”Scaling Solar” der Weltbank – Option für Markteinstieg in Afrika?

PrintMailRate-it

​Schnell gelesen:

Seit über zwei Jahren läuft das Förderprogramm der Weltbank „Scaling Solar” und es sind erste Erfolge zu vermelden. In Sambia
wurde die erste Ausschreibungsrunde abgeschlossen und die zweite Runde gestartet. Im Senegal läuft aktuell die erste Ausschreibungsrunde
und nach Madagaskar wurde Äthiopien in das Förderprogramm aufgenommen.

Scaling Solar ist ein Förderprogramm, das durch die Weltbank-Tochter IFC (International Finance Corporation) im Januar 2015 mit dem Ziel ins Leben gerufen wurde, eine schnelle und transparente Weiterentwicklung des Photovoltaik-Marktes in Afrika zu fördern. Das Förderprogramm läuft in verschiedenen afrikanischen Ländern in Zusammenarbeit mit den dortigen Regierungen. Das Programm soll die Umsetzung von PV-Projekten in Afrika vereinfachen und beschleunigen mit dem Ergebnis, dass PV-Projekte innerhalb von maximal zwei Jahren geplant, ausgeschrieben und umgesetzt werden. Dazu werden Ausschreibungsprogramme in den verschiedenen Teilnahmeländern entwickelt. Neben vorgefertigten Vertragsvorlagen für die Projekte soll auch eine im Voraus genehmigte Finanzierungsmöglichkeit durch die
IFC für die Ausschreibungsgewinner bereitstehen.

 

Sambia

In Sambia wurde die erste Ausschreibungsrunde erfolgreich abgeschlossen. Ausgeschrieben waren zwei bis zu jeweils 50 MWp-Anlagen. Die Ausschreibung erfolgt durch die sambische Industrial Development Corporation (IDC). Gewinner dieser Ausschreibungsrunde sind Enel Green Power SpA sowie ein Konsortium bestehend aus Neoen SAS und First Solar Inc. Beide Gewinner schlossen einen Stromabnahmevertrag mit dem nationalen Stromversorger ZESCO für 25 Jahre ab. Das Konsortium Neoen/Firstsolar wird eine 54 MWp-Anlage bauen und einen Preis von USD Cent 6,02 pro kWh erhalten. Enel baut eine 34 MWp-Anlage zu einem Preis von USD Cent 7,84 pro kWh. Als niedrigste Solarstrompreise in Afrika haben diese Preise für internationales Aufsehen gesorgt. In Kürze soll der Bau der PV-Anlagen beginnen. Das Konsortium Neoen/ Firstsolar erhielt ein umfassendes Finanzierungs- und Garantiepaket der Weltbank.

 

Derzeit läuft in Sambia die zweite Ausschreibungsrunde. Ausgeschrieben
sind zwei Projekte mit einer Kapazität von ca. 70 MWp und 110 MWp, wobei das 110-MWp-Projekt auf zwei separate Standorte verteilt werden soll. Auch für diese Projekte wird ZESCO der Abnehmer des Stroms im Rahmen eines Stromabnahmevertrags sein. Die erste Stufe der Ausschreibungsrunde (Request for Prequalification) wurde bereits durchlaufen. Von 21 Bewerbern wurden die folgenden 12 Bewerber ausgewählt:

 

​Bewerber

​Herkunft

​Scatec Solar ASA​Norwegen
​Nareva Holding​Marokko
​Acciona Energia S.A. - Swicorp Company-Enara Bahrain​Spanien, Saudi-Arabien
​Access Eren JGC Zambia IPP Consortium​Frankreich, Japan, VAE
​Mitsui & Company Limited​Japan
​Engie Global Developments B.V.​Niederlande
​Globeleq - FRV Consortium​Vereinigtes Königreich, Niederlande
​Enel Green Power SpA​Italien
​Tata Power Company Limited​Indien
​Neoen & First Solar​Frankreich, USA
​Total Mulilo Zambia Consortium​Frankreich, Südafrika
​EDF Energies Nouvelles​Frankreich

 

