Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.



Windenergie in Kenia

PrintMailRate-it

veröffentlicht am 17. Februar 2021

 

Kenia steht unter den afrikanischen Ländern hoch im Kurs, wenn es um die Produktion von Windenergie geht. Berühmt ist die Lake Turkana Wind Plant (LTWP) mit einer Kapazität von 310 MW. Das Projekt ist das größte seiner Art auf dem Kontinent; Die 365 Windturbinen haben eine Leistung von je 850kW. Im Jahr 2019 konnte das LTWP etwa 1,5 Mrd. kWh Strom liefern und damit bis zu 30 Prozent des kenianischen Bedarfs in der Schwachlastzeit und 17 Prozent des Spitzenbedarfs decken. In diesem Jahr arbeitete der Windpark mit einem Kapazitätsfaktor von ca. 57 Prozent und lag damit deutlich über dem weltweiten Durchschnitt von ca. 28 Prozent - 40 Prozent.

Vor dem LTWP gab es in Kenia nur eine einzige Windkraftanlage auf den Ngong Hills mit einer Kapazität von 25,5 MW, aber jetzt hat das Land eine Reihe von Projekten in der Entwicklungspipeline . Die nächste Anlage, die voraussichtlich in Betrieb genommen wird, ist die Kipeto Windkraftanlage in Kajiado mit einer Kapazität von 100 MW. Weitere 251 MW sollen in den nächsten 3 Jahren durch sechs weitere Projekte installiert werden.


Kenia verfügt über eine Vielzahl an brauchbaren Windenergie-Ressourcen. Nach Angaben der Energy and Petroleum Regulatory Authority (EPRA) haben 73 Prozent des Landes Windgeschwindigkeiten von 6 m/s oder höher in hundert Metern Höhe über dem Boden. Davon sind 28228 km² mit Windgeschwindigkeiten zwischen 7,5 und 8,5 m/s und 2825 km² mit Windgeschwindigkeiten zwischen 8,5 und 9,5 m/s belegt.


Die höchsten Windgeschwindigkeiten nach den Daten des Global Wind Atlas sind im Norden des Landes rund um den Turkana-See mit Geschwindigkeiten von über 8,0 m/s in einigen Gebieten zu verzeichnen.


Der LTWP befindet sich am südöstlichen Ende des Turkanasees an einem Ort, der als Sarima bekannt ist. Laut LTWP befindet sich das Projekt in einem Tal zwischen dem Mt. Kulal und dem Mt. Nyiro. Dieses Tal hat einen Trichtereffekt, der die Windgeschwindigkeiten beschleunigt, was zu einer höheren Stromerzeugung führt.


Die Umgebung des Turkana-Sees ist nicht der einzige geeignete Standort für die Errichtung eines Windparks. Andere geeignete Standorte befinden sich in den Bezirken Marsabit, Samburu, Laikipia, Meru, Nyeri und Nyandarua und Kajiado. Die meisten Projekte, die derzeit entwickelt werden, befinden sich im Bezirk Kajiado.


Es gibt sogar Vorschläge für einen Off-Shore-Windpark in Malindi. Das Projekt, das von der schwedischen Firma VR Holding AB vorgeschlagen wurde, sollte eine Kapazität von 600 MW haben und hätte ca. 2,4 Milliarden USD gekostet. Die kenianische Regierung zögerte und lehnte schließlich den Vorschlag für den Bau dieses Projekts mit der Begründung ab, dass es nicht genügend Nachfrage gebe, um die vorgeschlagene Kapazität zu nutzen. Wäre das Projekt durchgeführt worden, hätten die kenianischen Verbraucher für die überschüssige, ungenutzte Kapazität zahlen müssen. Die kenianische Regierung schlug vor, einen Solarpark mit einer kleineren Kapazität von 50 MW zu errichten, mit der Möglichkeit, die Kapazität des Projekts zu erhöhen, wenn die Nachfrage der lokalen Verbraucher steigt.

Trotzdem hat sich die kenianische Regierung dazu verpflichtet, ihren Strom aus 100 Prozent erneuerbaren Quellen zu erzeugen. Der Präsident hatte 2018 zugesagt, dieses Ziel bis Ende 2020 zu erreichen. Im Jahr 2019 erzeugte Kenia 87,2 Prozent seines Stroms aus erneuerbaren Quellen. Das Ziel mag 2020 nicht erreicht worden sein, aber die in der Pipeline befindlichen Projekte für erneuerbare Energien sind ausreichend, um dieses hehre Ziel zu erreichen. Der Anreiz für diese Umstellung liegt nicht nur im Umweltgedanken, sondern auch in der Reduzierung der Kostenbelastung für die Verbraucher. Derzeit werden teure Dieselgeneratoren eingesetzt, um die fehlende Kapazität zu decken.

 

Dies hat zu hohen Stromrechnungen für die Verbraucher geführt und war eine ständige Quelle von Spannungen zwischen Kenya Power (Kenias wichtigstem Stromversorger) und seinen Kunden.


