Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.



„IFRS Conversion digital”: Softwaregestützte Umstellung der Rechnungslegung

PrintMailRate-it

veröffentlicht am 8. Dezember 2021 | Lesedauer ca. 2 Minuten


Die Digitalisierung in der Finanzberichterstattung ist unaufhaltsam. Der Einsatz smarter, digitaler Lösungen trägt zur Standardisierung und Automatisierung von Ab­läufen bei und steigert die Qualität bei gleichzeitiger Entlastung der Mitarbeiter. Die Vorteile der Nutzung solch smarter IT-Tools in der Rechnungslegung und Finanzbe­richterstattung zeigen sich auch bei der Umstellung von HGB auf IFRS. Im Vergleich zu traditionellen Anwendungen wie MS Excel ermöglichen Softwarelösungen wie LucaNet die automatisierte Erstellung von verlässlichem Zahlenwerk in deutlich kürzerer Zeit.



IFRS Conversion digital

Die Beweggründe deutscher Unternehmen für eine Umstellung der Rechnungslegung von HGB auf IFRS sind unverändert vielfältig. Im globalen Wettbewerb ermöglicht ein IFRS-Konzernabschluss eine höhere Vergleich­barkeit von Finanzinformationen. Daneben liefern IFRS-Abschlüsse eine transparente wirtschaftliche Dar­stellung eines Unternehmens oder einer Unternehmensgruppe und stellen damit einen bedeutenden Schritt auf dem Weg zur Erlangung der Kapitalmarktreife dar.

Die Anforderungen an die IFRS-Finanzberichterstattung nehmen allerdings kontinuierlich zu. Bei steigender Komplexität müssen die Finanzinformationen immer schneller bei hohen Qualitätsanforderungen für die Entscheider innerhalb und außerhalb des Unternehmens zur Verfügung stehen. Das stellt Unternehmen vor weitreichende Herausforderungen und zwingt sie, die bestehenden Prozesse zu überdenken. Bei der Trans­formation der Rechnungslegung bietet sich die Chance, sie zu optimieren und dabei von den neuen Möglichkeiten der Digitalisierung zu profitieren.

Statt die Umstellung der Rechnungslegung auf IFRS manuell, unter Einsatz von MS Excel, zu bewerkstelligen, können bei der Optimierung der Unternehmensfinanzprozesse smarte, digitale Lösungen genutzt werden. Denn traditionelle Excel-Tools gehen nicht nur mit einem erhöhten Aufwand, sondern auch mit einer deutlich größeren Fehleranfälligkeit einher. Je umfangreicher und komplexer die Excel-Dateien sind, desto weniger Vertrauen besteht, dass die Daten wirklich fehlerfrei sind. Durch Standardisierung und Automatisierung kann die Qualität der Finanzberichterstattung erhöht werden und gleichzeitig werden personelle Ressourcen im Unternehmen frei. Der gezielte Einsatz von spezialisierter Accounting-Software optimiert die betroffenen Prozesse und kann Fehler ausmerzen. Die mühselige Arbeit bei der IFRS Conversion und bei Konsolidierungs­buchungen für den IFRS-Konzernabschluss kann somit vollständig automatisiert werden.


Einsatz der Financial Performance Management-Software LucaNet

Für IFRS Conversions setzen wir bei Rödl & Partner gerne auf die Software LucaNet. Die intelligente und modulbasierte Financial Performance Management-Softwarelösung bildet die Finanzprozesse eines Unter­nehmens in einem einzigen Tool ab. Sie ermöglicht einen ganzheitlichen Blick auf die Finanzzahlen eines Unternehmens. LucaNet automatisiert sämtliche Prozessschritte und generiert verlässliche Zahlen –zeitsparend und mit einfachem Workflow für die Finanzberichterstattung.

Bei der Aufstellung eines IFRS-Konzernabschlusses bietet die Software die folgenden Vorteile:

  • Automatisierte Datenübernahme lokaler Finanzdaten mittels flexibler Schnittstelle zu MS Excel oder über mehr als 200 Standardschnittstellen zu ERP- und Finanzbuchhaltungssystemen;
  • Import sämtlicher Beleginformationen wie Kostenstellen/Kostenträger, Partner-Codes und Bewegungsarten;
  • Automatisierte Fremdwährungsumrechnung durch von der EZB abrufbare Kursdaten;
  • Parallele Abbildung der Rechnungslegungsvorschriften nach HGB und IFRS inkl. Notes;
  • Übersichtliche und nachvollziehbare separate Erfassung von Anpassungseffekten und Konsolidierungs­buchungen unter Verwendung verschiedener Bewertungsebenen;
  • Automatisierte Konsolidierung mittels vorkonfigurierter Apps;
  • Lückenlose Nachvollziehbarkeit von der Datenerfassung bis zur Validierung der Daten.


Darüber hinaus ermöglicht die Softwarelösung von LucaNet auch den Aufbau eines Managementreportings sowie die Anbindung von Tools für Business Intelligence und Dashboarding. Das Planungsmodul für die Abbildung von Finanzplanung, Budgetierung, Forecasting und Szenarioplanung rundet das Leistungsportfolio der Software ab. Sämtliche Finanzprozesse eines Unternehmens können so optimiert und digitalisiert werden.


Fazit

Kritischer Erfolgsfaktor in der digitalen Transformation von HGB auf IFRS ist neben dem fachlichen Accounting-Know-how mit Best-Practice-Prozessen auch der optimale Einsatz der passenden IT-Lösungen. Smarte, digitale Lösungen wie LucaNet sparen dabei Zeit und liefern eine höhere Qualität im Vergleich zu herkömmlichen Tools.

Deutschland Weltweit Search Menu