Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.



KfW erhöht Zuschüsse für den Klimaschutz im Quartier

PrintMailRate-it

veröffentlicht am 1. April 2021

 

Ab dem 1. April 2021 stellt die staatliche Förderbank KfW für Projekte zur energetischen Stadtsanierung zusätzliche Mittel zur Verfügung. Die Zuschussförderung aus dem KfW-Programm 432 „Energetische Stadtsanierung – Klimaschutz und Klimaanpassung im Quartier” wird zum 1. April von 65 Prozent auf 75 Prozent erhöht. Statt der bisherigen 15 Prozent müssen finanzschwache Kommunen dann nur noch fünf Prozent kommunalen Eigenanteil nachweisen. Zusätzlich werden höhere Förderzuschüsse und zinsgünstige Förderdarlehen für investive Umsetzungsmaßnahmen gewährt.


Zusätzlich werden neue Themenfelder im Auftrag des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat gefördert. Die bereits bestehenden Fördermodule „Wärme- und Kälteversorgung im Quartier” und „Energieeffiziente Wasserver- und Abwasserentsorgung im Quartier” werden um die Module „Klimafreundliche Mobilität im Quartier” und „Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel durch Grüne Infrastruktur” ergänzt. Neben grüner Infrastruktur und wassersensibler Quartiersgestaltung soll insbesondere auf Digitalisierung und klimafreundliche Mobilitätslösungen gesetzt werden.


Seit dem Programmstart im November 2011 wurden bis Ende 2020 mehr als 2.000 Förderzusagen erteilt und Fördermittel mit einem Darlehensvolumen von 1,22 Milliarden Euro für die Quartiersversorgung und einem Zuschussvolumen von 101 Millionen Euro für Konzepte und Sanierungsmanagements zur Verfügung gestellt.

Gebäude sind für einen Anteil von etwa 25 Prozent der CO2-Emissionen in Deutschland verantwortlich. Daher sind Gebäudesanierung und Gebäudeeffizienz maßgebliche Einflussfaktoren, wenn es um die Erreichung der Klimaziele geht.

Kommunen stehen hier in besonderem Maße in der Verantwortung. Als Träger der Planungshoheit haben sie es in der Hand, durch klare Weichenstellungen in der Bauleitplanung und den gezielten Einsatz städtebaulicher Instrumente ihre Stadtentwicklung verantwortungsvoll zu gestalten. Bei der Entwicklung zukunftsfähiger Versorgungslösungen können viele Kommunen auf die Expertise ihrer Stadtwerke zurückgreifen. Vielfach scheitern ambitionierte Konzepte jedoch an Finanzierungsfragen. Hier soll Abhilfe geschaffen werden.

Zusätzlich erfordern Quartierslösungen in besonderem Maße eine Koordination und Kooperation aller beteiligten Akteure. Die Stadtwerke können bei der Entwicklung innovativer Energie- und Mobilitätskonzepte als erfahrene Experten und zuverlässige Partner der Kommune entscheidende Impulse geben. In der Umsetzung sind Kommunen jedoch mit vielfältigen komplexen rechtlichen, wirtschaftlichen und technischen Fragestellungen konfrontiert.

Die gesetzlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen für Quartiersentwicklungen sind vielfach intransparent und anspruchsvoll. Zahlreiche Novellen, etwa im EEG, KWKG sowie im Strom- und EnergieStG, aber auch im Baugesetzbuch und der bayerischen Bauordnung haben die Komplexität des Energie- und Baurechts noch gesteigert. Die energetischen Anforderungen an Neubauten etwa wurden erst im November 2020 aus EnEG, EnEV und EEWärmeG durch das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG) zusammengeführt und modernisiert. Den Überblick über die vielschichtigen Anforderungen und Optimierungsmöglichkeiten stets im Blick zu behalten ist für ein erfolgreiches Gesamtkonzept unerlässlich.

Rödl & Partner berät Kommunen zu komplexen regulatorischen sowie energierechtlichen und betriebswirtschaftlichen Fragestellungen.


Das Leistungsspektrum von Rödl & Partner reicht dabei von der Fördermittelberatung über die Entwicklung strategischer Umsetzungsstrategien im Rahmen der Planungsphase, die Beratung zu bau- und planungsrechtlichen ebenso wie umwelt- und energierechtlichen Fragestellungen, bis hin zu allen relevanten rechtlichen und betriebs- bzw. energiewirtschaftlichen Aspekten der Quartiersentwicklung und des laufenden Quartiersbetriebs.


Die DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH ist der einzige bundesweit tätige Stadtentwickler. Mit der Erfahrung aus über 60 Unternehmensjahren und Fachleuten in ganz Deutschland bietet DSK maßgeschneiderte Komplettdienstleistungen in allen Förderkulissen der Städtebauförderung und den Bereichen Baulandentwicklung, Konversion, Zukunft Quartier/Klima/Energie sowie Kommunikation an.


Gemeinsam stehen wir Ihnen gerne mit unseren Expertinnen und Experten in interdisziplinären Teams zur Verfügung und führen Ihr Vorhaben zum Erfolg.


Kommen Sie bei Fragen gerne auf uns zu.

 

 Aus dem Newsletter

Kontakt

Contact Person Picture

Victoria von Minnigerode

Rechtsanwältin

+49 911 9193 3533

Anfrage senden

Profil

Contact Person Picture

Christian Marthol

Rechtsanwalt

Partner

+49 911 9193 3555
+49 911 9193 3549

Anfrage senden

Profil

 Wir beraten Sie gern!

Deutschland Weltweit Search Menu