Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.



Rödl-Mitarbeiter-Stiftung für Kinderhilfe: Flutkatastrophe im Juli 2021 in Erftstadt

PrintMailRate-it
​veröffentlicht am 25. August 2021 | Lesedauer: ca. 2 Minuten
 
Im Juli 2021 hat sich eine Hochwasserkatastrophe u.a. im Rhein-Erft-Kreis und im Ahrtal ereignet, die wir uns in diesem Ausmaß nicht vorstellen konnten. Menschen haben ihr Leben verloren, viele stehen vor dem Nichts, haben Existenzsorgen und wissen nicht, wie es weitergehen soll.

 Flutkatastrophe in Erftstadt

Auch die Kontaktaufnahme gestaltete sich schwierig, weil die Zufahrtsstraßen in der ersten Zeit nicht befahrbar und die Verbindungen unterbrochen waren. Über den Krisenstab der Polizei des Rhein-Erft-Kreises habe ich Kontakt zu einer Familie aus Erftstadt knüpfen können, die stark betroffen ist. Die Familie befand sich im Campingurlaub, als das Wasser innerhalb weniger Minuten in ihr Haus gedrungen ist. Der 15-jährige Sohn Timo hat hierbei nahezu alles verloren, da sein Zimmer im Untergeschoss liegt. Die gesamten Räumlichkeiten wurden mit ca. 180 cm hohem, braunem, verschlammtem Wasser überflutet. Die Heizungsanlage der Familie mit Warmwasserversorgung wurde ebenfalls zerstört. 
 
Nach einer noch andauernden Trocknung müssen sämtliche Räume von Grund auf erneuert werden und wurden nunmehr in einen absoluten Rohbau verwandelt, um weiteren Schäden vorzubeugen.
 
Da das komplette Zimmer von Timo überflutet wurde, hat er alles verloren – dabei war sein Zimmer erst kürzlich renoviert und neu eingerichtet worden. Die komplette PC-Ausstattung ist nicht mehr brauchbar. Mitte August 2021 hat er eine Ausbildung zum Informationstechnischen Assistenten begonnen, wofür ein eigener Computer jedoch unabdingbar ist. Deshalb haben wir uns in einem ersten Schritt dazu entschieden, die Familie und vor allem Timo damit zu unterstützen.
 
Auch wenn die Trocknung noch einige Wochen in Anspruch nimmt und mit der Renovierung der Räume noch nicht begonnen werden kann, ist die PC-Ausstattung ein erster Schritt Richtung Normalität.

Kontakt

Contact Person Picture

Christina Hundertmark

Geschäftsführerin der Rödl-Mitarbeiter-Stiftung für Kinderhilfe (Interim), Personalreferentin

+221 9499 091 80

Anfrage senden

Deutschland Weltweit Search Menu