Die zweite Stufe der Ausschreibung (Request for Proposal), in der die Gewinner für die zwei Projekte ausgewählt werden, soll in Kürze starten. Soweit alle wirtschaftlichen, rechtlichen und technischen Voraussetzungen erfüllt sind, ist das alleinige Auswahlkriterium in der zweiten Stufe der Preis. Wie bereits in der ersten Ausschreibungsrunde wird von der IDC eine Zweckgesellschaft für jedes Projekt gegründet. Die Gewinner erwerben nach Zuschlag die deutliche Mehrheitsbeteiligung an der Zweckgesellschaft und ein kleinerer Gesellschaftsanteil verbleibt bei der IDC. Die IDC erwirbt auch vorab die Grundstücksrechte sowie notwendige Genehmigungen für die Zweckgesellschaft.

 

Insgesamt plant die IDC 600 MWp im Rahmen von Scaling Solar zu realisieren. Die dritte Runde soll voraussichtlich noch 2017 veröffentlicht werden.

 

Senegal

Im Senegal sollen insgesamt 200 MWp im Rahmen von Scaling Solar ausgeschrieben werden. Momentan läuft die erste Runde für drei Projekte mit insgesamt 100 MWp. Die erste Stufe der Ausschreibung wurde bereits durchlaufen und es wurden die folgenden 13 Bewerber ausgewählt:

 

​Bewerber

​Herkunft

​Scatec Solar ASA​Norwegen
​Nareva Holding​Marokko
​Access + EREN​Frankreich, VAE
​Fotowatio Renewable Ventures + Pele Green Energy​Spanien, Südafrika
​Adani Enterprises + Green of Africa + Nova Power + Hida Energy​Indien, Marokko, USA
​Enel Green Power SpA​Italien
​EDF Energies Nouvelles​Frankreich
​Acciona Energia SA​Spanien
​Total S.A. + Mulilo + DGE​Frankreich, Südafrika
​Neoen + BTSA​Frankreich, Niederlande
​Phelan Energy Group Limited + SECI Energia​Südafrika, Italien
​Isolux Corsan + Alten​Spanien, Frankreich
​Engie Meridiam​Frankreich

 

Der Start der zweiten Stufe der Ausschreibung wird in Kürze erwartet.

 

Madagaskar

In Madagaskar wird derzeit das Ausschreibungsprogramm für 40 MWp im Rahmen einer vorbereitenden Due Diligence erarbeitet.

 

Äthiopien

2017 wurde Äthiopien als viertes Scaling Solar-Teilnehmerland bekanntgegeben. Die IFC und der äthiopische nationale Stromversorger Ethiopian Electric Power (EEP) haben eine Vereinbarung geschlossen, gemäß welcher die IFC Äthiopien bezüglich der Beschaffung von bis zu 500 MWp im Rahmen der Scaling Solar-Initiative beraten wird. Die erste Runde ist noch für 2017 geplant und in dieser sollen bis zu 200 MWp ausgeschrieben werden.

 

Scaling Solar bleibt weiterhin ein attraktives Programm, auch für deutsche Unternehmen, die in den afrikanischen Markt einsteigen möchten. Da Projektumsetzungen in Afrika, trotz großem Potenzial für Erneuerbare-Energien-Projekte, aufgrund der fehlenden oder ungenügenden rechtlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen sowie der zeitlichen Verzögerungen oftmals erschwert werden, ist die Scaling Solar-Initiative sehr zu begrüßen. In Afrika sind langjährige Grundstücksstreitigkeiten und Stromabnahmevertragsverhandlungen keine Seltenheit. Der Scaling Solar-Ansatz, nach dem diese Problemfelder vorab durch eine Zweckgesellschaft geklärt werden, ist somit ein großer Fortschritt. Rödl & Partner unterhält ein ausgeprägtes Netzwerk an eigenen Büros sowie Partnerbüros in ganz Afrika und unterstützt Sie gern bei Ihrem Antrag für ein Scaling Solar-Projekt.

 Aus dem Newsletter

Kontakt

Contact Person Picture

Anna-Lena Becker, LL.M.

Rechtsanwältin

+27 21 4182 350
+27 21 4182 367

Anfrage senden

 7. Branchentreffen für Erneuerbare Energien

 Online Plattform für EE-Projekte

Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Deutschland Weltweit Search Menu