Rückstellungen für Jubiläumsverpflichtungen von öffentlich Angestellten in NRW

PrintMailRate-it

​Schnell gelesen:

Während in der privaten Wirtschaft eine langjährige Unternehmenszugehörigkeit immer seltener vorkommt, bleiben die Arbeitnehmer der öffentlichen Hand meist länger treu. Dies wurde bislang nur bei Tarifbeschäftigten belohnt. Nach § 23 TVÖD bekommt man für die Treue zum Arbeitgeber nach einer Dienstzeit von 25 Jahren 300 Euro, nach 40 Jahren 400 Euro und nach 50 Jahren 500 Euro ausgezahlt.

von Peter Alfes

 

Seit einer Neuregelung aus 2017 kommen nunmehr auch Beamte in Nordrhein-Westfalen in den Genuss der Jubiläumszahlungen. Gemäß der „Verordnung über die Gewährung von Jubiläumszuwendungen an die Beamtinnen und Beamten und Richterinnen und Richter im Land Nordrhein-Westfalen (Jubiläumszuwendungsverordnung)” vom 10. Januar 2017 erhalten die Beamten in gleicher Höhe entsprechende Jubiläumszuwendungen sowie jeweils an einem Tag Dienstbefreiung.

 

Die aus den Gesetzen bzw. der Verordnung resultierenden Verpflichtungen sind in den Bilanzen der öffentlichen Verwaltungen und Unternehmen in Form von Ansammlungsrückstellungen abzubilden. Die auf die Beamten entfallende Rückstellung ist erstmals im Jahresabschluss 2017 zu bilden.

 

Zu beachten ist, dass entsprechende Rückstellungen auch steuerlich in Betrieben gewerblicher Art angesetzt werden können. Dabei sind die Regelungen des BMF-Schreibens vom 8. Dezember 2008 (IV C 6 – S 2137/07/10002) zu beachten.

Kontakt

Contact Person Picture

Gerhard Richter

Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Partner

+49 221 9499 092 09
+49 221 9499 099 00

Anfrage senden

Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Deutschland Weltweit Search Menu