Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.



Tax Compliance Management – Implementierung von effizienten Prozessen maßgeblich

PrintMailRate-it
veröffentlicht am 5. Oktober 2021 / Lesedauer ca. 3 Minuten
 

Tax Compliance Management Systeme (Tax CMS) sind wichtiger denn je. Die stetig steigende Erwartungshaltung der Finanzbehörden in dem Bereich und die Erfüllung immer komplexer werdender steuerlicher Berichtspflichten (z.B. CbC-Reporting, DAC 6-Meldungen, etc.) zeigen eindeutig, dass die Steuerfunktion prozessual und tech­nologisch neue Wege einschlagen muss, um diesen Anforderungen in einem globalen Umfeld gerecht zu werden.

  

  

Für ein effizientes Tax CMS sind nach den individuellen Bedürfnissen des Unternehmens ausgerichtete steuerliche Prozesse zu implementieren, die die Flut an steuerlichen Vorschriften und Verordnungen erfüllen sowie die Steuerkosten möglichst gering halten können. Eine frühe Einbindung der Steuerabteilung im Sinne eines Business Partnering und ein laufendes Monitoring tragen dazu bei, das rechtmäßige steuerliche Verhalten im Unternehmen sicherzustellen sowie prozessuale steuerliche Risiken rechtzeitig zu erkennen, zu quantifizieren und zu minimieren.
 

Tax Compliance Management System

Maßgebliches Ziel eines Tax Compliance Management Systems ist für die vorhandenen steuerlichen Risiko­felder im Konzern geeignete Maßnahmen und Kontrollen zu implementieren, die die Erfüllung der steuerlichen Verpflichtungen weltweit sicherstellen. Zudem werden Verantwortlichkeiten, Einbindungs- und Informations­pflichten zwischen Businessfunktionen und Steuerabteilung klar definiert. Für den Implementierungsprozess selbst empfiehlt sich ein gesamtheitlichen Implementierungsansatz, der aus zwei Phasen besteht. In der ersten Phase werden Risiken identifiziert, quantifiziert und Tax Compliance-Ziele definiert. In einer zweiten Phase beginnt der Roll-out eines unternehmensindividuellen Tax CMS. Bei einer fortschreitenden Digitalisierung des Unternehmens ist es je nach Größe, Organisation und Geschäftstätigkeit ggf. notwendig, den für das Unternehmen erforderlichen und zumutbaren Einsatz von steuerlichen IT-Lösungen regelmäßig zu überprüfen sowie die Angemessenheit bezogen auf die Tax Compliance-Ziele zu beurteilen. Wir bieten unseren Mandanten eine Vielzahl unterschiedlicher Tool-basierter Lösungen an, die auf die unternehmensindividuellen Bedürfnisse angepasst werden.

 

Ein gesamtheitlicher methodischer Ansatz sichert eine nachhaltige Umsetzung Ihres Tax CMS

In der nachstehenden Abbildung zeigen wir exemplarisch anhand unseres Vorgehens die zwei wesentlichen Phasen der Tax Compliance auf.

 

 


 
Für unsere Mandanten erfüllt das Tax CMS insbesondere folgende Aufgaben: 

  • konsequente und kosteneffiziente Steuerplanung zur Wahrnehmung von (unternehmens-)individuellen Interessen und Steueroptimierung unter Berücksichtigung der Vermeidung von Haftungsrisiken;
  • die Einhaltung nationaler wie internationaler steuergesetzlicher Vorgaben sowie die Erfüllung der Anforderungen der Finanzverwaltung;
  • Erfüllung steuerlicher Mitwirkungspflichten, wie der Pflicht zur Erstellung und Einreichung richtiger und vollständiger Steuererklärungen und die substantiierte Dokumentation von steuerlich relevanten Sachverhalten und Prozessen;
  • fristgerechte und richtige Anmeldung und Abführung von Steuerverbindlichkeiten und Abzugssteuern zur Vermeidung von zusätzlichen Zahlungsabflüssen.
     

Internationales Tax Compliance Management System

Die zunehmende Internationalisierung zeigt, dass die steuerlichen Risiken keine Ländergrenzen mehr kennen. Umso entscheidender ist es, die Vorteile eines nationales Tax CMS auf die internationale Ebene zu übertragen. Ein internationales Tax CMS bietet unseren Mandanten insbesondere folgende weitere Vorteile:

  • synergetische Effekte: Verringerung der konzernweiten Compliance-Kosten;
  • Erhöhung der Transparenz durch ein globales Tax CMS;
  • verbesserter Informationsaustausch zwischen den Konzerngesellschaften;
  • Einheitlichkeit im Konzern;
  • Verbesserung der Abstimmung der steuerlichen Aktivitäten;
  • effizientere Steuerplanung;
  • weitere nützliche Nebeneffekte: positive Wirkung eines hohen Risikobewusstseins in einem Land auf Tochtergesellschaften in Staaten mit geringerer Compliance-Moral;
  • Monitoring.

  

Fazit

Tax Compliacne Management Systeme sind wichtiger denn je und werden weiter an Bedeutung gewinnen. Die Steuerabteilung eines Unternehmens sollte in diesem Bereich prozessual und technologisch neu gedacht werden. Für die erfolgreiche Implementierung eines Tax Compliance Management Systems ist entscheidend, dass sie risikoorientiert und passgenau für die jeweiligen Unternehmensgruppe und die damit verbundenen Geschäftsprozesse erfolgt.

Deutschland Weltweit Search Menu