„Scaling Solar” – eine Initiative der Weltbank zur Förderung von Photovoltaik in Afrika

PrintMailRate-it

​Schnell gelesen:

Vor dem Hintergrund des niedrigen Elektrifizierungsgrades in Subsahara-Afrika, wo zwei Drittel der Bevölkerung noch über keine Stromversorgung verfügen, und den enormen PV-Potenzialen in dieser Region, führte die Weltbank-Tochter IFC (International  Finance Corporation) im Januar 2015 das Förderprogramm „Scaling Solar” ein. Das Programm zielt auf die schnelle und transparente Weiterentwicklung des Photovoltaik (PV)-Marktes in Afrika. Den dortigen Regierungen soll eine „Komplettlösung” durch die verschiedenen Einheiten der Weltbank-Gruppe geliefert werden. Der gesamte Prozess, d. h. von der Projektvorbereitung über die Prüfung und Finanzierung bis hin zur Inbetriebnahme der PV-Großanlagen, wird durch die IFC begleitet und soll nicht länger als 2 Jahre dauern. Daneben soll das Programm private Investitionen im afrikanischen PV-Markt mobilisieren und wettbewerbsfähige Tarife für PV-Strom gewährleisten.1

​Zielgruppen des Programms

Im Fokus des Programms steht die Zusammenarbeit zwischen Projektentwicklern und den Regierungen, welche den Anteil der Erneuerbaren Energien ausweiten bzw. den Bau von PVAnlagen fördern wollen. Die Vorteile liegen laut Weltbank in der schnelleren Abwicklung, Kostenoptimierung und Sicherheit im Sinne einer koordinierten und zentralen Abwicklung durch die IFC. Die Projektentwickler erhalten Unterstützung beim Bewerben in den jeweiligen Ausschreibungen der Länder bzw. der IFC, sowie beim Finanzierungsprozess, welcher u.a. durch standardisierte Formulare beschleunigt werden soll. Die Vorteile für deutsche EPC liegen v.a. im erleichterten Marktzugang durch die Ausschreibungen, in der Verkürzung der Projektabwicklung durch die zentrale Koordination über die IFC bzw. den nationalen, kooperierenden Behörden vor Ort sowie ggf. in den Beratungsleistungen der Weltbank.

 

Funktionsweise und Instrumente

Für die Errichtung der privatfinanzierten und netzgebundenen PV-Großanlagen setzt die Weltbank bzw. die IFC auf Ausschreibungsverfahren, bei denen der Bieter mit dem günstigsten Tarif bzw. Strompreis gewinnt. Die IFC unterstützt die Regierungen bei der Ausschreibung und gleichzeitig die Projektentwickler bei der Bewerbung in jedem der in Folge genannten fünf Einzelschritte (im gegebenen zeitlichen Rahmen):

 

 

Abbildung 1: Exemplarischer Ablauf- und Zeitplan für ein Scaling Solar Projekt2

 

Bisherige Scaling Solar Projekte

Sambia

Die überproportionale Ausrichtung auf Wasserkraft in Sambia hat durch die Dürre in 2014 und 2015 zu einer schweren Energiekrise geführt. Die Regierung hat daraufhin die IDC (Industrial Development Corporation Zambia Limited, staatl. Investment- Gesellschaft) zum umgehenden Ausbau der PV-Energie in Sambia beauftragt. In Kooperation mit der Weltbank bzw. mit der IFC wurde im Rahmen von Scaling Solar eine erste Ausschreibungsrunde für die ersten zwei 50 MWp-Anlagen mit einer Laufzeit von 25 Jahren durchgeführt. Insgesamt sollen 600 MWp durch mehrere Ausschreibungsrunden installiert werden.3 Die Teilnahmegebühr für die Vorauswahl (Request for Prequalification) betrug lediglich 11.000 Sambische Kwacha (ca. 80 Euro). Von den 48 Bewerbern wurden 11 für die Shortlist ausgewählt:

 

 

Tabelle 1: Shortlist der Scaling Solar-Bewerber für die erste Ausschreibungsrunde in Sambia3

 

Die zweite Stufe des Bieterprozesses (Request for Proposal) sollte im Januar 2016 beginnen. Bisher wurden noch keine Ergebnisse bekannt gegeben.

