Rödl & Partner erhält Großauftrag der Kommission der Afrikanischen Union

PrintMailRate-it
​Die Kommission der Afrikanischen Union, Afrikas Gegenstück zur EU-Kommission, hat ein internationales Konsortium unter der Führung von Rödl & Partner mit dem Management des Förderfonds „GRMF – Geothermal Risk Mitigation Facility” beauftragt. Die Mittel für das Projekt werden von der deutschen KfW Entwicklungsbank aus Geldern des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie des „EU-Africa Infrastructure Trust Fund” zur Verfügung gestellt. 
 
„Rödl & Partner hat langjährige internationale Erfahrung bei der Umsetzung komplexer Projekte im Erneuerbare Energien-Sektor. Wir freuen uns, dass wir unser Know-how im Bereich der Tiefengeothermie und Finanzierung jetzt für die Afrikanische Union in einem so bahnbrechenden Projekt einbringen können”, betont Dr. Marcus Felsner, Geschäftsführender Partner von Rödl & Partner. „Durch dieses Projekt werden wir nicht nur in Südafrika, sondern auch in Ostafrika verstärkt präsent sein. Unsere Präsenz in Addis Abeba, dem Brüssel Afrikas, entspricht der wachsenden Bedeutung, die der afrikanische Markt gerade auch für deutsche Technologieunternehmen hat”, so Felsner. 
 
Die Tiefengeothermie gilt in Fachkreisen als der „Hidden Champion” der Erneuerbaren Energien. Die Grundlastfähigkeit, der hohe Energieoutput und somit das CO2- Senkungspotenzial in den Ländern Ostafrikas sowie die Möglichkeit der nachhaltigen direkten Wärme- und Kältenutzung machen sie zu einer der vorteilhaftesten Erneuerbaren Energien. Wesentliche Hürden sind allerdings die hohen Investitionskosten und das mit der Exploration der Energie verbundene Risiko. 
 
In Ostafrika hinkt die Tiefengeothermie ihrem Potenzial derzeit noch erheblich hinterher. Das technische Potenzial liegt derzeit bei einer Leistung von 15.000 MW elektrisch, was mehr als 30 großen Kohlekraftwerken entspricht. Eine Nutzung würde die Energieinfrastruktur in Ostafrika zukunfts- und wettbewerbsfähig machen. 
 
Deshalb hat die deutsche KfW Entwicklungsbank gemeinsam mit der Afrikanischen Union den GRMF als Marktanreizprogramm für die Energiemärkte von Äthiopien, Burundi, der Demokratischen Republik Kongo, Djibouti, Eritrea, Kenia, Komoren, Ruanda, Sambia, Tansania und Uganda geschaffen. Der GRMF soll mit direkten Fördermitteln zur Risikominderung in der Entwicklung beitragen und Anreize für öffentliches und privates Kapital setzen. Dies erfolgt durch Direktsubventionen für geologische Studien und Explorationsbohrungen, wobei bereits 50 Millionen Euro für künftige geothermische Kraftwerksprojekte in Ostafrika bereitgestellt wurden. 
 
Die Aktivitäten von Rödl & Partner in Afrika werden von einem eigenen Afrika-Team in Johannesburg und Berlin gesteuert.
Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Deutschland Weltweit Search Menu