Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.



Erfolgreich investieren in Brasilien

PrintMailRate-it

zuletzt aktualisiert am 19. Mai 2021 | Lesedauer ca. 3 Minuten

  

 

Wie schätzen Sie die derzeitige wirtschaftliche Lage in Brasilien ein?

 

Unbeirrt von dem weltweit wütenden politischen Chaos – sowie durch die „Reizfigur” Bolsonaro verursachte Außenwahrnehmung Brasiliens – bringt die brasilianische Regierung eine unternehmerfreundliche Reformagenda voran. Konkret erwarten die Experten noch in dieser Legislaturperiode die Verabschiedung der langersehnen Steuer-Reform, die nach der bereits erfolgen arbeitsrechtlichen Reform eines der größten „Custo Brasil”-Probleme mindern soll.

Zuletzt hat die Regierung am 29. März 2021 eine wichtige vorläufige Maßnahme (MP 1.040/2021) zur Modernisierung unternehmerischer Tätigkeiten erlassen. Damit soll die Eröffnung neuer Geschäftstätigkeiten erleichtert und die Bürokratie abgebaut werden – sicherlich ein weiterer Schritt in die richtige Richtung.

Eine Verbesserung der wirtschaftlichen Verhältnisse wird insbesondere für die zweite Jahreshälfte erwartet und eine aktuelle Konjunkturumfrage der AHK São Paulo ergab, dass die Vorstandsmitglieder branchenübergreifend vorsichtig optimistisch auf die weitere Marktentwicklung vor Ort schauen.

Trotz der weltweiten Krise und dank der enormen wirtschaftlichen Anstrengung sie abzumildern, ist zumindest die Inflation in Brasilien weiter unter Kontrolle. Die Erwartung für 2021 bewegt sich bei um die 5 Prozent, was für brasilianische Verhältnisse durchaus positiv ist.

In 2020 hat die brasilianische Währung stark an Wert verloren, in 2021 wird von den Chefvolkswirten eine Stabilisierung erwartet, wenn auch auf niedrigem Niveau. Der Leitzins ist etwas gestiegen, bewegt sich aber noch immer auf einem historisch niedrigen Niveau.


Wie würden Sie das Investitionsklima in Brasilien beschreiben? Welche Branchen bergen großes Potenzial?

Ausländische Investitionen in Brasilien gingen im Jahr 2020 aufgrund der Krise weniger stark zurück als erwartet und erholten sich bereits in den ersten drei Monaten 2021. Auch wenn das Land derzeit mit Negativschlagzeilen besetzt ist, ist und bleibt es ein attraktiver Markt, in dem interessante Wachstumsmöglichkeiten insbesondere für langfristige und fortgeschrittene Investoren mit Innovation und neuen technologischen Ideen gegeben sind.

Antizyklische und langfristig orientierte Investoren auch aus der DACH-Region nutzen den im ersten Punkt beschriebenen „Währungsdiscount”, um systematisch attraktive Assets in Brasilien einzukaufen.


Welchen Herausforderungen steht ein deutscher Unternehmer beim Engagement in Brasilien gegenüber?

Die hohen Währungsschwankungen stellen eine große Herausforderung für Unternehmer dar. Insbesondere Importgesellschaften können das Währungsrisiko nur schwerlich an brasilianische Kunden weitergeben und erwirtschaften somit Währungsverluste.

Eine realistische Preiskalkulation der Produkte unter Berücksichtigung aller Steuern und Währungsschwankungen scheint ein wichtiges Erfolgskriterium zu sein.

Auch die Finanzierung brasilianischer Tochtergesellschaften in der Vergangenheit mit Darlehen oder anderen Mitteln in ausländischer Währung bedeuteten hohe Währungsverluste. Um die brasilianischen Tochtergesellschaften für die Zukunft wieder „fit” zu machen, sollten sich die Muttergesellschaften überlegen, ob ein sog. „debt cleaning” angegangen werden sollte.

Exporte aus Brasilien sind zu Zeiten eines schwachen Real weiterhin sehr attraktiv und viele Unternehmen nutzen die Chance.


Welche Auswirkungen hat das politische Umfeld auf deutsche Unternehmer?

Im Jahr 2022 wird es Neuwahlen geben, bei denen der ehemalige Präsident Lula wieder teilnehmen kann, nachdem überraschend seine strafrechtliche Verurteilung vom Bundesverfassungsgericht aufgehoben wurde. Eine politische Polarisierung zwischen Präsident Bolsonaro (Rechtsextrem) und Ex-Präsident Lula (Linksextrem) ist sicher nicht im Interesse der Unternehmer. Es wird gespannt auf eine „dritte” Lösung gehofft, die eine wirtschaftliche Entspannung wahrscheinlicher erscheinen lässt.


Wie wird sich aus Ihrer Sicht Brasilien weiterentwickeln?

Sofern die Folgen der weltweiten Krise überwunden werden können, wird es viel „Aufholungsbedarf” geben. Der wirtschaftliche Wiederaufschwung wird als langsam aber beständig prognostiziert. Ein zusätzlicher Schub wird durch die laufende Reformagenda erwartet.

 Kulturelle Besonderheiten in Brasilien

Kontakt

Contact Person Picture

Philipp Klose-Morero

Diplom-Kaufmann, CPA

Managing Partner Südamerika

+55 11 5094 6060

Anfrage senden

 Wir beraten Sie gern!

 Publikation

 Artikelserie

 Unternehmer­briefing

Kein Themen­special verpas­sen mit unserem Newsletter!

Deutschland Weltweit Search Menu