Portugal: Kulturelle Aspekte

veröffentlicht am 6. April 2018

 

Die portugiesische Kultur ist stark mit ihrer Geschichte verbunden und das Ergebnis einer Vergangenheit, in der eine große Vielfalt von Nationen, Traditionen und Gepflogenheiten zusammengekommen sind. Sowohl die Römer und Araber als auch die Gesellschaften, die ihnen vorausgegangen sind, hinterließen ein kulturelles und archäologisches Erbe, das auf dem gesamten portugiesischen Territorium geschätzt und genossen werden kann. Gastronomie mit mediterranen und atlantischen Einflüssen, Kunsthandwerk – vor allem Spitzen und Stickereien, Tapisserien, Keramik, Schmuck, Manuelinik – sowie der portugiesische Volkstanz „Fado” und die grandiose portugiesische Literatur sind einige der authentischen Beispiele des kulturellen Reichtums Portugals.
 

 

 
Wie in der Verfassung von 1976 festgelegt, ist Portugal eine semi-präsidentielle Demokratische Republik mit 4 souveränen Organen (der Präsident, die Versammlung, die Regierung und die Gerichte). Das Land bevölkern derzeit rund 11 Mio. Einwohner, von denen die meisten der römisch-katholischen Religion angehören. Als eine der führenden Nationen Europas sind Portugals Einwohner für ihre höflichen Um­gangsformen, aber auch für ihre Tendenz zur Melancholie bekannt. Im Gegensatz zu ihren süd­euro­päischen Nachbarn sind die Portugiesen introvertierter, ruhiger und vorsichtiger in ihrer Gestik, da übertriebene Bewegungen und Gesten Komm­unika­tions­prozesse in Portugal eher behindern können.
 

Hinzu kommt, dass in der portugiesischen Gesellschaft im Allgemeinen großer Respekt vor Autorität herrscht. Sowohl das Erbe der katholischen Kirche als auch die traditionellen Familienstrukturen haben in den Portugiesen hierarchische Beziehungen fest verankert. Das sollte bei der Etablierung von Geschäfts­beziehungen und der Bildung von Arbeitsteams berücksichtigt werden. Da Seniorität und Status respektiert werden müssen und als sehr wichtig erachtet werden, wird angeraten, Titel zu verwenden und Vor­kennt­nisse über die Hierarchieordnung in Unternehmen zu erwerben, da die Mehrzahl von ihnen einem „Top-Down” Management- und Führungsmodell folgen. Der Ranghöchste ist somit oft der alleinige Ent­scheid­ungs­träger. Eine solche Geschäftskultur bedeutet, dass gemeinschaftliche Teamarbeit nicht immer die Regel darstellt. In einigen Branchen teilen die Mitarbeiter ihre Ideen nicht, weil Sie das Gefühl haben, dass diese für die Führungsgruppe eine Herausforderung, Provokation oder sogar Kampfansage darstellen können. Das hat sich jedoch in den letzten Jahren insbesondere mit dem wachsenden Anteil von Start-ups und neuen Industrien – gerade in der Hauptstadt – stellenweise geändert, was eine eher horizontal ausgerichtete Struktur und mehr gemeinsame Entscheidungsprozesse in Unternehmen zur Folge hat.
 

Weitere bedeutende Werte in Portugals Gesellschaft sind das Vertrauen und die Familie. Die Pflege enger Beziehungen und der Aufbau eines gewissen Maßes an Glaubwürdigkeit und Vertrauen gelten als uner­lässlich für ein gutes und erfolgreiches Arbeitsumfeld, da die Portugiesen es bevorzugen, Geschäfte mit Personen abzuschließen, denen sie vertrauen können. Angesichts der zurückhaltenderen Natur der Portugiesen kann der Aufbau von Vertrauensverhältnissen viel Zeit in Anspruch nehmen. Sind sie hingegen erst einmal etabliert, werden die Geschäftsbeziehungen oft langfristig gepflegt. Wichtige Geschäfte werden meist persönlich abgewickelt.
 

Obengenanntes steht in einer starken Beziehung zur Bedeutung von Vertrautheit und Familie. In Portugal kommt es oft vor, dass viele Familienmitglieder im selben Unternehmen arbeiten, da sie sich gegenseitig als die vertrauenswürdigsten Personen erachten. Zudem existiert auch eine ausgeprägte Präferenz für per­sönliche Besprechungen gegenüber schriftlicher oder telefonischer Kommunikation, da sie es ermöglichen, eben diese Vertrautheit aufzubauen. Darüber hinaus können gute Beziehungen oft auch im Umgang mit Behörden entscheidend sein.
 

