Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.



Neue Veröffentlichungspflichten für Stromnetzbetreiber nach §14d EnWG

PrintMailRate-it

veröffentlicht am 28. September 2021

 

Die im Juni 2021 beschlossene Novellierung des EnWG führt zu zusätzlichen Veröffentlichungspflichten für Betreiber von Elektrizitätsverteilnetzen. Künftig müssen bestimmte Netzbetreiber alle zwei Jahre detaillierte Netzausbaupläne veröffentlichen, welche in Abstimmung mit umliegenden Netzbetreibern in sogenannten Planungsregionen entwickelt werden.


Der neugeschaffene §14d EnWG verpflichtet Stromnetzbetreiber alle zwei Jahre umfangreiche Netzausbaupläne aufzustellen. Diese unterscheiden sich in Bezug auf den Prozess jedoch von den Netzentwicklungsplänen der Übertragungsnetze, sodass zur Abgrenzung hier von „Netzausbauplänen” die Rede ist. Die Netzausbaupläne sind zu erstellen, um das Voranschreiten der Energiewende zu fördern und den Netznutzern eine größtmögliche Transparenz über erwartete Netzerweiterungen oder Netzmodernisierungen bereitzustellen. Dabei sollen Informationen über geplante zukünftige Netzanschlüsse der Netznutzer berücksichtigt werden. Weiterhin sind gesonderte Angaben zu Engpassregionen, die Einbindung neuer dezentraler Erzeugungsanlagen, sowie dem Anschluss neuer Ladestationen von Elektrofahrzeugen für die nächsten fünf Jahre aufzunehmen.


Der Gesetzgeber sieht vor, dass Stromnetzbetreiber das Bundesgebiet nach netztechnischen Gegebenheiten in 5-15 Planungsregionen aufteilen, um ihre Netzausbaupläne miteinander zu koordinieren und so Netzgebiet übergreifende Auswirkungen berücksichtigt werden. Diese Regionalszenarien sollen Grundlage zukünftiger Investitionsplanungen werden.


Von der Veröffentlichungspflicht betroffen sind alle Netzbetreiber mit mehr als 100.000 unmittelbar oder mittelbar angeschlossenen Kunden, sowie Netzbetreiber, welche im Vorjahr die mögliche Stromerzeugung von Windenergie an Land oder von direkt ans Netz angeschlossenen Photovoltaik-Anlagen auf eigene Veranlassung um mehr als 5 Prozent gekürzt haben.


Dem Thema „Nachhaltige Investitionsstrategien im Stadtwerk – Herausforderungen und Vorgehensweise” widmen wir uns auch im Rahmen unserer Veranstaltung „Stadtwerke 4.0” am 07. Oktober 2021 in Köln und am 20. Oktober 2021 in Nürnberg.



*Rödl GmbH Rechtsanwaltsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

 Folgen Sie uns

Linkedin Banner

 Aus dem Newsletter

Kontakt

Contact Person Picture

Dr. Thomas Wolf, LL.M. oec.

Rechtsanwalt

Partner

+49 911 9193 3518
+49 911 9193 3549

Anfrage senden

Profil

Contact Person Picture

Christoph Spier

Diplom-Volkswirt

Associate Partner

+49 221 9499 092 18
+49 221 9499 049 00

Anfrage senden

 Wir beraten Sie gern!

Deutschland Weltweit Search Menu