Neufassung: Artikel 1-A des mexikanischen Umsatzsteuergesetzes

PrintMailRate-it

veröffentlicht am 14. Januar 2020 | Lesedauer ca. 2,5 Minuten

 

Vereinzelte in Mexiko an­gesiedelte Unternehmen informierten bereits ihre Lieferanten, dass mit Hin­weis zu dem neuen Artikel 1-A Nr. IV des Umsatz­steuergesetzes („Ley del Impuesto al Valor Agregado”) künftig ein Teil des Umsatz­steuerbetrages direkt an das Finanzamt abgeführt werden soll und demzufolge ein verkürzter Brutto­betrag an den Lieferanten beglichen wird. 

 

 

 

Hintergrund

Im Faden­kreuz der mexikanischen Steuer­behörden stehen bereits seit geraumer Zeit sog. „Outsourcing­unternehmen”. Das Arbeits­gesetz definiert sie als gesonderte Unternehmen, die lediglich Personal be­schäftigen, das ausschließlich für ein drittes Unternehmen tätig ist, wobei der Auftrag­geber die Aufsicht über die Arbeit übernimmt. Die Struktur dieser Outsourcingunternehmen wurde in der Ver­gangenheit oftmals ein­geführt, um eine Trennung vom operativ tätigen Betrieb und von der Personal­beschäftigung zu erlangen, insb. aus dem Grund zur Vermeidung der Gewinnbeteiligung für Arbeitnehmer (die sog. „PTU”). Einige dieser Outsourcing­unternehmen haben jedoch auch den Ruf der mangelnden Steuer­compliance mit der Folge un­zureichender Abführung von Lohnsteuer und Sozial­­versicherungsbeiträge, aber auch der Umsatzsteuer.

 

Umkehrung der Steuer­schuldnerschaft

Der Gesetz­geber hatte die klare Intention, die Abführung der Umsatzsteuer dieser Out­sourcing­unternehmen zu forcieren, indem ein Teil des sechzehnprozentigen Umsatzsteuerbetrages – nämlich sechs Prozent des Netto­betrages – direkt vom Auftraggeber an das Finanzamt abzuführen ist. Der Gesetzgeber ver­deutlichte seine In­tention in einer Begründung zum Gesetzesentwurf („exposición de motivos”). 

 

Änderung des Artikel 1-A des Umsatzsteuergesetzes

Im Gesetz findet sich allerdings eine eher vage For­­mulierung wieder, denn die Ziffer IV des Artikel 1-A sieht die Umkehrung der Steuerschuld­nerschaft umfassend für leistungs­empfangende juris­tische oder natürliche Per­sonen vor, die Leistungen von einer ver­bundenen Partei oder eines Dritten empfangen, die in den Räumen des Leistungsempfängers oder sogar außerhalb davon aus­­geführt wurden, unabhängig von der Beauf­sich­tigung, Anweisung oder Koordination und sogar der Be­­zeichnung der Tätig­keit. In diesen Fällen müssen sechs Prozent des Wertes ein­behalten werden.

 

Anwendung

Der Rechnungsbetrag wäre demnach wie folgt auszuweisen:

​Leistungsbetrag 100 MXN ​100 ​MXN
​Umsatzsteuer (16 Prozent)​16​​MXN
​Umsatzsteuer Einbehalt
(6 Prozent)
​6​​MXN
​Rechnungsbetrag​110​​MXN


Insofern begleicht der Auftrag­geber zehn Prozent Umsatzsteuer direkt an den Leistenden und sechs Prozent an das Finanz­­amt. In der Zahlungs­be­­stätigung, der „complemento de pago”, werden die Beträge bestätigt, sodass die Vor­gehens­weise grds. nicht zum Nach­teil des Lieferanten ist. 

Nachdem die Regelung jedoch sehr neu und vage ist, bleibt zu beobachten, ob eine Durchführungs­bestimmung stringenter eingrenzt für welche Arten von Leistungen bzw. welche Lieferanten die Bestimmung anzuwenden ist.​

Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Deutschland Weltweit Search Menu