Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.



Konsistenz zwischen Kaufpreisanpassung bei M&A-Transaktionen und üblichen Bewertungsmethoden

PrintMailRate-it

zuletzt aktualisiert am 7. Juli 2021 | Lesedauer ca. 1 Minute

 

Best Practice-Empfehlungen für die Definition und Ver­handlung der Equity Bridge – Soweit bei M&A-Trans­aktionen der Kauf­preis ausgehend vom Enterprise Value als Ausgangs­wert bestimmt wird, wird die Definition der Über­leitung vom Enterprise Value zum Kauf­preis/Equity Value – die sog. „Equity Bridge” – üblicher­weise sehr intensiv zwischen den Vertrags­parteien verhandelt. 
         
     

Häufig werden als Grundlage für die Kaufpreisermittlung Unternehmensbewertungen anhand des DCF- und/oder des Multiplikator-Verfahrens durchgeführt. Die Kenntnis über Konsistenzerfordernisse zwischen Bewertungsverfahren und Kaufpreisanpassungsklauseln kann einerseits in der Begründung von Verhandlungs­positionen bei der notwendigen Abgrenzung von Working Capital und Net Debt helfen, andererseits bei der Bestimmung des Enterprise Value sowie des Target Working Capital von Nutzen sein.

 
Die Definition der Equity Bridge, insbesondere die Abgrenzung von Net Debt und Working Capital sowie die Bestimmung des Target Working Capital, hängen von der Vorgehensweise zur Bestimmung des Enterprise Value ab. Soweit die Ermittlungsmethodik des Enterprise Value sowie dessen zeitlicher Bezug von den an der Transaktion beteiligten Parteien, insbesondere den Erwerbern, nicht offen gelegt wird, besteht ein Verhandlungs­spiel­raum, der je nach Verhandlungsstärke entweder dem Verkäufer oder dem Käufer zu Gute kommt.

 
Mangels unmittelbaren mathematischen Bezugs zu den Bewertungsmethoden wird die Definition der Equity Bridge im Unternehmenskaufvertrag so vielfach zu einer Frage des Verhandlungsgeschicks. Bedeutung erlangt dann eine gewisse Üblichkeit bei der Vorgehensweise zur Festlegung von Net Debt und Target Working Capital.

 
Der Beitrag thematisiert die Herausforderung einer konsistenten Überleitung vom Enterprise Value auf den Kaufpreis (Equity Value) in der Equity Bridge und gibt Anhaltspunkte, um die Erfolgsaussichten von denkbaren Verhandlungspositionen einschätzen zu können.

 
erschienen in: BewertungsPraktiker, Ausgabe 01-2017

    
Um den Beitrag als PDF weiterzulesen, füllen Sie einfach das nachstehende Kontaktformular aus (Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet). Im Anschluss gelangen Sie auf den Artikel. 

 


Kontakt

Contact Person Picture

Cyril Prengel

EMBA (M&A), Certified Valuation Analyst (CVA)

Partner

+49 911 9193 3350
+49 911 9193 3359

Anfrage senden

Contact Person Picture

Christoph Lebschi

Diplom-Kaufmann, MBA, Certified Valuation Analyst (CVA)

Senior Associate

+49 911 9193 3382
+49 911 9193 9382

Anfrage senden

 Unternehmer­briefing

Kein Themen­special verpas­sen mit unserem Newsletter!

Deutschland Weltweit Search Menu