Kenia - Aktuelles zum Bericht der Präsidenten-Taskforce

PrintMailRate-it

veröffentlicht am ​16. Mai 2022

 

Der kenianische Präsident hat am 29.3.2021 eine Arbeitsgruppe (Taskforce) eingesetzt, um die von der Kenya Power and Lighting Company Limited (KPLC) abgeschlossenen Stromabnahmeverträge (PPAs) zu überprüfen.

 

Die Taskforce legte dem Präsidenten am 28.9.2021 ihren Bericht (Report) vor, in dem sie eine Reihe von Änderungen zur Reform der PPA-Regelung vorschlägt.

 

Als Reaktion auf das schlechteste Finanzergebnis seit 17 Jahren, das das KPLC im Juni 2020 zu Ende gegangenen Geschäftsjahr verzeichnete, als auch aufgrund des Aufschreies der Öffentlichkeit wegen der hohen Stromkosten im Land, wurde die Taskforce ins Leben gerufen.

 

PPA mit IPPs wurden weithin als Ursache für diese schlechte finanzielle Leistung und für die hohen Stromkosten für die Verbraucher genannt.

 

Die Taskforce stellte in ihrem Bericht fest, dass laut den Jahresabschlüssen der KPLC für das im Juni 2020 endende Jahr die IPPs nur 25 Prozent des Stroms der KPLC liefern, aber 47 Prozent der Strombezugskosten auf sich vereinen. Kenya Electricity Generating Company PLC (KenGen), das mehrheitlich in Staatsbesitz befindliche Stromerzeugungsunternehmen, lieferte seinerseits 72 Prozent des Stroms der KPLC, trug aber nur 48 Prozent der Strombezugskosten.

 

Empfehlungen

Die Taskforce hat in ihrem Bericht die folgenden vorrangigen Empfehlungen ausgesprochen.

  1. Innerhalb von vier Monaten Aufnahme und Abschluss von Verhandlungen mit IPPs über die Senkung der PPA-Tarife. Diese Verhandlungen müssen im Rahmen der bestehenden vertraglichen Vereinbarungen erfolgen.
  2. Alle nicht unterzeichneten PPAs sind zu stornieren. Alle neuen PPAs müssen an den, gemäß den Empfehlungen der Taskforce, überarbeiteten Least Cost Power Development Plan (LCPDP) angepasst werden.
  3. Einleitung und Intensivierung von Reformen bei der KPLC, um sie zu einem echten Wirtschaftsunternehmen umzugestalten.
  4. KPLC übernimmt die Führungsrolle bei der Formulierung des LCPDP und der damit verbundenen PPA-Beschaffung.
  5. KPLC soll einen Rahmen für Due Diligence und Vertragsmanagement für die Beschaffung und Überwachung von PPA einrichten.
  6. KPLC soll rollierende Ein- und Fünfjahresprognosen für Nachfrage und Erzeugung sowie entsprechende Modelle erstellen.
  7. KPLC soll Standard-PPAs und vorgeschlagene Unterstützungserklärungen der Regierung annehmen.
  8. Forensische Prüfung der Beschaffung und Überwachung aller PPAs durch KPLC sowie Prüfung der Systemverluste durch Schweröl.
  9. Im Einklang mit der verfassungsrechtlichen Vorgabe der Transparenz bei Geschäften des öffentlichen Sektors muss die KPLC in ihren Jahresberichten die Namen und die wirtschaftlichen Eigentumsverhältnisse der IPPs angeben, mit denen sie vertragliche Vereinbarungen getroffen hat.

 

Bei der Entgegennahme des Berichts kündigte der Präsident in einer Presseerklärung die Absicht seines Amtes an, die Stromkosten bis zum Weihnachtstag 2021 um 33 Prozent zu senken, indem die Empfehlungen des Berichts umgesetzt werden.

 

In seiner Rede anlässlich der Feierlichkeiten zum Unabhängigkeitstag am 12.12.2021 kündigte der Präsident an, dass die Kostensenkungen in zwei Phasen erfolgen würden, wobei eine Senkung um 15 Prozent für die Stromrechnungen im Dezember und weitere 15 Prozent zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen würden.

 

Die anfängliche Einsparung von 15 Prozent wurde von der Energie- und Erdölregulierungsbehörde im Januar 2022 durch eine Überarbeitung der Tarifordnung vorgenommen, in der die von KPLC erhobenen Tarife, Gebühren, Preise und Raten festgelegt sind. KPLC kam dieser Verpflichtung nach, und die Verbraucher haben die Einsparungen auf ihren Stromrechnungen bereits bemerkt.

 

Die weiteren 15 Prozent sollten durch andere Maßnahmen gemäß den Empfehlungen der Taskforce, einschließlich der Überprüfung bestehender PPAs, erreicht werden, sodass die weitere Senkung bis Ende März 2022 erreicht werden sollte.

 

Im April 2022 steht die weitere Senkung der Stromkosten um 15 Prozent noch aus. Nach vorherrschenden Medienberichten muss die kenianische Regierung noch auf die IPP zugehen, um die PPAs neu auszuhandeln.

 

Es mag zwar ungewiss sein, wann die kenianische Regierung diese Schritte einleiten wird, aber die Art und Weise, wie sie es tun könnte, lässt sich aus dem Bericht der Taskforce ablesen.

 

Von Anfang an muss gesagt werden, dass die Empfehlungen der Taskforce alle im Rahmen der vertraglichen Bestimmungen und durch Verhandlungen erfolgen sollten. Es gibt keine Empfehlung, einseitige Maßnahmen zu ergreifen, die gegen die PPAs verstoßen, da Kenia stets daran interessiert ist, im Rahmen seiner vertraglichen Verpflichtungen zu handeln.

