Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.



Litauen und der Ostseeraum wenden sich der Offshore-Windenergie zu

PrintMailRate-it

veröffentlicht am 04. November 2020

 

Eines der strategischen Ziele Litauens ist es, die lokale Stromerzeugung zu steigern und die Abhängigkeit von Importen zu verringern, Erneuerbare Energien zu fördern und dies auf effizienteste Weise zu erreichen. Es ist der Offshore-Wind, der es ermöglicht, diese Ziele durch eine offene und transparente Ausschreibung zu erreichen.


Für diese Energiequelle werden sehr günstige Aussichten prognostiziert und Litauen hat hervorragende Möglichkeiten, sie zu entwickeln. Das Parlament (Seimas) der Republik Litauen hat die vom Energieministerium ausgearbeiteten Änderungsentwürfe zu den Gesetzen gebilligt und prüft diese, auf deren Grundlage die Bedingungen für die Entwicklung der Windenergie in der Ostsee geschaffen werden könnten. Die erste Offshore-Windauktion wird voraussichtlich bereits 2023 stattfinden.


Das Gesetz schlägt vor, ein Unterstützungsmodell für die Offshore-Windenergie und die Grundsätze für seine Bestimmung festzulegen. Wie in anderen EU-Ländern wird vorgeschlagen, die Entwicklung der Windenergie mithilfe des Differenzmodells (engl. contract for difference) von Strom aus Erneuerbaren Energiequellen zu finanzieren. Das Projekt schafft transparente und gleiche Ausschreibungsbedingungen für alle Marktteilnehmer.


Entsprechend der Praxis der Länder mit der größten Erfahrung in der Offshore-Windenergie – Niederlande, Dänemark, Deutschland – ist vorgesehen, dass die Verantwortung für die Installation von Übertragungsnetzen, die die Offshore-Kraftwerke verbinden, dem Stromübertragungsnetzbetreiber übertragen wird.


Der 700-MW-Windpark in der Ostsee wird bis zu 25 Prozent des jährlichen Strombedarfs Litauens decken und damit die Notwendigkeit für Stromimporte reduzieren.


Die litauische Energieagentur hat bereits mit den erforderlichen Vorbereitungsarbeiten begonnen - Erstellung eines Sonderplans, Bewertung der strategischen Folgen für die Umwelt, Windmessung, Bodenforschung und Umweltverträglichkeitsprüfung. All diese vorbereitenden Arbeiten werden bis zu dem im Gesetzesentwurf vorgesehenen Auktionstermin abgeschlossen sein.


Die Entwicklung der Offshore-Windenergie wird durch die Umsetzung der in der Nationalen Strategie zur Energieunabhängigkeit und im Nationalen Aktionsplan für Energie und Klima festgelegten Ziele für Erneuerbare Energien geplant. Die Offshore-Windenergie wird nicht nur helfen, diese Ziele der Steigerung der Stromerzeugung aus dem Anteil Erneuerbarer Energien zu erreichen, sondern auch dazu beitragen, diese Ziele aufgrund der Besonderheiten von Offshore-Windenergie effektiv zu erreichen. Sobald der Seimas diese Projekte genehmigt, muss auch das regulatorische Umfeld mit der Europäischen Kommission über die Einhaltung der Anforderungen an staatliche Beihilfen vereinbart werden.


Die Energiestrategie Litauens entspricht den gemeinsamen europäischen und regionalen Zielen. Am 30. September 2020 wurde in Stettin, Polen, eine gemeinsame Absichtserklärung zur Zusammenarbeit bei der Entwicklung der Offshore-Windenergie in der Ostsee unterzeichnet. Die Erklärung wurde von der Europäischen Kommission und acht Ländern - Litauen, Lettland, Estland, Polen, Dänemark, Schweden, Finnland und Deutschland, unterzeichnet.


Die Unterzeichner einigten sich auf eine reibungslose Zusammenarbeit bei der Förderung der Offshore-Windenergie und der Verbesserung der Übertragungsnetzinfrastruktur in der Ostsee unter Berücksichtigung der Notwendigkeit, eine nachhaltige, umweltfreundliche, wettbewerbsfähige und kostengünstigste Entwicklung sicherzustellen.


Das Ziel ist es, die politische, wirtschaftliche und technologische Integration der Region durch eine intensivierte gemeinsame Arbeit im Bereich Offshore-Wind zu stärken. Alle Parteien waren sich auch einig, dass wirtschaftlich tragfähige Offshore-Windprojekte in der Ostsee entwickelt werden sollten. Die Vereinbarung sieht vor, dass die Parteien zusammenarbeiten, um gleiche Wettbewerbsbedingungen für Investoren in Offshore-Wind- und Marktzugang zu gewährleisten.


Die Staaten einigten sich auch darauf, die Zusammenarbeit zwischen Übertragungsnetzbetreibern bei der Planung der Offshore-Windprojektinfrastruktur sowohl vor der Küste als auch gegebenenfalls an Land zu fördern. Dies würde zu einer sichereren und kostengünstigeren Integration von Offshore-Windenergie beitragen.


Für die Offshore-Windkooperation wird das Format des Zusammenschaltungsplans für den baltischen Energiemarkt (engl. Baltic Energy Market Interconnection Plan - BEMIP) verwendet. In diesem Format wird eine Arbeitsgruppe gebildet, die so bald wie möglich mit der Arbeit beginnen soll.


Die Entwicklung des Offshore-Windes wird für die EU von entscheidender Bedeutung, um ihre Klimaneutralitätsziele für 2050 zu erreichen. Wie im Pariser Abkommen, im Europäischen Grünen Abkommen und in den nationalen Energie- und Klimaschutzplänen vorgesehen, wird das Wachstum der Offshore-Stromerzeugung in den kommenden Jahrzehnten sehr stark sein. Bis 2050 soll die installierte Kapazität von EU-Offshore-Windprojekten um mindestens das 20-fache auf 12 GW steigen. Allein in der Ostsee beträgt das Windpotential 93 GW.


Es ist offensichtlich, dass die aktuellen Trends bei der Entwicklung grüner Energie für Entwickler und Investoren von Offshore-Windkraftanlagen wichtig sind, die Litauen und das Baltikum in ihre Investitionspläne einbeziehen sollten.

 

 

 

Wir zeigen Ihnen, welche Marketing Modelle in Litauen funktionieren! 

 

 

 

 

Sie haben eine Frage zum Thema?

 

Dann nehmen Sie jetzt Kontakt auf und unsere Experten melden sich umgehend bei Ihnen!

 Folgen Sie uns

 Aus dem Newsletter

Kontakt

Contact Person Picture

Liudgardas Maculevičius

Rechtsanwalt

Associate Partner

+370 5 2123 590
+370 5 2791 514

Anfrage senden

 Wir beraten Sie gern!

 E-Book Corporate PPA

Deutschland Weltweit Search Menu