Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.



Green Cities in Indien – die Trendsetter der Erneuerbaren Energien in Indien

PrintMailRate-it

​veröffentlicht am 17. Februar 2021

 

Am 3. Dezember 2020 hat das Ministry of New and Renewable Energies of India („MNRE”) in einer Bekanntmachung veröffentlicht, dass gemäß Entschluss des Premierminister Narendra Modi jeder Bundesstaat Indiens mindestens eine sog. Green City vorweisen soll. Diese Green Cities sollen ihren Stromverbrauch zu 100 Prozent aus Erneuerbaren Energien beziehen z.B. über Solardachanlagen.
 
Jeder Bundesstaat Indiens soll ab sofort die Landeshauptstadt oder eine durch den Tourismus bekannte Stadt als sog. Green City konzeptionieren. Dabei sollen diese Green Cities komplett durch umweltfreundlichen Strom aus Solardachanlagen, Solarparks und Waste-to-Energy Anlagen betrieben werden. Zusätzlich soll im Rahmen des öffentlichen Nahverkehrs auf E-Mobilität und auf e-Vehicle gesetzt werden.


Um das neue Konzept der Green Cities umzusetzen, sollen viele verschiedene bereits bestehende Programme aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien verbunden und weiter subventioniert werden. So soll z.B. das bereits bestehende Subventionsprogramm für E-Mobilität FAME-II nun ausdrücklich auf die neuen Green Cities ausgeweitet werden. Im Bereich der Solarenergie sollen verschiedene Geschäftsmodelle anerkannt werden, um das Ziel der Green Cities zu erreichen inklusive rent-a-roof/Leasing Modell, RESCO, CAPEX, Eigenversorgung uvm.. Auch sind ausdrücklich Hybridsysteme wie z.B. Solardach-Wind-Hybrid/Solardach-Biomasse-Hybrid Anlagen gewünscht. Allgemein soll der Fokus auch mehr auf Waste-to-Energy gelenkt werden und so sollen ausdrücklich Anlagen eingerichtet werden, um den kommunalen Abfall für die Stromerzeugung im Rahmen des Green-City-Programms zu nutzen.


Um die Errichtung der notwendigen Solarparks zu sichern, soll entsprechendes Bauland von den Landesregierungen ausgewiesen und von der Zentralregierung subventioniert werden. So soll die wesentliche Voraussetzung für die Errichtung der Solarparks geschaffen werden.


Der Entschluss zukünftig auf künftig auf Green Cities zu setzen, ist für Indien ein großer aber notwendiger Schritt, um seine ehrgeizigen Klimaziele unteranderem aus dem Pariser Abkommen zu erreichen. Darüber hinaus erhofft sich Indien aber auch gleichzeitig andere Probleme Indiens zu bekämpfen, wie z.B. die Verringerung der hohen Luftverschmutzung in den indischen Metropolen, die dauerhafte Senkung der Strompreise, die regelmäßige Schlagzeilen in Städten wie Mumbai schreiben und durch eine großflächige Baumbepflanzung der Stadt die allgemeine Verbesserung der Umwelt.


Für ausländische Investoren bedeutet dies vor allem eine große Chance rechtzeitig auf den Zug der Erneuerbaren Energien Indiens aufzuspringen und den Aufschwung dieser begleitend mit den gewährten Subventionen mitzuerleben und zu genießen.

 


Wir zeigen Ihnen, welche Vermarktungsmodelle in Indien funktionieren! 

 

Vermarktungsmodelle Erneuerbare Energien weltweit

 

 

Sie haben eine Frage zum Thema?

 

Dann nehmen Sie jetzt Kontakt auf und unsere Experten melden sich umgehend bei Ihnen!

 


​​​*Rödl GmbH Rechtsanwaltsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

 Folgen Sie uns

Linkedin Banner

 Aus dem Newsletter

Kontakt

Contact Person Picture

Ursula Hoffmann

Senior Consultant

+91 20 6625 7100

Anfrage senden

 Wir beraten Sie gern!

 Online MArktplatz für EE-Projekte

Renewable Energy Exchange Banner

 E-Book Corporate PPA

Kennen Sie schon unser E-Book Banner
Deutschland Weltweit Search Menu