Nachhaltige kommunale Haushalte – Die Integration von Nachhaltigkeitsaspekten und die 17 UN-Nachhaltigkeitsziele (SDGs) in der Haushaltsplanung

PrintMailRate-it

veröffentlicht am 3. Juli 2023



Nachhaltigkeit ist eines der zentralen Anliegen unserer Gesellschaft und ein Schwerpunkt der Agenda 2030 der Vereinten Nationen, die mit den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) einen globalen Rahmen für nachhaltiges Handeln vorgibt. Um diese Ziele auch auf kommunaler Ebene zu erreichen, ist es unabdingbar, dass nachhaltig geplant und gehandelt wird. In diesem Artikel beleuchten wir die Wichtigkeit, kommunale Haushalte nachhaltig zu steuern und bereits im Rahmen der Haushaltsplanung Nachhaltigkeitsaspekte zu berücksichtigen. Dabei ist der Einstieg oft viel leichter und schneller machbar, als man es vielleicht im ersten Moment denkt. 


Die Bedeutung der Haushaltsplanung für Nachhaltigkeit

Die Haushaltsplanung stellt eine, wenn nicht die zentrale Steuerungsfunktion in Kommunen dar. Hier werden die finanziellen Mittel für die Umsetzung verschiedenster Aufgaben und Projekte bereitgestellt. Eine frühzeitige Integration von Nachhaltigkeitsaspekten und SDGs in die Haushaltsplanung kann somit dafür sorgen, dass Kommunen ihre Ressourcen gezielt und effizient einsetzen und somit einen entscheidenden Beitrag zur Erreichung globaler und nationaler Nachhaltigkeitsziele leisten.




Die Integration von SDGs in den kommunalen Haushalt

Damit die Integration der SDGs in die kommunale Haushaltsplanung gelingt, ist es sinnvoll, die Nachhaltigkeitsziele der UN zunächst den einzelnen Produktbereichen zuzuordnen. Die kommunalen Produktrahmenpläne bieten hierfür bereits eine solide Basis. 

Zuordnung von SDGs zu Produktbereichen

Im Folgenden sind einige Beispiele aufgeführt, wie einzelne SDGs bestimmten Produktbereichen des Produktrahmens von Nordrhein-Westfalen zugeordnet werden können:
  • SDG 3 (Gesundheit und Wohlergehen): Dieses Ziel kann den kommunalen Produktbereichen wie dem Gesundheitswesen, der Altenhilfe und dem Jugendamt zugeordnet werden.
  • SDG 4 (Hochwertige Bildung): Hier stehen die Produktbereiche Bildung, Kindertagesbetreuung und Kultur im Fokus.
  • SDG 6 (Sauberes Wasser und Sanitärversorgung): Kommunen können dieses Ziel durch ihre Verantwortung in der Wasserversorgung, der Abwasserbeseitigung und dem Hochwasserschutz erreichen.
  • SDG 11 (Nachhaltige Städte und Gemeinden): Dieses Ziel kann verschiedenen Produktbereichen zugeordnet werden, wie etwa der Stadt- und Regionalplanung, dem Wohnungswesen und der Verkehrspolitik.

Durch gezielte Analysen der einzelnen Produktbereiche können Gemeinden erkennen, ob und inwiefern ihre Aktivitäten und Investitionen bereits zur Erreichung der SDGs beitragen. Darauf aufbauend lassen sich Prioritäten und gegebenenfalls Anpassungsbedarfe ableiten, um die gesetzten Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.




