Begleitung bei DPR-Prüfungen

Gegenstand eines Prüfverfahrens der Deutschen Prüfstelle für Rechnungs­legung (DPR) sind alle kapitalmarktorientierten Unternehmen, deren Wertpapiere im Sinne des § 2 Abs. 1 Satz 1 WpHG an einer inländischen Börse zum Handel im regulierten Markt zugelassen sind.

Dabei verfolgt das in 2 Stufen konzipierte Prüfverfahren die Zielstellung, Unregelmäßigkeiten bei der Erstellung der Unternehmensabschlüsse und sonstigen Berichterstattung präventiv entgegenzuwirken.
 

1. Stufe:

Verfahren ist im Verantwortungsbereich der DPR.
 

2. Stufe:

In gesetzlich vorgeschriebenen Fällen wird das Verfahren direkt durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) betrieben.
 
Im Fokus steht regelmäßig der IFRS-Konzernabschluss aufgrund seiner großen Bedeutung für die Kapitalmarktteilnehmer. Insgesamt können aber folgende Berichterstattungen Gegenstand des Enforcement-Verfahrens sein:
  • Zuletzt gebilligter IFRS-Konzernabschluss sowie IFRS-Konzernlagebericht
  • Zuletzt festgestellter Jahresabschluss sowie Lagebericht
  • Zuletzt veröffentlichter verkürzter Abschluss sowie Zwischenlagebericht
     
Ein DPR-Prüfverfahren ist i.d.R. gekennzeichnet durch 2-4 schriftliche Frage­runden und erstreckt sich über mehrere Monate; fallweise auch über ein Jahr.
 

Überblicksartiger Ablauf eines DPR-Prüfverfahrens

1. Prüfungsanlässe:

  • Anlassprüfung
  • Verlangen der BaFin
  • Stichprobenprüfung
     

2. Prüfungseinleitung

  • Schriftliche Unterrichtung über die Prüfung durch Prüfstelle
  • Anforderung von Unterlagen (zu prüfende Abschlüsse inkl. Lagebericht; Prüfungsberichte bzw. Zusammenfassung der prüferischen Durchsicht des Abschlussprüfers; Aufstellung nicht gebuchter Prüfungsdifferenzen; Erklärung der Unternehmensleitung, dass nicht gebuchte Prüfungsdifferenzen unwesentlich sind)
  • Erklärung der Mitwirkung durch das Unternehmen und Benennung einer Auskunftsperson
     

3. Prüfungsdurchführung

  • Anfrage des fallverantwortlichen Prüfers nach schriftlichen Erläuterungen zu bestimmten Sachverhalten und ihrer bilanziellen Würdigung
  • Anforderung von Verträgen, Gutachten, Abschlussunterlagen sowie Protokollen
  • Fallverantwortlicher Prüfer erstellt Fragenkatalog an Unternehmen
  • Durchführung von 2-4 Fragerunden abhängig von der Komplexität des Prüfungsgegenstandes
  • Bei Feststellung, dass die gewählte Bilanzierung nicht den anzuwendenden Rechnungslegungsvorschriften entspricht, erhält das Unternehmen eine vorläufige Fehlerfeststellung
  • Abfassung eines detaillierten Antwortschreibens durch das Unternehmen
  • Unternehmen hat innerhalb des Antwortschreibens Gelegenheit, die vorgenommene Bilanzierungsweise zu rechtfertigen
     

4. Prüfungsabschluss

  • Prüfung endet ohne Beanstandungen
  • Kammer entscheidet, dass der Abschluss fehlerhaft ist
  • Entscheidung, dass Abschluss fehlerhaft ist, wird unter Vorbehalt getroffen
     

Unterstützung durch Rödl & Partner bei DPR-Prüfungen

Gerne informieren wir Sie über Inhalt und Ablauf des DPR-/Enforcement-Verfahrens und über mögliche „vorbeugende” Maßnahmen seitens Ihres Unternehmens. So kann eine laufende Dokumentation und Bereithaltung von Unterlagen zu DPR-Prüfungsschwerpunkten und weiteren Sondersachverhalten dazu beitragen, dass Fragestellungen der DPR fristgerecht und ohne zu großen Zeitaufwand beantwortet werden können. Zudem sind für den gesamten Prüfungszeitraum eine zentrale Projektsteuerung und eine genaue Aufgaben­aufteilung zwischen den involvierten Mitarbeitern zu empfehlen.
 
Wir begleiten Sie gerne über alle Phasen des DPR-/Enforcement-Verfahrens. Dies kann bspw. die unterstützende Vorbereitung oder den Review der einzelnen Antwortschreiben zu den Fragenkatalogen der DPR betreffen. Auf diese Weise können unsere Spezialisten von Rödl & Partner beitragen, den Prüfungsablauf und Ressourcenbedarf auch bei komplexen Fragestellungen zu optimieren.
 
Für den Fall einer Fehlerfeststellung sind wir erfahrener Ansprechpartner für die nun anstehenden Änderungen in der bisherigen Bilanzierung. Auf Basis der Nachbereitung des DPR-Verfahrens entwickeln wir einen konkreten Maßnahmen­katalog inkl. Fahrplan, um die aufgedeckten Mängel nachhaltig zu verbessern und Fehler zu beseitigen.

 Kontakt

Martin Wambach

Diplom-Kaufmann, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Umweltgutachter, IT-Auditor IDW

Geschäftsführender Partner, Chief Digital Officer

+49 221 9499 091 00
+49 221 9499 099 00

Anfrage senden

Christian Landgraf

Diplom-Kaufmann, Certified Public Accountant, Wirtschaftsprüfer

Partner

+49 911 9193 2523
+49 911 9193 8523

Anfrage senden

Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Deutschland Weltweit Search Menu