Bestellte On-Demand-Verkehre als eine Lösung aus der Corona-Misere

PrintMailRate-it

​veröffentlicht am 07. Mai 2020

 

In der Vor-Corona-Zeit wurden On-Demand-Verkehre als Vorboten automatisierter Ride-Pooling-Dienste gehypt. Im Shutdown kamen auch sie zum Erliegen. An eine schnelle eigenwirtschaftliche Rückkehr glauben nur wenige. Umso mehr können sie als bestellte und in den ÖV-integrierte Angebote einen Beitrag zum „hygienischen Hochlauf” leisten. Rödl & Partner stellt die aktualisierte Wachtlist der On-Demand-Anbieter vor.


Die Corona-Krise hat zu einer Vollbremsung der eingeleiteten Verkehrswende geführt. Hiervon sind auch Sharing-Angebote und On-Demand-Dienstleistungen betroffen. Die ohnehin schwierige wirtschaftliche Lage wurde durch Corona weiter verstärkt. Eigenwirtschaftlich dürften die Angebote in absehbarer Zeit nur schwer zu betreiben sein. Chancen bieten sich aber, wenn On-Demand durch die Aufgabenträger in das ÖV-Angebot integriert, im wettbewerblichen Verfahren vergeben und durch öffentliche Mittel Co-finanziert werden.

Die Sicherstellung eines „hygienischen Hochlaufs” erfordert auch in den Fahrzeugen die Einhaltung von Abstandsflächen. Dies wird die Auslastung dramatisch senken. On-Demand-Verkehre könnten das Angebot in den zeitlichen und räumlichen Randlagen ergänzen oder ersetzen und damit Fahrzeugkapazitäten für die Entzerrung der Nachfragespitzen freisetzen – und zugleich auch einen Beitrag zur Aufwertung des ÖPNV-Images leisten.

 

Bewertung für die Praxis

Aufgabenträger und Unternehmen sollten bei der Suche nach Lösungen aus der Krise auch die Vergabe von On-Demand-Diensten in Erwägung ziehen. Dies erfordert einen Marktüberblick der Anbieter, den wir der Wachtlist zur Verfügung stellen.

 

 

 

Banner Dienstleister für ON-DEMAND-MOBILITÄT

 Aus dem Newsletter

Kontakt

Contact Person Picture

Jörg Niemann

Diplom-Jurist

Associate Partner

+49 40 2292 977 33
+49 40 2292 977 39

Anfrage senden

Profil

 Wir beraten Sie gern!

Mobilität
Deutschland Weltweit Search Menu