Mitgliedschaft von Bürgermeistern und Landräten in Sparkassen-Verwaltungsräten künftig tabu?

PrintMailRate-it

​Schnell gelesen:

Bürgermeister und Landräte sind schon kraft Gesetzes Vorsitzende der Verwaltungsräte der von ihren Kommunen getragenen
Sparkassen. Jüngste Leitlinien Europäischer Bankenaufsichtseinrichtungen vermitteln auf den ersten Blick den Eindruck, als solle dies künftig nicht mehr möglich sein. Tatsächlich werden Mitgliedschaft und Vorsitz der Bürgermeister und Landräte in Sparkassen-Verwaltungsräten nicht berührt. Kandidaten für die Bestellung zum weiteren Verwaltungsratsmitglied werden sich jedoch an den verschärften Anforderungen messen lassen müssen.

​Vorsitz der kommunalen Hauptverwaltungsbeamten im
Sparkassen-Verwaltungsrat ...

Kommunale Gebietskörperschaften dürfen Bankunternehmen weder errichten, noch sich daran beteiligen. Das öffentliche Sparkassenwesen ist von dem Verbot jedoch ausgenommen.1

Sparkassen(organisations)recht ist Landesrecht – und die Sparkassengesetze aller Flächenbundesländer bestimmen, dass die Bürgermeister bzw. Landräte Vorsitzende des Verwaltungsrats der von ihren Kommunen getragenen Sparkassen sind, vgl. z.B. „Vorsitzender des Verwaltungsrats ist der Vorsitzende des Hauptorgans des Trägers, bei Sparkassen mit mehreren Trägern der Vorsitzende der Versammlung der Träger”, § 14 Abs. 1 S. 1 SpG BaWü.2 Weitere Mitglieder des Verwaltungsrats werden durch das Hauptorgan des Trägers – also den Gemeinderat oder Kreistag – bestellt. Je nach Ausgestaltung des jeweiligen Landes-Sparkassengesetzes können weitere Verwaltungsratsmitglieder auch durch die Aufsichtsbehörde bestellt und/oder durch die Sparkassenbeschäftigten gewählt werden.


… durch jüngste Leitwerke europäischer Bankenaufsichtseinrichtungen
nicht infrage gestellt, …

Zum Ende des vergangenen Jahres veröffentlichten europäische
Bankenaufsichtseinrichtungen Entwürfe für Leitlinien zur Beurteilung der Qualifikation und Zuverlässigkeit der Mitglieder von Leitungsorganen von Kreditinstituten. Dabei wird (auch) betont, dass „Leitungsorgane” nicht nur die Geschäftsführungs- und Vertretungsorgane – bei Sparkassen der Vorstand – sondern auch die Aufsichtsorgane – bei Sparkassen der Verwaltungsrat – sind. So veröffentlichte die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) am 28. Oktober 2016 mit der Europäischen Wertpapier- und Markenaufsichtsbehörde (ESMA)
einen gemeinsamen Entwurf für Leitlinien zur Beurteilung der Eignung von Mitgliedern des Leitungsorgans und von Inhabern von Schlüsselfunktionen gemäß Richtlinie 2013/36/EU und Richtlinie 2014/65/EU3, die Europäische Zentralbank (EZB) am 14. November 2016 den Entwurf eines Leitfadens zur Beurteilung der fachlichen Qualifikation und persönlichen Zuverlässigkeit. Der mit den EBA-/ESMA-Leitlinien „im Einklang stehende” EZB-Leitfaden wurde im Mai 2017 förmlich veröffentlicht4. Beide „Leitwerke” werden vom Willen der EU getragen, als Reaktion auf die Finanzkrise die Anforderungen an Leitungs- und Kontrollorgane von Kreditinstituten zu verschärfen. Beiden ist gemein, dass sie Kriterien für die Beurteilung der Eignung und Zuverlässigkeit der Leitungsorgane benennen und beschreiben: Erfahrung, Leumund, Interessenkonflikte und Unvoreingenommenheit, Zeitaufwand und kollektive Eignung.


Der EZB-Leitfaden gilt unmittelbar nur für die Beurteilung der fachlichen Qualifikation und persönlichen Zuverlässigkeit der Mitglieder der Leitungsorgane der unter der direkten Aufsicht der EZB stehenden sog. „bedeutenden Institute”. Zwar zählen die wenigsten Sparkassen zu den im Sinne der Europäischen Bankenaufsichtseinrichtungen bedeutenden Instituten. Vielmehr finden sich annähernd alle der rund 400 deutschen Sparkassen auf der von der EZB veröffentlichen Liste der „weniger
bedeutenden Institute”. Allerdings sind von der EZB erlassene
Leitfäden auch von den nationalen Aufsichtsbehörden für die
weniger bedeutenden Institute zu beachten.


