Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.



Kampf gegen Covid-19: neue Pflichten für Arbeitgeber in Russland

PrintMailRate-it

veröffentlicht am 8. Oktober 2020 | Lesedauer ca. 2 Minuten

  

  

  

 

Versetzung von Mitarbeitern ins Home Office

Gemäß Verordnung Nr. 96-UM des Moskauer Bürgermeisters vom 1. Oktober 2020 müssen Arbeitgeber, die auf dem Gebiet der Stadt Moskau tätig sind, für den Zeitraum vom 5. bis einschließlich zum 28. Oktober 2020 mindestens 30 Prozent ihrer Mitarbeiter sowie alle Mitarbeiter im Alter von über 65 Jahren sowie Mitarbeiter, die an chronischem Erkrankungen leiden, ins Home Office versetzen. Diese Anforderung gilt sowohl für Mitarbeiter mit Arbeitsvertrag als auch für solche mit zivilrechtlichem Vertrag.
 
Eine Ausnahme bilden:

  • Mitarbeiter, deren Präsenz am Arbeitsplatz für das Funktionieren des Unternehmens von kritischer Bedeutung ist;
  • Medizinische Organisationen, Unternehmen der Verteidigungsbranche, „Rosatom“, „Roskosmos“ und andere Organisationen strategischer Bereiche.


Benachrichtigung der Moskauer Stadtregierung

Die Arbeitgeber müssen ihre Mitarbeiter in ins Home Office und nicht ins Home Office zu versetzende Mitarbeiter aufteilen, deren Anzahl feststellen und wöchentlich jeden Montag in elektronischer Form diese Informationen über die Internetseite www.mos.ru übermitteln. Für Mitarbeiter, die ins Home Office versetzt werden, müssen folgende Informationen mitgeteilt werden:

  • Mobilfunknummer und
  • falls vorhanden: Kennzeichen des Fahrzeugs und Nummern von Beförderungsdokumenten (Dauerkarten „Troika“).


Gemäß Verordnung Nr. 97-UM des Moskauer Bürgermeisters vom 6. Oktober 2020 sind diese Informationen beginnend mit dem 12. Oktober 2020 wöchentlich an die Moskauer Stadtregierung zu melden.
 

Belangung

Eine allgemeine Forderung des Moskauer Bürgermeisters ist die Ergreifung von Maßnahmen zur Minimierung der persönlichen Anwesenheit am Arbeitsplatz.
 
In der Verordnung vom 6. Oktober 2020 wird betont, dass für die Nichterfüllung der Verpflichtung zur Versetzung von Mitarbeitern ins Home Office sowie die unterlassene Übermittlung der entsprechenden Angaben bzw. die Übermittlung falscher Angaben die Verhängung eines Bußgelds oder die Einstellung der Tätigkeit in Übereinstimmung mit Artikel 20.6.1 Ordnungswidrigkeitengesetz drohen.  
 

Anforderungen von Rospotrebnadsor

Rospotrebnadsor empfiehlt außerdem die Intensivierung der Kontrolle der Einhaltung der Maßnahmen zur Covid-19-Vorbeugung durch die Arbeitgeber. Zu den neuen, am 29. September 2020 auf der Webseite von Rospotrebnadsor  veröffentlichten Empfehlungen gehören:

  • Kontrolle der Einschaltung eines Arztes durch erkrankte Mitarbeiter;
  • Kontrolle der Einhaltung der Selbstisolation zuhause bis zum Erhalt des Covid-19-Testergebnisses für Mitarbeiter, die aus dem Ausland zurückgekehrt sind.


Seit dem 24. September 2020 sind Arbeitgeber außerdem verpflichtet, Arbeitnehmer, die aus dem Ausland zurückgekehrt sind, über die Notwendigkeit zuhause zu bleiben, zu benachrichtigen.
 
Nach wie vor aktuell sind die Anforderungen für die Trennung der Arbeitsabläufe im Büro, der Gewährleistung eines Eingangsfilters, der intensivierten Desinfektion der Räumlichkeiten und des Vorhalten eines Vorrats an Desinfektionsmitteln und Mitteln zum individuellen Schutz beim Arbeitgeber.

Deutschland Weltweit Search Menu