IBOR-Reform – Beobachten Sie die weitere Entwicklung

PrintMailRate-it
veröffentlicht am 24. April 2019
 

Referenzzinssätze wie LIBOR, EURIBOR etc. („IBORS”) spielen auf den Finanzmärkten eine wichtige Rolle für die Festlegung der Konditionen von Krediten und anderen Verbindlichkeiten sowie von Derivaten. Im Nachgang zur Finanzkrise und insbesondere aufgrund aufgedeckter Zinssatz­manipulationen soll das bisherige System in den kommenden Jahren abgelöst werden. Für Unter­nehmen mit IBOR-basierten Verträgen stellt sich die Frage nach den bilanziellen Auswirkungen dieser Reform.

 

 

Aufgrund der EU-Benchmark-Verordnung (Verordnung (EU) 2016 / 1011 vom 8. Juni 2016) sollen EURIBOR und EONIA voraussichtlich ab 1. Januar 2020 abgelöst werden. Ab 2021 will die britische Finanzaufsichts­behörde den LIBOR nicht mehr durch tägliche Abfrage von Daten zu den Interbankenzinssätzen ermitteln. Das IBOR-System soll durch eine Familie sog. „risikofreier Zinssätze” (RFRs) abgelöst werden. Hinsichtlich des Zeitpunkts sowie Art und Umfang der Änderungen besteht jedoch noch Unsicherheit. 

  

Auswirkungen auf Unternehmen

Die bisher geltenden Referenzzinssätze bilden die Grundlage für eine Vielzahl von Verträgen mit einer Laufzeit über 2021 hinaus – sowohl für die Fremdfinanzierung von Unternehmen mit variablem Zinssatz als auch für die zur Absicherung eingesetzten Derivate. Werden die zugrunde gelegten Referenzsätze nicht mehr ermittelt, ergibt sich die Notwendigkeit zur Änderung der betreffenden Verträge. Darüber hinaus sind in der Übergangs­phase bei auf den bisherigen Referenzzinssätzen basierenden Finanzinstrumenten (unvor­hergesehene) Wertänderungen zu erwarten. Aber selbst wenn Unternehmen keine entsprechenden Verträge haben, kann ein IBOR – insbesondere bei IFRS-Bilanzierern – bei der Ableitung von in der Finanzbericht­erstattung verwendeten Abzinsungssätzen immer noch eine Rolle spielen. Von den Auswirkungen können nicht nur Treasury und Rechnungswesen, sondern auch andere Bereiche des Unternehmens wie Risikomanagement, Recht und IT betroffen sein.

 

Auswirkungen auf die Rechnungslegung

Während sich für HGB- und IFRS-Abschlüsse zum 31. Dezember 2018 keine Auswirkungen ergeben, ist für die künftige Finanzberichterstattung die weitere Entwicklung aufmerksam zu verfolgen. So hat das IASB ein Projekt zur IBOR-Reform aufgesetzt und einen Entwurf mit Änderungen an relevanten IFRS-Standards in Zusammen­hang mit der IBOR-Reform für das 2. Quartal 2019 angekündigt. Kreditverträge und Derivate sowie Sicher­ungsbeziehungen mit IBOR-Bezug sollten, sofern nicht bereits geschehen, inventarisiert und aufgrund der IBOR-Reform zur Diskussion stehende Änderungen auf mögliche bilanzielle Konsequenzen untersucht werden. Probleme könne sich insbesondere dann ergeben, wenn bei einer Sicherungsbeziehung die Referenzzinssätze in Grundgeschäft und Sicherungsgeschäft zu unterschiedlichen Zeitpunkten abgelöst werden.

 
Werden IBOR-basierte Abzinsungssätze im Rahmen von Bewertungsmodellen (zur Ermittlung eines beizu­legenden Zeitwerts) verwendet, stellt der Übergang auf einen neuen Referenzzinssatz möglicherweise eine Methodenänderung dar, über die zu berichten ist. V.a. bei IFRS-Bilanzierern können sich Auswirkungen auf eine Vielzahl von Abschlussposten wie Rückstellungen, Leasingverbindlichkeiten, Verbindlichkeiten aus Ver­sorgungsplänen, aber auch – in Zusammenhang mit der Werthaltigkeitsbeurteilung – auf Sachanlagen oder immaterielle Vermögenswerte ergeben.

 

Handlungsbedarf

 Ausgabe April 2019: Going Global

Editorial

Der deutsche Mittelstand – Unternehmerisches Wachstum über alle Grenzen

Einblicke

Forum Going Global – Eine 20-jährige Erfolgsgeschichte

Going Global Barometer – Von der Themenumfrage zum Vortragsprogramm

Eine Zeitreise durch die Geschichte des Entrepreneur

Cocktails aus aller Welt – Eine liquide Erfrischung

Interview mit Prof. Dr. Peter Bömelburg

Wirtschaftsmotor Asien – Ein Detailblick auf den Markt in Fernost

Gastkommentar von Prof. Dr. Peter Bofinger

Globalisierung – Chancen und Schattenseiten des Weltmarktes

Rechtsberatung

Übermäßige Nutzung sozialer Netzwerke am Arbeitsplatz – Kündigungsschutzklage als möglicher Bumerang für den Arbeitgeber

Steuerberatung

Gewinnermittlung bei Betriebsstätten ohne Personal: Offene Fragen bei der Anwendung des AOA

Substanzanforderung an eine deutsche Holdinggesellschaft – Missbrauchsvorschriften versus klassische Holdingstruktur

Steuerdeklaration und Business Process Outsourcing

Steuerliche Entwicklungen auf EU-Ebene – Was neben dem Brexit sonst noch passiert…

Umsatzsteuer in den VAE – Rechtliche Ausgestaltung und bisherige Entwicklungen

Unternehmens- und IT-Beratung

Microsoft Office 365 – Erfahrungsbericht eines internationalen Roll-Outs

Roll-Out in Indien – Interdisziplinäres ERP-Projekt für einen mittelständischen Weltmarktführer

Wirtschaftsprüfung

IFRS 16: Ein steiniger Weg – Herausforderungen in einem Implementierungsprojekt meistern

IBOR-Reform – Beobachten Sie die weitere Entwicklung

Kontakt

Contact Person Picture

Dr. Bernd Keller

Diplom-Kaufmann, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, IT-Auditor IDW

Partner

+49 911 9193 2200
+49 911 9193 8200

Anfrage senden

 Entrepreneur per E-Mail

 

Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Deutschland Weltweit Search Menu