Auch wenn Respekt, Vertrauen und Hierarchie 3 Schlüsselfaktoren in der portugiesischen Geschäftskultur sind, spielen Kreativität und Einfallsreichtum ebenfalls eine zentrale Rolle. Die Portugiesen sind i.d.R. sehr kreativ, mit einer hohen Anpassungsfähigkeit an die jeweiligen Umstände. Zudem sind sie gute Ver­handlungsführer und versiert in der Konfliktlösung, da sie direkte Konfrontationen nicht sonderlich schätzen. Daher ist es sehr ratsam, offene Konflikte zu vermeiden und nicht über politische Themen zu sprechen.
 

Auf Verhandlungen sollte man gut vorbereitet sein, da die Portugiesen schnelle und geschickte Ver­handlungspartner sind, die ihre Ziele genau verfolgen. Die weitere Vertragskommunikation wird dann schriftlich bevorzugt.
 

Ausländische Geschäftspartner werden grundsätzlich höflich und freundlich – gar fast freundschaftlich – empfangen. Der Dress-Code für Damen und Herren ist sehr formell. Für Herren besteht Krawattenpflicht (z.B. im Meeting, beim Dinner im Restaurant). Zudem wird empfohlen, dunkle Anzüge zu tragen. Für die Damen gilt als Dress-Code ebenso „business”, das bedeutet elegant und professionell mit konservativem Touch.
 

Besonderheiten im Umgang mit portugiesischen Geschäftspartnern


In jedem Land gibt es kulturelle Aspekte, die es zu berücksichtigen gilt. Die
interkulturelle Kompetenz des deutschen Unternehmers ist demzufolge wichtig und auch notwendig, da sie sicherlich zur Erleichterung der Ge­schäftstätigkeit beitragen kann. Die folgenden Hinweise sollten Sie beim Umgang mit portugiesischen Geschäfts­partnern beachten:

 