Die nähere Befassung mit dem Beurteilungskriterium „Interessenkonflikte und Unvoreingenommenheit” legt dann zunächst
nahe, dass die Funktion als Bürgermeister oder Landrat der Mitgliedschaft im Leitungs-/Aufsichtsorgan Verwaltungsrat entgegensteht.5 Denn nach dem EZB-Leitfaden6 begründet es einen
„potenziell wesentlichen Interessenkonflikt”, wenn das betreffende
Mitglied des Leitungsorgans „eine Position mit hohem politischem Einfluss” bekleidet. Wörtlich weiter:

‚Hoher Einfluss‘ ist auf jeder Ebene möglich: In der Lokalpolitik (z.B. Bürgermeister) (…). Die Wesentlichkeit des Interessenkonflikts
hängt davon ab, ob das politische Amt mit spezifischen Machtbefugnissen oder Verpflichtungen ausgestattet ist, die das betreffende Mitglied daran hindern würden, im Interesse des beaufsichtigten Unternehmens zu handeln.”
Und in der Tat werden Konflikte zwischen den Interessen der Inhaberkommune und denen der Sparkasse wie etwa „Ausschüttung
versus Nicht-Ausschüttung erzielter Gewinne“ immer wieder möglich sein.


Gleichwohl werden im Ergebnis Mitgliedschaft und Vorsitz der
kommunalen Hauptverwaltungsbeamten im Verwaltungsrat der
Sparkassen durch die EBA-/ESMA-Leitlinien und den EZB-Leitfaden
nicht berührt. Denn erstens akzeptieren beide Leitwerke die Mitgliedschaft von Vertretern der Inhaber in den Leitungsorganen
(„Dies schließt nicht aus, dass Aktionärsvertreter auch Mitglieder
im Leitungsorgan sein können”). Und, zweitens – und im
Sinne einer rechtlichen Subsumtion noch gewichtiger –, haben
beide Leitwerke nicht Rang oder Qualität von Rechtsnormen,
können also – anders als materielles EU-Recht – die nationalen
(Landes-)Sparkassengesetze nicht durchbrechen. Es bleibt damit
beim durch die Sparkassengesetze bestimmten Vorsitz der Bürgermeister und Landräte im Verwaltungsrat „ihrer” Sparkassen.


… diese sind aber bei der Bestellung weiterer Verwaltungsratsmitglieder
zu beachten

Das heißt aber nicht, dass die Leitwerke für die Kommunen nicht zu beachten wären. Denn EZB und nationale Aufsichtsbehörden werden sehr wohl darauf achten, dass die von den Kommunen zu bestellenden weiteren Verwaltungsratsmitglieder den Anforderungen der Leitwerke hinsichtlich Leumund, Erfahrung, Unvoreingenommenheit und Zeiteinsatz entsprechen. Bestellungen, die vornehmlich von den „politischen Verdiensten” der Kandidaten getragen werden, sind damit mindestens problematisch.


„Unter dem Strich” gilt damit nichts anderes, als das, was sich aus Deutschem Corporate Governance Codex und Public Corporate
Governance Codex für die Bestellung von Mitgliedern in die Organe, insbesondere den Aufsichtsrat, kommunaler Beteiligungsgesellschaften ableiten lässt: Nützlichkeit für das Unternehmen – hier eben die Sparkassen – und Vermeidung eigener Haftungsrisiken sind nur gewährleistet, wenn das zu bestellende Mitglied über die erforderliche Qualifikation verfügt und ausreichend Zeit einsetzen kann.7 Den erforderlichen Zeiteinsatz muss jedes Mitglied selbst „mitbringen” – Qualifikationsmängeln oder -lücken kann (auch) mit Weiterbildungen
und Schulungen entgegengetreten werden.

 

1 z.B. Art. 87 Abs. 4 BayGO, § 107 Abs. 6 u. 7 GO NRW, § 71 Abs. 4 ThürKO.

2 Inhaltsgleich z.B. Art. 7 Abs. 1 BaySpkG, § 11 Abs. 1 SpkG NRW, § 10 Abs. 1 ThürSpkG. w
3 http://www.eba.europa.eu/regulation-and-policy/internal-governance/joint-esma-and-eba-guidelines-on-the-assessment-of-the-suitability-of-members-of-the-managementbody/-/regulatory-activity/consultation-paper;jsessionid=039871B065471787F786223BB492903C

4 https://www.bankingsupervision.europa.eu/press/pr/date/2017/html/ssm.
pr170515.de.html

5 Siehe etwa auch FAZ v. 3. Mai 2017, S. 16 „Aufsichtsräte müssen Politik fern bleiben“.

6 Dort Ziff. 4.3, S. 16 ff

7 Siehe hierzu bereits Fokus Public Sector Oktober 2015, S. 2 f.

Kontakt

Contact Person Picture

Peter Lindt

Rechtsanwalt

Partner

+49 911 9193 3552
+49 911 9193 3588

Anfrage senden

Profil

Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Deutschland Weltweit Search Menu