Migrationsrecht: Änderung der Quoten beim Erhalt von Arbeitsgenehmigungen

PrintMailRate-it

​von Korlan Alikhanova
 

Kasachstan ist ein aufstrebender Rechtsstaat, der aktiv auf internationaler Ebene agiert. In Zeiten der Globali­sie­rung, in denen die Menschen frei wählen können, wo sie leben, studieren und arbeiten wollen, spielt die Migrationsge­setz­gebung des Landes, in dem sie leben und arbeiten werden, eine große Rolle. Kasachstan trifft seinerseits die erforderlichen gesetzlichen Maßnahmen zur Verbesserung des Wohlstandes der Wirtschaft und der Ge­schäfts­welt. In diesem Zusammenhang sind die Maßnahmen der kasachischen Regierung erwähnen­swert, die auf die Erleichterung des Zugangs zur Beschäftigung in Kasachstan für Ausländer ausgerichtet sind.
 

In der Verordnung der Regierung der Republik Kasachstan vom 15. Dezember 2016 (im Folgenden „Verord­nung”) wurden Personen festgelegt, die keine Arbeitserlaubnis benötigen. In Übereinstimmung mit Pt. 16 der Anlage zur Verordnung benötigen die obersten Leiter der Niederlassungen und Repräsentanzen auslän­discher Unternehmen keine Arbeitserlaubnis der lokalen Exekutivbehörden. 
 

Am 17. April 2018 verabschiedete die Regierung der Republik Kasachstan Änderungen und Ergänzungen zur genannten Verordnung in Bezug auf Personen, die keine Arbeitserlaubnis in der Republik Kasachstan bean­tra­gen müssen. Insbesondere benötigen gemäß den eingebrachten Änderungen Ausländer, die als oberste Leiter kasachischer Gesellschaften mit hundertprozentiger Beteiligung einer ausländischen Gesellschaft an­ge­stellt werden sowie ihre Stellvertreter keine Arbeitserlaubnis.
 

Somit müssen ausländische Staatsangehörige, die als Direktoren oder deren Stellvertreter in kasa­chischen Tochtergesellschaften ausländischer Unternehmen angestellt werden, ein Arbeitsvisum der Kategorie C3 für ausländische Mitarbeiter beantragen. Auf Grundlage des Arbeitsvisums darf der ausländische Mitarbeiter nach Kasachstan einreisen und sich dort aufhalten. Die Familienangehörigen, die den ausländischen Mitarbeiter begleiten, müssen ebenfalls ein Arbeitsvisum beantragen, sie dürfen jedoch nicht in Kasachstan beschäftigt sein. 
 

Obwohl das Erfordernis einer Arbeitserlaubnis aufgehoben wurde, stellen Verstöße gegen die Visumpflicht und die kasachische Migrationsgesetzgebung eine Ordnungswidrigkeit des ausländischen Arbeitnehmers sowie des Arbeitgebers in Kasachstan dar. In diesem Zusammenhang empfehlen wir, Berater mit entspre­chender Erfahrung mit der Beantragung des Visums zu beauftragen.
 

Tatsächlich werden ausländische Staatsangehörige in der Regel zu Geschäftsführern kasachischer Unterneh­men bestellt, die zu 100 Prozent Tochtergesellschaften ausländischer Organisationen sind. Das hängt mit dem Wunsch der ausländischen Gesellschaft zusammen, einen Leiter mit dem erforderlichen Know-how oder bspw. mit Arbeitserfahrung innerhalb der Unternehmensgruppe und mit bestimmten Unternehmenskennt­nissen zu bestellen. Damit stellt die Muttergesellschaft eine bestimmte Zuverlässigkeit bei der Wahl des Leiters sicher. Ausländische Staatsangehörige werden oft zu Geschäftsführern für den Zeitraum der Gründung der Gesell­schaft, d.h. des Markteintritts in Kasachstan in der ersten Etappe der Entwicklung des Unternehmens bestellt. Je nach  Entwicklung der Betriebstätigkeit und dem Kennenlernen der Eigenschaften des lokalen Marktes und des Geschäftsumfelds werden die ausländischen Geschäftsführer meist durch kasachische Nachfolger ersetzt.
 
Diese Gesetzgebungsänderungen generell einen positiven Einfluss auf die Herausbildung des Arbeitsmarktes aus, auf dem die Wettbewerbsfähigkeit und die Möglichkeit des beruflichen Austausches eine große Rolle spielen. Darüber hinaus sammeln die kasachischen Mitarbeiter Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit ausländischen Kollegen in leitenden Positionen, lernen mit einer anderen Herangehensweise an die Geschäftsführung zu arbeiten und entwickeln dadurch Kenntnisse, die ihre Wettbewerbsfähigkeit auf dem Arbeitsmarkt erhöht.    
 

 Aus dem Newsletter

Kontakt

Contact Person Picture

Michael Quiring

Rechtsanwalt

stellv. Niederlassungsleiter, Partner

+7 727 3560 655
+7 727 2596 269

Anfrage senden

 Wir beraten Sie gern!

Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Deutschland Weltweit Search Menu