Windenergie ist ein gangbarer Weg, um Kenia dabei zu helfen, das Ziel von 100 Prozent Erneuerbarer Energie zu erreichen, auch aufgrund der Tatsache, dass die Einspeisevergütung (FiT) für windgenerierten Strom niedriger ist als die für Solarstrom.


Laut der vom Ministerium für Energie und Erdöl (MOEP) entwickelten Einspeisevergütungspolitik liegt der FiT-Wert für Windstrom bei 0,11 USD pro kWh. Die FiT-Werte für Solarstrom liegen bei 0,12 USD für netzgekoppelte Projekte. Kenya Power verhandelt jedoch über niedrigere Sätze als die in der FiT-Richtlinie festgelegten Einspeisevergütung. Für das LTWP PPA beträgt der Tarif 0,10 USD pro kWh für die ersten 6 Jahre und 0,08 USD pro kWh für die nächsten 14 Jahre.


Die FiT-Politik wird mit der Zeit für Wind- und Solarprojekte auslaufen, da die Regierung ein Auktionssystem für Anlagen mit intermittierender Kapazität vorsieht. Man geht davon aus, dass das Auktionssystem dazu beitragen wird, die Tarifkosten zu senken und die kenianischen Verbraucher vor hohen Stromkosten zu schützen - eine hohe Priorität für die kenianische Regierung.


Für diejenigen, die an der Erzeugung von Windstrom in Kenia interessiert sind, ist ein weiterer wichtiger Aspekt die Nachfrage nach Strom. Die Spitzennachfrage in Kenia liegt bei etwa 1900 MW, war aber in den ersten Tagen der Pandemie aufgrund verschiedener Abriegelungsmaßnahmen mit etwa 1.765 MW niedriger.

Die installierte Leistung in Kenia beträgt etwa 2.712 MW. Mit der Entwicklung Kenias und dem Anstieg der Stromnachfrage werden sich viele Möglichkeiten für unabhängige Stromerzeuger (IPPs) ergeben. Chancen gibt es auch für jene IPPs, die bei der Ausmusterung und dem Ersatz von teuren und ineffizienten Erzeugungsquellen helfen können.


Nichtsdestotrotz hat die kenianische Regierung eine investitionsfreundliche Politik, die im jüngsten Energy Act von 2019 verankert wurde.


Um Investitionen in Erneuerbare Energien zu erleichtern, ist der Kabinettssekretär im Ministerium für Energie und Erdöl nach § 74 des Energiegesetzes verpflichtet, ein Inventar der Erneuerbaren Energieressourcen und eine Ressourcenkarte zu erstellen, die regelmäßig aktualisiert werden müssen. Dies soll die Kosten für frühe Machbarkeitsstudien zur Projektdurchführbarkeit reduzieren.


Die EPRA hat auf ihrer Website eine Karte der Windgeschwindigkeit veröffentlicht, die aus den zahlreichen Studien über Kenias Windressourcen erstellt wurde.

 

 Wind Speed Map at 100 meter Height

 Quelle: EPRA; zuletzt aufgerufen am 22. Januar 2021

 

EPRA und MOEP unternehmen lobenswerte Anstrengungen, um mit den Akteuren des Sektors für Erneuerbare Energien, einschließlich IPPs und Investoren, in Kontakt zu treten, indem sie Informationen zur Verfügung stellen, die regulatorischen Verfahren vereinfachen und ständig an Verbesserungen der Gesetze und Vorschriften arbeiten. Andere Einrichtungen und Akteure des Energiesektors wie die Rural Electrification and Renewable Energy Corporation spielen ebenfalls eine große Rolle bei der Förderung der Nutzung Erneuerbarer Energien im Land.

Für IPPs, die an der Windenergieerzeugung interessiert sind, wird eine frühzeitige und kontinuierliche Zusammenarbeit mit der EPRA und dem MOEP bei der Beurteilung der Durchführbarkeit der vorgeschlagenen Projekte helfen. Energie ist ein wichtiger Faktor für Kenias Entwicklungsziele und es gibt keinen besseren Zeitpunkt als jetzt, um mit den Behörden über die Möglichkeiten zu sprechen, die sich für Kenia im Hinblick auf die Erholung nach dem Covid im Jahr 2021 und darüber hinaus ergeben könnten.

 

 

Wir zeigen Ihnen, welche Vermarktungsmodelle in Kenia funktionieren! 

 

 

 

Sie haben eine Frage zum Thema?

 

Dann nehmen Sie jetzt Kontakt auf und unsere Experten melden sich umgehend bei Ihnen!

 


​*Rödl GmbH Rechtsanwaltsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

 Folgen Sie uns

 Aus dem Newsletter

Kontakt

Contact Person Picture

Mbatia Mwasaria

+254 702 4632 72

Anfrage senden

 Wir beraten Sie gern!

 Online Marktplatz für EE-Projekte

 E-Book Corporate PPA

Deutschland Weltweit Search Menu