Wirkungsorientierte nachhaltige Steuerung durch Kennzahlen

Um den Erfolg im Hinblick auf die Umsetzung von Nachhaltigkeitsaspekten und SDGs messbar zu machen, sollten wirkungsorientierte Kennzahlen herangezogen werden. Diese ermöglichen es, den Fortschritt bei der Erreichung der Nachhaltigkeitsziele zu überwachen und die Steuerung der Ressourcen zu optimieren. Einige Beispiele für solche Kennzahlen sind:

  • Anteil Erneuerbarer Energien am Energiemix: Diese Kennzahl zeigt, inwiefern eine Kommune die Nutzung von Erneuerbaren Energien fördert und trägt zur Erreichung von SDG 7 (Bezahlbare und saubere Energie) bei.
  • Anteil öffentlicher Verkehrsmittel an der Gesamtmobilität: Diese Kennzahl gibt Aufschluss über den Erfolg der Kommune bei der Förderung umweltfreundlicher Verkehrsmittel und unterstützt SDG 11 (Nachhaltige Städte und Gemeinden) und SDG 13 (Maßnahmen zum Klimaschutz).
  • Anzahl der Bildungseinrichtungen pro Einwohner: Eine hohe Dichte an Bildungseinrichtungen in einer Kommune kann ein Indikator für die Erreichung von SDG 4 (Hochwertige Bildung) sein.
  • Grünflächenanteil in der Stadt: Diese Kennzahl zeigt den Umfang der Bemühungen einer Kommune, Grünflächen zu erhalten und zu fördern und trägt zur Erreichung von SDG 15 (Leben an Land) bei.
  • Anzahl der sozialen Wohnungen: Diese Kennzahl gibt Aufschluss über die Bemühungen einer Kommune, bezahlbaren Wohnraum bereitzustellen, und unterstützt SDG 11 (Nachhaltige Städte und Gemeinden).

Von der nachhaltigen Haushaltsplanung zum kommunalen Nachhaltigkeitsbericht

Ein weiterer Vorteil der Integration von Nachhaltigkeitsaspekten in die Haushaltsplanung ist, dass auch das immer wichtiger werdende Thema der kommunalen Nachhaltigkeitsberichterstattung wesentlich einfacher, integrierter und ganzheitlich gelingen kann. 
 
Neben den SDGs lassen sich auch die Handlungsfelder des Berichtsrahmens nachhaltige Kommune (BNK) sehr gut bereits den Produkten zuordnen. Zusammen mit den wirkungsorientierten, nachhaltigen Kennzahlen ist dann der Rahmen für wesentliche quantitative und qualitative Angaben bereits erfasst.

Fazit

Die Integration von Nachhaltigkeitsaspekten und SDGs in die kommunale Haushaltsplanung ist von entscheidender Bedeutung, um einen nachhaltigen Wandel auf lokaler Ebene voranzutreiben. Durch die Zuordnung der SDGs zu den entsprechenden Produktbereichen können Städte, Gemeinde und Landkreise ihre Aktivitäten und Investitionen gezielt an den globalen und nationalen Nachhaltigkeitszielen ausrichten und somit einen wichtigen Beitrag zur Erreichung dieser Ziele leisten. Darüber hinaus ist bereits heute klar, dass vor allem Kreditinstitute und Fördermittelgeber gezielt auf Nachhaltigkeitsaktivitäten achten und diese in Zinssätze oder Fördersummen einpreisen werden. 

Eine systematische Erfassung und Auswertung nachhaltig wirkungsorientierter Kennzahlen ermöglicht es den Kommunen, ihre Haushaltsplanung noch gezielter an den Nachhaltigkeitsaspekten und SDGs auszurichten, um dauerhaft ihren Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung zu leisten.

Nachhaltigkeit ist das Thema der Gegenwart und wird es auch in der Zukunft sein – zeigen Sie, dass Sie das erkannt haben. Nutzen Sie bereits heute das unschätzbare Potenzial, das dieses Thema für Ihre Kommune bieten kann und gehen Sie voran. Wir unterstützen Sie dabei. Sprechen Sie uns hierzu gerne an.



 AUS DEM NEWSLETTER

Fokus Public Sector

Kontakt

Contact Person Picture

Ina Eichhoff

Steuerberaterin, Sustainability Auditor IDW

Partner

+49 221 9499 092 08

Anfrage senden

 WIR BERATEN SIE GERN!

​​​​​​​​​​Öffentlicher Sektor

Deutschland Weltweit Search Menu