Rubelverfall in Russland – Die Auswirkungen für deutsche Unternehmen

PrintMailRate-it
Die Krise der russischen Wirtschaft spitzt sich zu. Wie sehen die Auswirkungen auf deutsche Unternehmen aus? Welche Maßnahmen können aus rechtlicher und steuerlicher Sicht ergriffen werden, um entgegenzuwirken?
 
Seit Monaten sinkt der Wert der russischen Währung: Ende 2013 erhielt man für einen Euro noch 45 Rubel. Im Dezember 2014 waren es bereits zeitweise mehr als 100 Rubel. Im Vergleich zum Jahresanfang hat die russische Währung gegenüber dem Euro bereits rund 60 Prozent ihres Wertes eingebüßt. Ähnlich dramatisch verläuft auch die Entwicklung zum amerikanischen Dollar.
 
In Verträgen mit russischen Kunden über zu erbringende Leistungen in Russland werden die Entgelte oder Anzahlungen für den russischen Leistungsanteil oftmals in USD oder Euro vereinbart. Da die Leistungen erst später abgenommen werden, entstehen hier erhebliche Kursdifferenzen zwischen der Umsatzsteuer-Schuld bei einer Anzahlung und bei Leistungsabnahme. Dies ist auf die gesetzliche Pflicht der Ermittlung der Umsatzsteuer-Steuerschuld in Rubel zurückzuführen, wenn in Russland umsatzsteuerpflichtige Leistungen, z.B. Werklieferungen (Lieferung von Anlagen mit Montage) erbracht werden. Angesicht der jetzigen Rubelkurs-Entwicklung werden diese Differenzen immer größer. Die Problematik hat evtl. auch Auswirkung auf die Ertragsteuer / Gewinnsteuer. 
 
Da auch für viele innerrussische Geschäfte (trotz der Pflichtzahlung in Rubel) die Schuldwährung in USD oder Euro vertraglich abgesichert wird, ist diese Thematik auch für russische Tochtergesellschaften ausländischer Unternehmen relevant. 
 

Wie kann dem entgegengewirkt werden?

Es gibt einige Punkte in der russischen Verwaltungspraxis und in der Rechtsprechung, welche unsere Mandanten bei Russland-Geschäften absichern können, vorausgesetzt, diese werden bereits bei Vertragsgestaltung berücksichtigt. 
 
In diesem Zusammenhang dürfen wir Sie auf folgende Veranstaltungen hinweisen, bei denen unsere russischen Kollegen auf die Fallstricke sowie praktische Handlungsempfehlungen und Vertragsgestaltungen eingehen. 
 
Sprechen Sie uns auch gerne direkt an.

 Themenspecial

Kontakt

Contact Person Picture

Dr. Heidi Friedrich-Vache

Diplom-Kauffrau, Steuerberaterin, Umsatzsteuerberatung | VAT Services

Partner

+49 89 9287 805 70
+49 89 9287 806 70

Anfrage senden

Profil – Überblick

Contact Person Picture

Jens Wergin

Steuerberater

Partner

+49 3741 1632 60

Anfrage senden

 Veranstaltungen

 Wir beraten Sie gern!

Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Deutschland Weltweit Search Menu