Die Bilanz in Zeiten von Covid-19 krisenfest machen

PrintMailRate-it

veröffentlicht am 9. März 2020 | Lesedauer ca. 2,5 Minuten

 

Im Fokus: Liquidität, Working Capital, Verschuldungsgrad und Beteiligungs- bzw. Firmenwerte

    
Unsere Prüfer- und Beraterpraxis zeigt, dass Unternehmen nicht über Nacht in Krisen geraten, sondern Krisen, auch wenn sie durch gewisse exogene Schocks, wie bspw. gerade das Covid-19-Virus, besonders befördert werden, regelmäßig einen zeitlich längeren Vorlauf haben. Häufig spricht man von Krise erst, wenn dem Unternehmen Über­schuldung droht oder das Geld ausgeht.  

Betriebswirtschaftlich ist dann bereits das dritte und gefährlichste Krisensta­dium – die Liquiditätskrise – er­reicht; die Spielräume zur Be­wältigung sind massiv eingeschränkt. Mit harten Maßnahmen, wie Verkauf ren­tabler Bereiche, Mitarbeiter­entlassungen und ggf. Ausnutzung insolvenzrechtlicher Maßnahmen muss das Überleben des Unternehmen gesichert werden.

 

 

Krisenarten & -ursachen

Verantwortungsvolle Unternehmens­führung zeichnet sich durch professionelles Krisenmanagement aus. Der Liquiditäts­krise vorgelagert sind die Ertrags- und die Strategische Krise. Von Ertragskrise spricht man, wenn die Umsätze bei einzelnen Produkten oder Geschäfts­felder zu bröckeln beginnen. Häufigster Grund ist die sprichwört­liche Überalterung der Umsatzträger in Form von am Ende des Lebenszyklus angekommen und techno­logisch oder gesellschaftlich überholt.

 

Die Ertrags­krise läuft der Liquiditätskrise in der Regel ein bis drei Jahre voraus. Strategische Krisen haben einen noch längeren zeitlichen Vorlauf. Von strategischer Krise spricht man, wenn das Erfolgs­potenzial eines Geschäfts­felds bedroht werden kann. Strategische Krisen­faktoren können hausgemacht sein, wie bspw. durch die intensive Begründung von Abhängig­keiten von Geschäftspartnern im Einkaufs- oder Verkaufsbe­reich, durch langfristige Reduzierung von Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen oder durch das Verpassen langfris­tiger wirkungs­­voller Trends, wie aktuell das Thema Nachhaltigkeit.

 

Die Ursachen können aber auch durch Risiken auf den Feldern Politik, Beispiel Verhängung von Zöllen, Natur durch Auftreten von Katastrophen – Beispiel Wirbelstürme, Erdbeben oder Überflutungen oder auch in anderen Bereichen, wie aktuell dem Auftreten des Covid-19-Virus – liegen. Verantwortungs­volle Unternehmensführung nimmt fortlaufend alle drei Krisen­potenziale in den Blick, definiert die für Unternehmen relevanten Beo­bach­tungs­felder bzw. Risikofak­toren sowie deren Auswirkungen auf das Unter­nehmen. Der klassische Stress­test. Von besonderer Bedeutung ist dieser Stress­test für die Bilanz des Unternehmens, denn Ziel muss sein, die beiden gefährlichsten Krisenausprägungen Überschul­dung und Liquiditätsmangel nachhaltig zu verhindern.

 

Handlungsfelder

Mit Blick auf die aktuelle Situation der Auswirkungen von Covid-19 rücken damit die drei Handlungsfelder Ver­schuldungs­grad, Working Capital und Beteiligungs- bzw. Firmenbuchwerte besonders in den Fokus. Beim Verschuldungsgrad sind zwei Ausprägungen von Interesse. Der sog. statische und der dynamische Ver­schuldungsgrad. Bei ersterem geht es um die Relation von Eigen- zu Fremdkapital. Beim zweiten um die Re­lation von Free Cashflow im Verhältnis zur Verschuldung oder anders ausgedrückt, wie viele Jahre das Unter­nehmen beim aktuellen Cashflow braucht, um seine Verschuldung wieder auf ein normales Maß zurück­zuführen bzw. schuldenfrei zu sein. Von daher nennt man den dynamischen Verschul­dungsgrad auch effektive Verschuldung. Beide Kennzahlen, der statische, wie dynamische Verschuldungs­­­grad haben hohen Einfluss auf das Rating von Unternehmen und werden branchenorientiert festgelegt. Jedes Unternehmen sollte seine branchen­­typischen Werte kennen und entsprechend handeln.

