Keine Schriftformbedürftigkeit bei Optionsausübung

PrintMailRate-it

​BGH, Urteil vom 21.11.2018, Az.: XII ZR 78/17

Die Ausübung einer mietvertraglich geregelten Verlängerungsoption ist nicht schriftformbedürftig.

 

Die Beklagte hatte das 640qm große Gewerbeobjekt mit schriftlichem Vertrag vom 01. Februar 2006 vom damaligen Grundstückseigentümer auf zehn Jahre befristet gemietet. Der Mietvertrag enthielt eine Optionsklausel, die der Beklagten die Verlängerung des Mietverhältnisses um weitere zehn Jahre ermöglichte, sofern sie das Optionsrecht spätestens fünf Monate vor Ablauf der vereinbarten Mietzeit ausübe. Außerdem enthielt der Vertrag eine Schriftformklausel, wonach nachträgliche Änderungen und Ergänzungen dem Schriftformerfordernis unterlägen. Ab Juni 2014 wurde das Objekt von einem Zwangsverwalter verwaltet. Im August übermittelte die Beklagte diesem zur Ausübung des Optionsrechts ein Computerfax, das keine Unterschrift enthielt. Die Klägerin erstand das Objekt im Januar 2015 und kündigte das Mietverhältnis mit dem Argument, dass die Optionsausübung nicht der gesetzlichen Schriftform genügt habe.


Der BGH sprach der Beklagten Recht zu. Zum einen komme durch die Optionsausübung kein neuer Vertrag zustande, sondern es werde lediglich ein neuer Zeitabschnitt hinzugefügt, daher sei die gesetzliche Schriftform nicht einschlägig. Zum anderen ergebe sich auch nichts Gegenteiliges aus der Schriftformklausel des Mietvertrags, denn diese setze „Änderungen und Ergänzungen” voraus, welche durch die Optionsausübung jedoch gerade nicht bewirkt werden. Die Beklagte habe vielmehr mittels eines ihr eingeräumten einseitigen Gestaltungsrechts die Mietdauer verlängert. Ferner enthalte die das Optionsrecht regelnde Klausel im Mietvertrag auch keinerlei Formerfordernisse. Der Zweck eines Schriftformerfordernisses sei der Übereilungsschutz und die Beweisbarkeit der Vereinbarung. Aufgrund der Schriftformbedürftigkeit des Mietvertrags seien letztere Zwecke auch gewährleistet. Die Ausübung des Optionsrechts als einseitige Gestaltungserklärung sei dagegen von diesem auf den Vertragsschluss von Mietverträgen beschränkten Schutzzweck nicht erfasst.


Schließlich stellte der BGH heraus, dass eine Option zur Verlängerung eines Mietvertrags während der für das vermietete Grundstück bestehenden Zwangsverwaltung gegenüber dem Zwangsverwalter auszuüben ist.

 

Fazit:

Vermieter haben auch eine nicht schriftformkonform ausgeübte Verlängerungsoption gegen sich gelten zu lassen. Dies ist auch dann der Fall, wenn der Mietvertrag eine allgemeine Schriftformklausel enthält.

Kontakt

Contact Person Picture

Harald Reitze, LL.M.

Rechtsanwalt, Attorney at Law (New York)

Partner

+49 911 9193 1325
+49 911 9193 1399

Anfrage senden

Profil

Contact Person Picture

Andreas Griebel

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Associate Partner

+49 911 9193 3579
+49 911 9193 3588

Anfrage senden

Profil

 Wir beraten Sie gern!

Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Deutschland Weltweit Search Menu