  • Planen Sie Ihr Meeting rechtzeitig, am besten 1-2 Wochen im Voraus. Informieren Sie zeitnah über wichtige Einzelheiten zu den teilnehmenden Personen, wie bspw. Titel, Positionen und Ver­ant­wortungsbereiche, da die Portugiesen wissen möchten, wen sie treffen werden. Ein weiterer Grund hierfür ist, dass sie mit dem Entscheidungsträger Ihrer Organisation Geschäfte abschließen möchten.
  • Da die meisten Portugiesen während des Monats August Urlaub nehmen, sollten Sie in dem Zeitraum keine Meetings festlegen. Das gilt auch für die Woche zwischen Weihnachten und Neujahr.
  • Kommen Sie pünktlich zum vereinbarten Geschäftstermin. Das bezieht sich auch auf eine Einladung durch einen Freund oder Bekannten in ein Restaurant oder zu einem Dinner bei ihm zu Hause.
  • Portugiesen lieben gute und persönliche Beziehungen (mehr als schriftliche und telefonische Kommuni­kation). Das Ziel soll sein, Vertrauen und Respekt aufzubauen. Sie wollen ihre Geschäftspartner erst einmal gut kennenlernen und ihnen vertrauen, bevor sie Geschäfte abschließen. Demnach steht für den portugiesischen Geschäftspartner beim ersten Treffen das Kennenlernen seines Gegenübers im Vor­der­grund. Haben Sie daher Geduld und erwarten Sie nicht sofort eine Entscheidung oder gar einen Vertragsabschluss. Wenn Sie Druck aufbauen, wird ein solches Verhalten als aggressiv und unhöflich angesehen.
  • Achten Sie auf die richtige Begrüßung/Anrede mit Name und Titel. Die Begrüßung erfolgt mit kurzem, leichtem Händedruck und Augenkontakt. Wenn sich eine Geschäftsbeziehung einmal etabliert hat, erfolgen die Begrüßungen dann meistens persönlicher: Männer begrüßen sich mit einer Umarmung sowie Handschlag. Damen hingegen mit einem gegenseitigen Küsschen auf die Wange, zuerst rechts und dann links.
  • Der Austausch von Visitenkarten erfolgt zu Beginn des ersten Treffens. Zweiseitige Visitenkarten (1. Seite auf Englisch und die Rückseite auf Portugiesisch) kommen beim portugiesischen Geschäftspartner sehr gut an. Bei einem Business Meeting erfolgt der Visitenkartentausch erst am Ende und nicht bereits zu Beginn.
  • Sorgen Sie für eine angenehme Atmosphäre und zeigen Sie Respekt für das Land und die lokale Kultur.
    Meetings starten i.d.R. mit einem Small-Talk. Es wird empfohlen, keine zu persönlichen Fragen zu stellen. Ein gesunder Sinn für Humor wird stets geschätzt. Geeignete Themen sind bspw. Fußball, das Wetter, die portugiesische Küche sowie Weine, Mode, Musik und Literatur.
  • Nehmen Sie es nicht persönlich, wenn es im Meeting mal chaotisch (mit einzelnen Unterbrechungen oder separaten parallelen Konversationen) zugeht. 
  • Entscheidungen werden i.d.R. nicht in einem formalen Meeting getroffen. Ein Dinner bietet eine gute Gelegenheit, eine Geschäftsbeziehung zu vertiefen. Meetings zum Frühstück sind in Portugal eher ungewöhnlich.
  • Wenn Sie zu einem Dinner eingeladen werden, so erscheinen Sie pünktlich, aber keinesfalls später als 15 Minuten nach dem vereinbarten Termin.
  • Da es normale Praxis ist, dass Ihr portugiesischer Geschäftspartner die Rechnung bezahlt, kommuni­zieren Sie bereits zu Beginn, wenn Sie Ihren Gast einladen möchten und stellen Sie sicher, dass der Kellner Ihnen die Rechnung bringt. Nach dem Lunch oder Dinner wird üblicherweise Espresso serviert.
  • Tischetiketten in Portugal sind förmlich und unterscheiden sich kaum von den kontinentaleuropäischen (bspw. gehört während des Essens die Gabel in die linke und das Messer in die rechte Hand).
  • Gesten sind sehr subtil. Achten Sie auf Ihre Körpersprache und die Ihres Gegenübers. Zeigen Sie nicht mit dem Finger auf andere Personen.
  • Auch wenn es gerechtfertigt wäre, empfiehlt es sich nicht, direkte Kritik zu äußern.
  • Die Kommunikation erfolgt häufig eher indirekt. Portugiesen sind oft vorsichtig, was und wie sie eine Nachricht übermitteln. Bei der Übermittlung von Nachrichten kommen sie manchmal nicht zum Punkt. Dementsprechend wird dem deutschen Geschäftspartner empfohlen, bei Verhandlungen mit por­tugiesischen Geschäftspartnern ebenfalls auf eine nicht zu direkte Kommunikation zu achten.
  • Da eine Verhandlung stets als ein gemeinsamer Lösungsprozess mit gegenseitiger Kompromiss­bereit­schaft zu verstehen ist, wird ein kooperativer Verhandlungsstil empfohlen. Sie werden den Respekt Ihres Verhandlungspartners nur dann gewinnen, wenn Sie die direkte Konfrontation vermeiden und auch bei schwierigen Verhandlungen versuchen, eine positive, beständige Haltung zu wahren.
  • Obwohl das Niveau der Englischkenntnisse der Portugiesen – insbesondere bei der jüngeren Bevölkerung – im Vergleich zu seinen Nachbarländern hoch ist, ist die offizielle Geschäftssprache Portugiesisch. So erleichtert es in manchen Fällen, bspw. bei der Kommunikation/Meeting mit älteren hochrangigen Geschäftspartnern, einen Übersetzungsdienst zu nutzen oder lokale Partner mit englischen Sprachkenntnissen einzuschalten. Der Bedarf an einem Übersetzer sollte vorab geklärt werden.
  • Sollten Sie ein Handout in englischer Sprache mitbringen, kommt es sehr gut an, wenn es zudem in das Portugiesische übersetzt wird.
  • Portugiesen sind sehr gastfreundlich. Sollte Ihr portugiesischer Geschäftspartner Sie zum Dinner zu sich nach Hause eingeladen haben, so bringen Sie ihm eine kleine Aufmerksamkeit mit. Bspw. sind Blumen (aber keine roten, da die Farbe ein Symbol der Revolution darstellt, und auch nicht 13 Stück, da das eine Unglückszahl ist) oder Schokolade mit guter Qualität sehr geschätzt.
  • Sollten Sie von Ihrem portugiesischen Geschäftspartner zu einer privaten Party eingeladen sein, vermeiden Sie, über berufliche Themen – bspw. über einen Geschäftsabschluss – zu sprechen. 

