Rödl & Partner berät Gemeindewerke Großkrotzenburg bei Fernwärmekooperation mit E.ON

Nürnberg, 02.09.2013: Die Gemeindewerke Großkrotzenburg haben mit E.ON Kraftwerke einen neuen Vertrag über die Lieferung und Besicherung von Fernwärme abgeschlossen. Die bei Hanau im Main-Kinzig-Kreis gelegene Gemeinde sichert damit die Fernwärmeversorgung bis zum Jahr 2024.

Die Fernwärme für Großkrotzenburg und Hanau wird im Dampfkraftwerk Staudinger erzeugt. Das 1992 gebaute Kraftwerk ist eines der leistungsstärksten Kraftwerke von E.ON in Deutschland. Es kann bis zu 300 Megawatt Fernwärme auskoppeln und damit sowohl Großkrotzenburg als auch Hanau problemlos versorgen.

Die Gemeindewerke Großkrotzenburg wurden im Rahmen des Projektes von einem Team aus dem Bereich Energiewirtschaft von Rödl & Partner unter der Federführung von Kai Imolauer (Wirtschaftliche Beratung) und Joachim Held (Rechtsberatung) umfassend rechtlich und wirtschaftlich beraten. Rödl & Partner vertrat die Gemeinde rechtlich im Rahmen der Vertragsverhandlungen mit E.ON und begleitete die Entwicklung des Konzeptes mit Wärmespeicher.

Die Gemeindewerke wird einen eigenen Heißwasserspeicher errichten, um ab 2015 ihren eigenen Beitrag zur Besicherung der Fernwärme zu leisten. Der Speicher kann Warmwasser für etwa eine Woche vorhalten und wird für den Fall, dass das Kraftwerk sowie die Hilfskesselanlagen nicht zur Verfügung stehen, die Versorgung der Großkrotzenburger Fernwärmekunden sicherstellen. Die Anlage wird so erweiterbar sein, dass ein eigener Kessel oder gar ein Blockheizkraftwerk angeschlossen werden kann. Auch die Beschaffung des Großwärmespeichers wird von Rödl & Partner betreut.

„Das Konzept zur Besicherung mit den Hilfskesseln des Kraftwerks Staudinger und dem zusätzlichen Bau eines eigenen Wärmespeichers hat sich als die wirtschaftlichste Variante herausgestellt”, beschreibt Horst Prey, Geschäftsführer der Gemeindewerke, das Ergebnis der Vertragsverhandlungen. „Rödl & Partner ist es mit seinem interdisziplinären Team im Rahmen der komplexen Vertragsverhandlungen gelungen, ein hervorragendes Ergebnis zu erzielen. Mit dem aktuellen Vertrag haben wir eine langfristige, sichere und wirtschaftliche Lösung für die Besicherung der Fernwärme gefunden. Wir können unsere Kunden auch in Zukunft zuverlässig und zu den gewohnten Preisen mit Fernwärme versorgen”, betont Prey.

Berater Gemeindewerke Großkrotzenburg
Kai Imolauer, Diplom-Wirtschaftsingenieur (FH), Associate Partner (Projektleitung, wirtschaftlich-technische Fragestellungen)
Benjamin Hufnagel (Wirtschaftlich-technische Analyse, Strommarkt)
Joachim Held, Rechtsanwalt, Senior Associate (Energierecht, Sektor Fernwärme)

 Kontakt

Kai Imolauer

Diplom-Wirtschaftsingenieur (FH)

Associate Partner

+49 911 9193 3606
+49 911 9193 3549

Anfrage senden

Joachim Held

Rechtsanwalt

Senior Associate

+49 (911) 9193 - 3515
+49 (911) 9193 - 3549

Anfrage senden

Profil

Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Deutschland Weltweit Search Menu