Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.



Verrechnungspreise in Polen: Änderungen seit 2021

PrintMailRate-it

​veröffentlicht am 19. April 2021

 

Am 1. Januar 2021 sind neue Vorschriften über Verrechnungspreise in Kraft getreten, die die Dokumentationspflichten bei Geschäften im Zusammenhang mit sog. Steuer­oasen zum Nachteil der Steuerpflichtigen erweitern.
 
Die Änderungen betreffen:

  • die Einführung der Pflicht zur Erstellung einer Verrechnungspreisdokumentation bei Geschäften, bei denen als wirtschaftlicher Eigentümer ein anderes Unternehmen als der Geschäftspartner des Steuerpflichtigen fungiert und der wirtschaftliche Eigentümer seinen Wohnort, Sitz oder seine Geschäftsleitung in einem Gebiet oder Staat hat, das/der schädlichen Steuerwettbewerb betreibt (sog. Steueroase). Die Schwelle bei dieser Art von Geschäften beträgt 500.000 PLN.
  • die Erweiterung der Pflicht zur Erstellung der Dokumentation um sämtliche Geschäfte, die der Steuerpflichtige unmittelbar mit einem Unternehmen aus der Steueroase tätigt. Die Schwelle wurde nicht verändert und beträgt weiterhin 100.000 PLN.
  • die Erweiterung des Inhalts der landesspezifischen Verrechnungspreisdokumentation (Local File) über mit Steueroasen getätigte Geschäfte um die obligatorische Angabe einer wirtschaftlichen Grundlage, darunter u.a. der erwarteten Vorteile aus dem getätigten Geschäft.

 

Günstige Änderungen der Vorschriften über Verrechnungspreise umfassen die Korrektur der Verrechnungspreise und die Grundsätze für Befreiungen von der Dokumentationspflicht bei Geschäften zwischen inländischen Unternehmen.

Deutschland Weltweit Search Menu