 

Durch die Internationale Entwicklungsorganisation (IDA, International Development Association), eine weitere Unterorganisation der Weltbank, wird für die ersten 100 MWp eine Zahlungsgarantie zwischen 15 und 20 Mio. US-Dollar bereitgestellt. 4 Die US-Regierung bzw. die US-Agentur für Internationale Entwicklung (United States Agency for International Development, USAID) gab im März 2016 eine Bezuschussung von 2 Mio. USD bekannt. Im Wesentlichen sollen damit die Projektentwicklungskosten für die erste Ausschreibungsrunde gesenkt werden.


Die USA haben im Rahmen des Regierungsprogramms „Power Africa“ bereits bei anderen Erneuerbare-Energie-Projekten in Sambia mit Schweden, der Afrikanischen Entwicklungsbank und der Weltbank kooperiert. Der Zuschuss für Scaling Solar wird als Investition in den privaten Sektor angesehen.5

 

Abbildung 2 soll die Grundstruktur des Scaling Solar Projekts in Sambia aufzeigen, welche im darunterliegenden Absatz genauer erläutert wird:

 

 

 

1) Die sambische IDC gründet zunächst zwei SPVs (Special Purpose Vehicles) für die beiden 50 MWp-Anlagen der künftigen IPP (Independent Power Producer) und hält daran jeweils einen 100 Prozent-Anteilsbesitz. Nach Abschluss der Ausschreibung bringen sowohl IDC als auch die beiden Gewinner im Rahmen eines Shareholder Agreements (Gesellschaftsvertrags) „frisches Eigenkapital” ein, wobei die Beteiligung der Ausschreibungsgewinner jeweils max. 80 Prozent betragen soll. Die übrigen (min.) 20 Prozent behält IDC. Diese sollen im Rahmen eines IPOs (Initial Public Offering = Börsengang) an den Kapitalmärkten (Lusaka Stock Exchange LuSE) verkauft werden, sobald die Anlagen profitabel laufen – mit einem Vorrecht der sambischen Bevölkerung zum Kauf der Anteile.5


(2) Der IPP (bzw. das SPV von IDC und den jeweiligen Ausschreibungsgewinnern) schließt mit dem staatlichen Versorger ZESCO (Zambia Electricity Supply Corporation) ein PPA (Power Purchasing Agreement), welches auf dem Preisangebot des Bewerbers basiert und die künftigen Erlöse für die Stromlieferung regeln soll. 

 

(3) Die Finanzierung zur Entwicklung und den Bau der Anlage erfolgt über Kapitalgeber bzw. über Finanzierungspakete der Weltbank. Die Kreditkonditionen können durch eine Zahlungsgarantie der Internationalen Entwicklungsorganisation (s.o.) und ggf. weiteren Dienstleistungen der Weltbank verbessert werden. Zudem ist geplant, dass die sambische Regierung sowohl mit dem IPP als auch mit den Kapitalgebern weitere Vereinbarungen schließt, um die Refinanzierung des Projekts im Rahmen des PPA mit dem staatlichen Versorger ZESCO sicherzustellen.

 

Zu den weiteren Ländern bestehen bis dato folgende Pläne:

 

Senegal

Das zweite Projekt der Scaling Solar Initiative wurde am 9. Februar 2016 veröffentlicht. So will die Regierung von Senegal in den nächsten Jahren ein PV-Kapazität von insgesamt 200 MWp ausschreiben. In der ersten Runde, welche im Laufe des Jahres durchgeführt werden soll, werden 100 MWp vergeben.7

 

