Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.



„Bei Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie nicht Ihren Arzt oder Apotheker” – Zur Korruption im Gesundheitswesen

PrintMailRate-it

Quelle: Compliance-Berater, 7/2016 
 
Es ist ein althergebrachtes Problem: „Wir haben ungern vernommen, dass der in Deutschland bestehende Gebrauch, nach welchem die Apotheker den practizierenden Aerzten ihres Orts mit Zucker, Kaffe, Gewürzen, und anderen dergleichen Material-Waaren sog. Weihnachtsgeschenke machen, auch in Unsern Staaten hergebracht ist. Es fällt in die Augen, dass diese Observanz, so alt sie auch immer seyn mag, mit den Grundsätzen einer guten Staatsverwaltung unerträglich ist.” So hat auch schon König Friedrich-Wilhelm von Preußen am 17. November 1798 die „Verordnung wegen Abschaffung des Gebrauchs, nach welchem die Apotheker den practizierenden Aerzten sog. Weihnachtsgeschenke machen” begründet. Doch warum tritt der Gesetzgeber immer wieder auf den Plan?​
 
 Als PDF-Datei lesen »

  
zuletzt aktualisiert am 06.07.2016
 

Kontakt

Contact Person Picture

Dr. Susana Campos Nave

Rechtsanwältin, Fachanwältin für Strafrecht

Associate Partner

+49 30 8107 9539
+49 30 8107 9543

Anfrage senden

Profil

Deutschland Weltweit Search Menu