in den „freien Markt” zu wechseln, vom Verbraucher sorgfältig geplant werden. Will der Verbraucher wieder in den regulierten Markt zurückkehren, muss er das Vertriebsunternehmen in seinem Konzessionsgebiet fünf Jahre im Voraus informieren.3 Das kann schwerwiegende Auswirkungen auf den Businessplan eines Unternehmens haben.

 

Ausblick

PPA‘s haben in Brasilien ein großes Potenzial. Es gibt noch viele potenzielle Verbraucher, die noch nicht den Wechsel zu PPA‘s vollzogen haben. Sobald der Markt und sein Potenzial besser bekannt werden und Informationen in Umlauf sind, werden sich mehr Verbraucher anpassen. Einer der Hauptgründe ist die starke Preisschwankung im regulierten Markt, welche von der Entscheidung der Regierung abhängt.
Diese Schwankungen haben erhebliche Auswirkungen auf den Businessplan der Unternehmen – vor allem in den Branchen, in denen die Energie zu einem der Hauptkostentreiber gehört.

 

3 Decree No. 5.163, of July 30, 2004.

 Pachtmodell

Status Quo

Leasingverträge (zwischen zwei Nicht-Bankgesellschaften) gibt es nicht sehr häufig. Brasilien stellt Unternehmer vor einigen Herausforderungen. Einen Partner für einen solchen langfristigen Vertrag zu finden, kann sich als schwierig erweisen. In der Regel werden Generatoranlagen von der gleichen Firma betrieben, welche sie auch gebaut haben.

 

Aktuelle Herausforderungen

Es gibt einige Herausforderungen für (ausländische) Unternehmer, die bei Geschäften und Investitionen in Brasilien berücksichtigt werden sollten. Das Land verfügt über eines der bürokratischsten Systeme der Welt. Laut dem 2017 veröffentlichten „Doing Business”-Bericht der Weltbank benötigt Brasilien von allen Ländern am längsten, für die Bearbeitung von Steuererklärungen. Deutschland belegt im Vergleich den 80. Platz (USA 118.). Die Einholung von Umweltgenehmigungen kann zeitaufwendig sein und der Investor kann mit Verzögerungen im Bauzeitplan rechnen. Beachten Sie, dass diese bürokratischen Verfahren im Allgemeinen die Kapitalkosten erhöhen können.

 

Ausblick

In den letzten Jahren – hauptsächlich von 2014 bis 2017 – war die brasilianische Wirtschaft von einer Reihe negativer Schlagzeilen geprägt. Dazu zählen politische und korrupte Skandale, steigende Inflation und eine historische Wirtschaftskrise. Jedoch unternimmt die aktuelle Regierung Anstrengungen, um diese Szenarien mit Strukturreformen umzukehren. Die Erwartungen der deutschen Wirtschaft sind positiv. Zu den diskutierten Reformen gehören: Rentenreform, Steuerreform und Justizreform. Solche Maßnahmen führen zu einem vorsichtigen Optimismus bei den Anlegern.

 Direktvermarktung

Status Quo

Die Direktvermarktung ist in Brasilien noch nicht anwendbar. Es gibt auch keine Anzeichen dafür, dass sich dieses Szenario kurz- oder mittelfristig ändern wird.

 

Aktuelle Herausforderungen

Die Umsetzung dieses Modells ist in Brasilien eine große Herausforderung. Andere Modelle sind in Brasilien wesentlich neuer (z.B. Eigenverbrauch; PPA‘s), was die Aufmerksamkeit der meisten Behörden auf sich ziehen kann und sich somit als signifikante Barriere für andere Modelle erweisen könnte.

 

Ausblick

Trotz erheblichem Potenzial ist es unwahrscheinlich, dass die Direktvermarktung in Brasilien kurz- oder mittelfristig angewendet wird. Sicherlich würde es neue Mitglieder für den Sektor der erneuerbaren Energien anziehen, indem neue Produzenten des Eigenverbrauchs gefördert werden. Es scheint jedoch nicht einmal ein Thema der aktuellen Diskussionen in der Branche zu sein.

 

Zurück zur Übersicht

Kontakt

Contact Person Picture

Philipp Klose-Morero

Diplom-Kaufmann, CPA

Partner, Niederlassungsleiter

+55 11 5094 6060

Anfrage senden

Contact Person Picture

Rafael Silveira Martins

Transaction Services Manager

+55 11 5094 - 6060

Anfrage senden

Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Deutschland Weltweit Search Menu