 

Was die PPAs für den Betrieb betrifft, so empfahl die Taskforce die Kündigung oder Neuverhandlung bestimmter PPAs. Bei den Wärmekraftwerken Athi River Gulf, Thika Melec und Triumph wurde festgestellt, dass sie möglicherweise gegen wesentliche Bestimmungen ihrer PPAs verstoßen haben. Eine weitere Untersuchung wurde für die Wärmekraftwerke Iberafrica Power und Rabai Power wegen ähnlicher Verstöße und ähnlicher Maßnahmen empfohlen. Es wurde festgestellt, dass die Kündigung oder Neuverhandlung dieser PPAs zu erheblichen Kosteneinsparungen für KPLC führen würde.

 

Für das Windkraftprojekt am Turkana-See empfahl die Taskforce eine Neuverhandlung der Tarife auf das Preisniveau von KenGen mit dem Vorschlag, dies durch eine Refinanzierung der Anlage durch Verlängerung der Laufzeit und Senkung des Zinscoupons zu erreichen. Ähnliche Vorschläge wurden für die Kipeto-Windkraft- und OrPower-Geothermiekraftwerke gemacht.

 

Für zugesagte und in Vorbereitung befindliche Projekte, bei denen in Zukunft weitere Kosten anfallen könnten, wurden je nach Stand der Erfüllung der PPAs verschiedene Vorschläge unterbreitet.

 

Für PPAs, bei denen die Bauarbeiten abgeschlossen sind, die PPA jedoch abgelaufen sind oder ein Ausfallereignis eingetreten ist, empfiehlt die Taskforce, entweder neue Termine für den kommerziellen Betrieb auszuhandeln, wenn die Kapazität als erforderlich erachtet wird, oder die PPAs zu kündigen, wenn dies nicht der Fall ist.

 

Für PPAs, bei denen der Baubeginn noch aussteht, aber unmittelbar bevorsteht und die Bedingungen erfüllt sind, wird vorgeschlagen, eine 12- bis 24-monatige Verschiebung der Termine für den kommerziellen Betrieb auszuhandeln.

 

Für PPAs, bei denen die CP nicht erfüllt wurden, wird eine Verschiebung der Termine für den kommerziellen Betrieb um 12 bis 24 Monate vorgeschlagen.

 

Für Anlagen, die unter Konkursverwaltung stehen, empfahl die Taskforce die Kündigung der Verträge auf der Grundlage der Insolvenzbestimmungen in den PPAs.

 

Für nicht unterzeichnete PPAs empfahl die Taskforce einen Aufschub bis zum Inkrafttreten der überarbeiteten FiT-Politik und der umgekehrten Auktionen.

 

Chancen für neue Marktteilnehmer

Dessen ungeachtet schafft sie Möglichkeiten für neue IPP, die Strom im Rahmen der im LCPDP festgelegten Erwartungen liefern können.

 

Darüber hinaus sollen die Empfehlungen der Taskforce einige der systembedingten Probleme in Bezug auf die Transparenz bei der Vergabe von PPA angehen, die interessierten IPPs den Zugang zum Markt erschweren können.

 

Eine Empfehlung der Taskforce in diesem Zusammenhang ist die Durchführung eines forensischen Audits der bestehenden PPA, bei dem u. a. die Beschaffungsverfahren und die Auswahlkriterien für die Betreiber untersucht werden sollen. Die Taskforce war der Ansicht, dass undurchsichtige Vergabeverfahren für PPA dazu führen können, dass auf IPP-Projekte ein Aufschlag erhoben wird.

 

Die Taskforce hat lobenswerterweise eine Reihe von Empfehlungen ausgesprochen, um andere institutionelle Probleme anzugehen, die zum Leistungsrückgang in diesem Sektor beitragen. Damit wird anerkannt, dass die IPPs nicht das einzige Ziel der vorgeschlagenen Maßnahmen sein sollten.

Daher können auch potenzielle Investoren in diesem Sektor von der Umsetzung der Empfehlungen des Berichts profitieren.

 

Schlussfolgerung

Ob die Empfehlungen vollständig umgesetzt werden, bleibt abzuwarten. Nichtsdestotrotz wird die Frage der Energiekosten weiterhin relevant bleiben, insbesondere in einer Zeit, in der Kenia die höchsten Kraftstoffpreise erlebt, während es versucht, sich erfolgreich von der Pandemie zu erholen.

 

Über die weiteren Entwicklungen in dieser Angelegenheit werden wir in unseren nächsten Artikeln berichten.

 

 

 

Wir zeigen Ihnen, welche Vermarktungsmodelle in Kenia funktionieren!

 Banner Vermarktungsmodelle Erneuerbare Energien weltweit

 

 

Sie haben eine Frage zum Thema?

 

Dann nehmen Sie jetzt Kontakt auf und unsere Experten melden sich umgehend bei Ihnen!

 

 



*Rödl GmbH Rechtsanwaltsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

 folgen sie uns

Banner LinkedIn

 Aus dem newsletter

Kontakt

Contact Person Picture

Penninah Munyaka

Associate Partner

+254 722 4808 25

Anfrage senden

Contact Person Picture

Mbatia Mwasaria

+254 702 4632 72

Anfrage senden

 Wir beraten Sie gern!

 Online marktplatz für EE-Projekte

Renerex

 E-Book Corporate PPA

E-Book Corporate PPA
Deutschland Weltweit Search Menu