 

Ein wenig Portugiesisch schadet nicht

  • Guten Tag: bom dia
  • Guten Abend: boa noite
  • Auf Wiedersehen: adeus
  • Danke: obrigado (Senhor) obrigada (Senhora)
  • Vielen Dank: muito obrigado
  • Bitte: por favour
  • Entschuldigung: desculpa
  • Guten Appetit: bom apetite

 

Traditionelle Gerichte

Portugal ist bekannt für seine kulinarische Vielfalt. Zum traditionellen Essen zählt bspw. der Stockfisch (Kabeljaufisch) „bacalhau à brás”, der übrigens ursprünglich gar nicht aus Portugal stammt, sondern aus Norwegen. Er diente während der Seefahrten als Nahrungsmittel für die Mannschaft/Seemänner. Ein Muss im Land ist insbesondere:
  • Kohlsuppe „caldo verde”: stammt aus dem Norden Portugals.
  • „Bacalhau à brás”: ein Mix bestehend aus Bacalhau, Kartoffelstiften, Zwiebeln und Eiern.
  • geröstete Maronen „castanheiros”: eine herbst- und winterliche Tradition.
  • Salzige Snacks „Salgadinhos”
  • portugiesischer Portwein, auf den die Portugiesen übrigens sehr stolz sind.

 

Gesetzliche Feiertage in Portugal

  • 1. Januar: Neujahr „Ano Novo”
  • 25. April: Tag der Befreiung „Dia da Liberdade”
  • 1. Mai: Tag der Arbeit „Dia do Trabalhador”
  • 10. Juni: Portugal-Tag „Dia de Portugal”
  • 15. August: Maria Himmelfahrt „Assunção”
  • 1. November: Allerheiligen „Todos os santos”
  • 8. Dezember: Maria Empfängnis „Imaculada Conceição”
  • 25. Dezember: Weihnachten „Natal”

 

Portugiesisches Selbstverständnis „A Portuguesa”

Das portugiesische Selbstverständnis wird sehr deutlich in der portugiesischen Nationalhymne von Henrique Lopes de Mendonça (Quelle: http://www.wir-in-portugal.de/themen/nationalhymne.html) beschrieben. Die darin vorgenommene Darstellung des Landes, der Menschen und des kulturellen maritimen Erbes gilt un­eingeschränkt auch in der heutigen Zeit.


 
Heróis do mar, nobre povo,                                     
Nação valente, imortal,
Levantai hoje de novo
Os esplendor de Portugal
Entre as brumas da memória.
Ó Pátria sente-se a voz
Dos teus egrégios avós
Que há-de guiar-te à vitória.
 
(Coro)
Às armas! Às armas!
Sobre a terra, sobre o mar!
Às armas! Às armas!
Pela Pátria lutar!
Contra os canhões marchar, marchar!
 
Desfralda a invicta bandeira
À luz viva do teu céu
Brade à Europa à terra inteira
Portugal não pereceu!
Beija o solo teu jucundo
O oceano a rujir d'amor;
E o teu braço vencedor
Deu mundos novos ao mundo!
 
(Coro)
 
Saudai o sol que desponta
Sobre um ridente porvir;
Seja o eco d'uma afronta
O sinal de ressurgir.
Ráios d'essa aurora forte
São como beijos de mãe
Que nos guardam, nos sustêm,
Contra as injúrias da sorte.
 
(Coro)
 

Ins Deutsche übersetzt:

Helden der See, edles Volk,
tapfere und unsterbliche Nation.
Nun ist die Stunde gekommen, um
Portugals Glanz erneut zu zeigen.
Aus dem Nebel der Vergangenheit,
Oh Vaterland, hören wir die Stimmen
unserer altehrwürdigen Vorväter.
Dies soll uns zum Siege führen!
 
(Refrain)
An die Waffen, die Waffen,
zu Land und zur See!
an die Waffen, die Waffen,
um unser Vaterland zu verteidigen!
um den feindlichen Geschützen entgegenzumarschieren!
 
Entrollt die unbesiegbare Flagge
im strahlenden Lichte deines Himmels
Europa verkünde und auch die ganze Welt,
dass Portugal nicht bezwungen wurde.
Dein glückliches Vaterland wird geküsst;
vom Ozean, der voller Liebe murmelt.
Und dein erobernder Entdeckerarm
hat der Welt neue Länder geschenkt.
 
(Refrain)
 
Begrüßt die aufgehende Sonne,
die eine blühende Zukunft weist.
Lasst den Ausklang der Vergangenheit
das Signal für unseren Neuanfang sein.
Die Strahlen dieses bedeutenden Anfangs
sind wie die Küsse der Mutter,
die uns beschützen und unterstützen
im Kampf gegen des Schicksals Wogen.
 
(Refrain)

 

 Kontakt

Grit Campos Nave

Dipl.-Betriebswirtin (FH), Dipl.-Finanzierungs- und Leasingwirtin (VWA), Länderkoordinatorin

+49 (61 96) 7 61 14 – 722
+49 (61 96) 7 61 14 – 704

Anfrage senden

 Wir beraten Sie gern!

 News mit WhatsApp

Deutschland Weltweit Search Menu