Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.



BaFin: 6. Novelle der Mindestanforderungen an das Ri­si­ko­management (MaRisk)

PrintMailRate-it

Auswirkungen auf mittel­stän­di­sche Auslagerungsunternehmen im Bank- & Finanzwesen

 

veröffentlicht am 19. August 2021 | Lesedauer ca. 2 Minuten

 

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat am 16. August 2021 die neuen Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) veröffentlicht. Die neue Fassung ist mit dieser Veröffentlichung in Kraft getreten.
 

Änderungen im Vergleich zur 5. Novelle aus dem Jahr 2017 ergeben sich insbesondere aus der Umsetzung der Leitlinie der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde (EBA) zu Auslagerungen. Bei den Änderungen ist zwischen Präzisierungen und Neuregelungen zu unterscheiden, woraus unterschiedliche Umsetzungsfristen resultieren. Die Änderungen betreffen den gesamten Auslagerungszyklus von der Risikoanalyse über die Ausgestaltung des Auslagerungsvertrags bis hin zur Steuerung und Überwachung der Risiken der Auslagerung.
 

Zwar gelten die MaRisk unmittelbar nur für Kreditinstitute oder Finanzdienstleistungsinstitute. Allerdings sind auch (mittelständische) Auslagerungsunternehmen, die bereits heute als Dienstleister für Kreditinstitute oder Finanzdienstleistungsinstitute agieren bzw. künftig agieren werden, mittelbar von der 6. Novelle betroffen. 

 
Hintergrund ist, dass durch die auslagernden Institute besondere gesetzliche und regulatorische Anforderungen wie die MaRisk einzuhalten sind, die über vertragliche Vorgaben der auslagernden Institute auch von den Auslagerungsunternehmen zu erfüllen sind.
 
Die BaFin hat für Neuregelungen im Bereich Auslagerungen in der Regel eine Umsetzungsfrist bis zum 1. Januar  2022 eingeräumt. Darüber hinaus besteht eine weitere gesonderte Umsetzungsfrist zur Anpassung bereits bestehender oder ausgehandelter Auslagerungsverträge bis zum 31. Dezember 2022. Präzisierungen hingegen sind mit Veröffentlichung der MaRisk und damit ohne Umsetzungsfrist umzusetzen. Bestehende Auslagerungsverträge sollten auf Anpassungsbedarf geprüft werden.

Kontakt

Contact Person Picture

Christian Holtmann

Steuerberater

Associate Partner

+49 89 9287 805 13
+49 89 9287 803 00

Anfrage senden

 Wir beraten Sie gern!

 Mehr lesen?

Deutschland Weltweit Search Menu