 

Working Capital 

Das Working Capital, das in Deutschland gerne auch als Betriebska­pital bezeichnet wird, dient als Maßstab für die (potenzielle) Liquidität und damit für die Zahlungs­fähigkeit. Das Working Capital ist die Differenz zwischen Umlaufvermögen und kurzfristigen Verbindlich­keiten. Darunter fallen im Einzelnen insbesondere folgende Bilanz­­­posten: Vorräte, Forderungen aus Lieferungen und Leis­tungen, sonstige kurzfristigen Forderungen (z.B. Umsatzsteuer), Verbindlich­keiten aus Lieferungen und Leistungen, sonstige kurzfristige Verbindlich­keiten (z.B. Steuerver­bindlichkeiten, Sozialversicherungsbeiträge) und kurzfristige Rück­stellungen (z.B. Tantiemen). Das Working Capital sollte immer positiv sein, denn dann deckt das Umlauf­ver­mögen (wenigstens) die kurz­fris­tigen Verbind­lichkeiten ab. Mit Blick auf die aktuelle Situation kommen vor allem dem Vorrats- und Forderungs­management die zentrale Funktionen zu. Können die Vorräte nicht mehr abge­setzt werden bzw. fallen die Forderungen aus, fehlen die wesent­lichen positiven Working Capital-Treiber.

 
Ein anderer Aspekt des Working Capitals ist seine Finanzierungs­­funktion. Mit Optimierung des Working Capitals bspw. durch Reduktion der Vorratsbestände oder Forderungen würde weniger Fremdkapital benötigt und die Kredite könnten gesenkt werden. Hieraus resultieren geringere Zins­auf­­wendungen und damit bessere Rentabilitäts­­­kennzahlen. Die klassischen Ansatzpunkte zur Optimierung des Working Capitals sind die Senkung der Vorratsbestände durch Bestandsoptimierung (bzw. durch Intensi­vierung von Just-in-time-Kon­zepten), die Senkung der Forderungs­bestände durch kürzere Zahlungs­­ziele, strikteres Mahnwesen oder auch Factoring und die Erhöhung der Lieferverbindlichkeiten durch Verhandeln längerer Zahlungsziele bei den Lieferanten.

 

Goodwill

Ein weiterer wichtiger Stresstest­faktor sind die Beteiligungs- bzw. Firmenwerte (Goodwill). Unsere Erfahrung zeigt, dass beide meist zu spät korrigiert werden und damit die Unternehmenskrisen verstärken. Aus diesem Grund gelten diese Bilanz­posten häufig auch als „tickende Zeitbomben”. Eine gute Handlungsmaxime läßt sich vom Segeln ableiten: „Wenn Du nur an das Reffen der Segel denkst, solltest Du auch reffen!” Insofern sollten Beteiligungs- und Firmen­werte immer auf dem Prüf­stand stehen und auf ihre Wirkungen auf die Bilanz, die Gewinn- und Verlust­rechnung sowie das Rating analysiert werden.

 
Die Covid-19-Situation ist ganz klar als Krisen­faktor zu qualifi­zieren. Das muss sich in der Agenda der Unter­nehmens­führung, der Aufsichts- und Überwachungs­­­organe widerspiegeln.

 Aus der Artikelserie

Kontakt

Contact Person Picture

Martin Wambach

Diplom-Kaufmann, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Umweltgutachter, IT-Auditor IDW

Geschäftsführender Partner, Chief Digital Officer

+49 221 9499 091 00
+49 221 9499 099 00

Anfrage senden

 Wir beraten Sie gern!

 Mehr lesen?

Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Deutschland Weltweit Search Menu