Madagaskar

Am 21. Mai 2016 wurde Madagaskar als drittes Teilnehmerland bekannt gegeben. Die Regierung von Madagaskar hat die IFC mit der Ausschreibung einer 30 bis 40 MWp PV-Anlage beauftragt. Damit soll die Stromversorgung durch kostenintensive Dieselgeneratoren ergänzt und zugleich stabiler werden. Zudem sollen die Produktionskosten für JIRAMA, dem staatlichen Versorgungsunternehmen mit ca. 334.000 Stromkunden, gesenkt werden.8

 

Fazit

Scaling Solar ist ein attraktives Programm für Projektierer mit dem Willen zum IPP-Geschäftsmodell in Afrika. Für ein erstes Engagement im afrikanischen Strommarkt, im Rahmen eines zentral koordinierten Verfahrens durch eine international anerkannte Institution, gibt Scaling Solar einerseits die Möglichkeit der Teilnahme an Ausschreibungen, anderseits auch weitreichende Hilfestellung durch die Weltbank und ihren Unterorganisationen. Mögliche Zusatzkosten des Programms, z.B. für Beratungsleistungen der Weltbank, müssten im Einzelfall nochmal geprüft werden. In den kommenden Monaten werden weitere Scaling Solar- Ausschreibungen über etwa 500 MWp in verschiedenen afrikanischen Staaten erwartet, mit denen die Weltbank-Gruppe bereits im Gespräch ist.4

 

Aber es handelt sich immer noch um Staaten der Subsahara-Region, welche letztendlich dem als erfolgreich gewerteten Modell Südafrikas nacheifern. Verzögerungen im Projektablauf und auch sicherlich langwierigere Verhandlungen zu den Vertragsdetails sollte man erwarten dürfen.

 

 

 

1 Scaling Solar: Unlocking Private Investment in African Solar Power: http://www.ifc.org/wps/wcm/connect/industry_ext_content/ifc_external_corporate_site/industries/infrastructure/
power/scaling+solar, 5.4.2016.
2 Broschüre Scaling Solar: http://www.ifc.org/wps/wcm/connect/811dab004b378c4f8675fe4149c6fa94/02+SS-brochure-english-print_Folder.pdf?MOD=AJPERES, 5.4.2016 

3 11 firms pre-qualify to submit bids for two 50 MW solar PV power plants in Zambia: https://www.lusakatimes.com/2015/12/29/11-firms-pre-qualify-to-submit-bids-for-two-50-mwsolar-
pv-power-plants-in-zambia/, 5.4.2016.
4 ZM-Guarantee for Scaling Solar: http://www.worldbank.org/projects/procurement/noticeoverview?id=OP00035939&lang=en&print=Y.
5 IDC gets $2 million funding support to scale up solar project: https://www.lusakatimes.com/2016/03/15/idc-gets-2-million-funding-support-to-scale-up-solar-project/, 5.4.2016. 

6 Zambia Scaling Solar - Pre-qualification meeting: http://www.idc.co.zm/sites/default/files/tenders/231015_Zambia_Solar_pre-qualification_meeting.pdf

.

 7 Senegal Is Second African Country to Join ‘Scaling Solar’ to Quickly Develop Clean Energy: http://ifcextapps.ifc.org/ifcext%5CPressroom%5CIFCPressRoom.nsf%5C0%5CF8712D8
9C6A26B4A85257F550055639B, 5.4.2016.
8 World Bank Group’s Scaling Solar to give Madagascar a Clean Power boost: http://ifcextapps.ifc.org/ifcext%5Cpressroom%5Cifcpressroom.nsf%5C0%5C00E711964F470A4E85257F7D005866B4, 5.4.2016.

 Aus dem Newsletter

Kontakt

Contact Person Picture

Kai Imolauer

Diplom-Wirtschaftsingenieur (FH)

Partner

+49 911 9193 3606
+49 911 9193 3549

Anfrage senden

Contact Person Picture

Anna-Lena Becker, LL.M.

Rechtsanwältin

+27 21 4182 350
+27 21 4182 367

Anfrage senden

Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Deutschland Weltweit Search Menu