Themenspecial: Brexit

PrintMailRate-it

„Hope for the best – plan for the worst”

Nur noch wenig Zeit verbleibt bis zum Brexit. Eigentlich sollte bereits alles „in trockenen Tüchern” sein, aber das Gegenteil ist der Fall – gerade nach den Tumulten der letzten Wochen und Tage, der weiteren Unsicherheit um eine Abstimmung zum Ausscheidungsvertrag im britischen Unterhaus sowie mit Blick auf eine nun immer wahrscheinlicher werdende Verzögerung des Brexit insgesamt mit völlig unabsehbarer Dauer. Theresa May versucht verzweifelt, ihren Verein­barungs­vor­schlag bei der EU und intern durchzusetzen, Parlamentarier beider Lager verlassen ihre Parteien, die Opposition verlangt ein neues Referendum (oder doch nicht?) – das Chaos scheint perfekt.

Ein No-Deal-Ausscheiden Großbritanniens „by accident” droht, wenn es seitens der britischen Regierung und des Parlamentes – aber auch bei der EU – keinen Ruck und damit eine positive Einigung zur Trennung gibt. Nur so könnte ein harter Brexit am 29. März 2019 vermieden werden. Was passiert aber im Fall eines harten EU-Austritts der zweitgrößten Volkswirtschaft Europas? Was ist zu beachten und wie können sich Unternehmen vorbereiten?

„Hope for the best – plan for the worst” – Wir stellen Ihnen für den Fall eines „Hard Brexit” mögliche Auswirkungen in verschiedenen Bereichen vor: von Zollbestimmungen über Steuerkonsequenzen und Produkthaftung bis hin zu Vertriebsregelungen und einer momentanen Weitergeltung von EU-Recht.

 

Brexit Brexit und Kartellrecht: Gefahr neuer Hür­den für Vertrieb, F&E und Techno­logie­transfer

Der geplante Austritt Großbritanniens aus der Euro­päischen Union („Brexit”) führt aufgrund der kom­plexen wirtschaftlichen Verflechtung innerhalb der Euro­pä­ischen Union in vielerlei Hinsicht zu rechtlicher Ver­un­sicherung. Mehr »

 

BrexitVom Händler zum Importeur: Ausweitung der Haftung für fehlerhafte UK-Produkte

Wird durch den Fehler eines Produkts jemand ver­letzt oder eine Sache beschädigt, so ist der Her­steller verpflichtet, den daraus entstehenden Scha­den zu ersetzen. Als Hersteller in dem Sinne gilt aber auch derjenige, der ein Produkt zum Zwecke des Vertriebs in den EU Wirtschaftsraum einführt. Mehr »

 

BrexitDeal or No-Deal: Die Zukunft europäischer Patente, Marken und Designs

Bereits im Juni 2016 hat Großbritannien für einen Austritt aus der EU gestimmt. Wie der Austritt voll­zogen wird, ist heute unsicherer denn je. Auch ein „harter BREXIT” ist nicht mehr ausgeschlossen. Das verunsichert Inhaber gewerblicher Schutzrechte, die auf europäischen Richtlinien beruhen. Mehr »

 

Brexit Brexit-Update: Neuer Zolltarif veröffentlicht

Die britische Regierung hat den Zolltarif (WTO-Schedule) veröffentlicht, der nach dem Brexit für die Einfuhr von Waren aus Drittstaaten in das Vereinigte Königreich gelten soll. Der Zolltarif entspricht weit­gehend dem EU-Zolltarif. Ab wann der britische Zoll­tarif angewendet wird, hängt vom Ausgang der Brexit-Verhandlungen ab. Mehr »

 

BrexitErtragsteuer: Was sich nach dem Brexit ändern wird

Nach Art. 5 des Vertrags über die Europäische Union endet die Mitgliedschaft des Vereinigten Königreichs in der EU am 30. März 2019. Danach wäre das Vereinigte Königreich als Drittstaat zu behandeln, es sei denn, die verbleibenden EU-Mitgliedstaaten verhandeln hierzu eine Übergangsfrist. Mehr »

 

BrexitDas EU-Austrittsgesetz Großbritanniens: verschleierte Weitergeltung von EU-Recht

Während viele Aspekte des Brexit bis heute noch ungeklärt sind, hat man in Großbritannien aus nicht-britischer Sicht fast unbemerkt das EU-(Austritts) Gesetz 2018 („EU Withdrawal Act 2018” – EUAG) verabschiedet. Zweck des Gesetzes ist es, ein recht­liches Vakuum zu vermeiden. Mehr »

 

BrexitDer Brexit und die Konsequenzen für den Binnenmarkt

Der Brexit bringt tiefgreifende Folgen für die Bürger Großbritanniens und der EU mit sich. Die Rechts­folgen des Brexits hängen davon ab, ob es dem Vereinigten Königreich (UK) und der Europäische Union gelingen wird, sich auf Regelungen für den EU-Austritt zu einigen. Mehr »

 

Brexit Das Schicksal der „Limiteds” in Deutschland nach dem Brexit

Der Austritt des Vereinigten Königreichs Großbri­tan­nien und Nordirland aus der EU ist politisch, wirt­schaftlich sowie rechtlich gesehen ein gewaltiger Schritt und zieht eine Reihe an rechtlichen Folgepro­blemen mit sich. Auch im Gesellschaftsrecht werden durch den Brexit Probleme aufgeworfen. Mehr »

​zuletzt aktualisiert am 20. März 2019

Kontakt

Contact Person Picture

Jan Eberhardt

Rechtsanwalt

Partner

+44 121 2278 963
+44 121 2278 999

Anfrage senden

 Ihre Meinung zählt!

EU-Austritt: Wird der Brexit deutschen Unternehmen schaden?



 

Unternehmerbriefing.jpg

Verpassen Sie kein Themenspecial mit unserem Unternehmerbriefing!

Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Deutschland Weltweit Search Menu