Urteil des Bundesgerichtshofs vom 1. August 2013 - VII ZR 6/13

PrintMailRate-it

Schwarzarbeit lohnt sich nicht (mehr)

 

Von Klaus Forster

Bayerische Staatszeitung Nr. 42 vom 18. Oktober 2013

 

Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte neun Jahre nach Inkrafttreten des Schwarzarbeitbekämpfungsgesetzes erstmals einen Fall zu beurteilen, auf den die Vorschrift des §1 Abs. 2 Nr. 2 dieses Gesetzes Anwendung findet. Die Vorschrift besagt, dass Schwarzarbeit leistet, wer Dienst-, oder Werkleistungen erbringt oder ausführen lässt und dabei als Steuerpflichtiger seine sich auf Grund der Dienst- oder Werkleistungen ergebenden steuerlichen Pflichten nicht erfüllt. Im entschiedenen Fall hat der Auftraggeber von dem Auftragnehmer Mängelbeseitigungskosten verlangt. Der Auftragnehmer hatte Werkleistungen erbracht. Die Parteien hatten vereinbart, dass die Zahlung „ohne Rechnung” erfolgen solle. Kurz nach Ende der Werkleistungen traten umfangreiche Mängel auf. Der Auftragnehmer meinte, die Leistungen seien nur aus Gefälligkeit erfolgt und deshalb bestünden keine Ansprüche.

 

Kontakt

Contact Person Picture

Klaus Forster, LL.M.

Rechtsanwalt, Verbandsjurist

Associate Partner

+49 911 9193 3611
+49 911 9193 3588

Anfrage senden

Profil

Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Deutschland Weltweit Search Menu