Das Management hybrider Microsoft-Landschaften

PrintMailRate-it

veröffentlicht am 2. November 2017


Die fortschreitende Digitalisierung befeuert das Thema Cloud-Computing. Mittelständische Entschei­der und Fachbereiche fragen sich vor dem Hintergrund, wie sie zukunfts- und bedarfsorientierte IT-Systemlandschaften passend auswählen und strukturieren können.

Das Management hybrider Microsoft-Landschaften

 

Es ergeben sich zentrale Fragen im Bereich der immer komplexer werdenden Lizenzmodelle und -bedin­­g­un­gen sowie IT-Plattformarchitekturen. Auch die rechtlichen/vertraglichen Rahmenbedingungen und die zugrunde­liegenden Service-Level-Agreements müssen genau betrachtet werden. Es gibt erkennbare Trends im Mittel­stand, Budgets für bestehende IT-Landschaften auszuweiten:
  • Entweder im On-premise-Betrieb oder als Managed Service (Hosting-Lösung)
  • oder ergänzt um zusätzliche Cloud-Applikationen mündend in einer Gesamtplattform.

   

In der Microsoft-Welt werden die Applikationen im Cloud-Solution-Programm (CSP) über zertifizierte Partner (CSP-Partner) am Markt platziert und auf einer Microsoft-Cloud-Plattform (wie Azure) verfügbar gemacht.

  

Lösungsrelevante IT-Entscheidungen

Für mittelständische Unternehmen ist es notwendig, ihre IT-Roadmap strategisch auszurichten: Lösungsrelevante Entscheidungen müssen bei der Auswahl der richtigen IT-Lösung getroffen werden. Dabei sind die oben genannten Modelle hinsichtlich der richtigen Kombination bzw. Architektur zu betrachten. Werden die Modelle gemischt, ergibt sich eine hybride IT-Landschaft, die bezüglich folgender Punkte gemanagt werden muss:
  • die Kombination der zugrundliegenden Applikationen,
  • die Anforderungen an notwendige Service-Level,
  • der operative Betrieb der Landschaft selbst,
  • die Netzanbindungen,
  • das Handling von Schnittstellensystemen,
  • der Support im Incident-, Problem- und Changemanagement sowie
  • die Auswahl der richtigen Lizenzen.

   

Vorteile für mittelständische Unternehmen entstehen, wenn im Bereich der Microsoft-Applikationen ein Provider umfassende Kompetenzen besitzt:
  • Sowohl bei ERP-Systemen (Dynamics 365)
  • als auch bei den Collaboration-Systemen (Office 365).

  

Nach wie vor ist das eigene Know-how im Rechenzentrumsbetrieb und das Know-how zum Providing von Microsoft Public-Cloud-Lösungen notwendig, um entsprechende hybride Microsoft Systemlandschaften aufzubauen, zu implementieren und schließlich zu managen.

  

Mögliche Microsoft-Landschaftsarchitekturen

Unternehmen bieten sich unterschiedliche Microsoft-Settings:
  • Dynamics 365 aus der Public Cloud (Microsoft-Rechenzentren mit standardisierten Geschäftsbedingungen und Preisen),
  • die Dynamics 365 On-premise-Lösungen als Managed Service (Private Cloud)
    (Dedizierte Rechenzentren mit individuellen Verträgen und Preisen),
  • oder Office-365-aus der Public Cloud (Microsoft-Rechenzentren mit standardisierten Geschäftsbedingungen und Preisen),
  • die Office-365-Anwendungen wie SharePoint oder Skype for Business aus der Public Cloud, kombiniert mit dedizierten System (z.B. Exchange) im Managed-Service (Private Cloud), (Dedizierte Rechen­zentren mit individuellen Verträgen und Preisen).

  

Entsprechend der gewählten Kombination richtet der CSP-Partner die Lizenzierung, Architektur und das Vertragskonstrukt mit Microsoft aus. Falsch- oder Unterlizenzierung sind dank der Transparenz ausge­schlossen.

  

Vorteile in der Praxis anhand von 2 aktuellen Beispielen:
  • Authentifzierung über einen Account für alle Microsoft-Applikationen und -Services durch die Steuerung in einer zentralen Benutzerverwaltung durch einen Provider.
  • Telefonie und Zusammenarbeit über Skype for Business, das kombiniert mit einer passenden Voice-over-IP-Plattform das „alte" Telefon ersetzt.

  

Idealerweise bietet ein Service-/CSP-Provider weitere Services für andere Applikationen, wie z.B. SAP R/3 oder SAP S4/HANA an. Das befähigt Unternehmen, eine hybride Microsoft-Landschaft um weitere Services zu ergänzen.

  

Die Rolle des Servicemanagers

Arbeiten Provider und mittelständische Unternehmen, die Microsoft-Applikationen nutzen, zusammen, ist ein dedizierter Servicemanager in der kaufmännischen und planerischen Zusammenarbeit ein wichtiger Erfolgs­faktor: Nur so können kundenindividuelle Belange mit der richtigen IT-Landschaft koordiniert und im Change-Prozess der Digitalisierung erfolgreich gemanagt werden.

  

Kontakt

Contact Person Picture

Markus Merk

Geschäftsführer, Rödl IT Operation GmbH, cloudgermany.de GmbH

Partner

+49 711 7819 144 30

Anfrage senden

Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Deutschland Weltweit Search Menu