Corona als Stress-Test für Ihre Liquidität – Entscheidungsgrundlagen durch Financial Modeling

PrintMailRate-it

​veröffentlicht am 26. März 2020 | Lesedauer ca. 2 Minuten

 
Die Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus halten derzeit viele Unternehmen in Deutschland und weltweit in Atem. Produktions- und Lieferketten sind unterbrochen, ganze Vertriebskanäle durch Ausgangssperren ausgesetzt und Mitarbeiter in den nicht-produzierenden Bereichen Arbeiten zu großen Teilen im Homeoffice. In diesem volatilen Umfeld ist es sehr schwer, einen klaren Blick auf die kommenden Tage und Wochen zu erhalten, und zu wissen, wie es weiter gehen soll. Umso essentieller ist es die Liquiditätssituation des Unternehmens permanent im Blick zu haben, um kurzfristige Engpässe zu erkennen und im Ernstfall gegensteuern zu können.

 


Doch wie lässt sich überhaupt einschätzen, wie sich die Liquidität entwickeln wird, wenn doch die gesamtökonomische und gesellschaftliche Situation gerade so undurchsichtig ist? An dieser Stelle setzt das Financial Modeling an, mit dessen Hilfe anhand von integrierten Finanzmodellen das Unternehmen inklusive seiner kurz- und mittelfristigen Liquiditätssituation simuliert werden kann. Damit eröffnet sich insbesondere im Krisenfall die Möglichkeit, über Szenario- und Sensitivitätsanalysen sogenannte Stress-Tests zu simulieren.

 
Ein solcher Stress-Test soll unter der Annahme von Negativ-Szenarien bestimmen, ab welchem Zeitpunkt und unter welchen Umständen die Liquiditätssituation des Unternehmens gegebenenfalls kritisch wird.
Vorteile einer solchen Simulation sind, dass die Geschäftsführer fundierte Entscheidungen bezüglich des weiteren Vorgehens treffen können. Schließlich soll bei ersten Anzeichen von Engpässen in der Liquidität gegengesteuert werden um sicherzustellen, dass das Unternehmen diese Krise überstehen kann. Darüber hinaus lassen sich mit einem geeigneten Modell auch die Effekte der eingeleiteten Maßnahmen (wie z.B. Kurzarbeit) abbilden, um auch nachvollziehen zu können, ob diese zur Abwehr einer Liquiditätskrise ausreichend sind.

 
Vor dem Hintergrund der Coronakrise im Speziellen kann die Modellierung der Liquiditätssituation auch helfen, um die von den Bundes- und Landesregierungen angekündigten Hilfsmaßnahmen in Anspruch zu nehmen und die damit einhergehenden Dokumentationserfordernisse zu erfüllen. Gerade für die Geschäftsführung ist es wichtig, die Liquiditätssituation immer im Blick zu haben und auch entsprechende Maßnahmen zu dokumentieren, um Tatbestände der Insolvenzverschleppung zu verhindern, was insbesondere auch mit einer persönlichen Haftung der Geschäftsführung einhergehen kann.

 

Methodische Vorgehensweise

Eine für diesen Zweck geeignete Liquiditätsplanung sollte so aufgebaut sein, dass sie die wöchentliche Liquiditätssituation des Unternehmens oder der Gruppe über einen Zeitraum von mindestens drei Monaten möglichst vollständig abbildet und regelmäßig aktualisiert werden kann.

 
Hierzu wird zunächst der Finanzstatus zum aktuellen Stichtag erfasst, um festzustellen, welche liquiden Mittel, Reserven und Kreditlinien den fälligen Verbindlichkeiten gegenüber stehen. Hierauf aufbauend werden künftige Ein- und Auszahlungen im Zusammenhang mit dem operativen Geschäftsbetrieb (bspw. auf Basis von OPOS-Listen bzw. Managementeinschätzungen, Planungsrechnungen und typischen Zahlungszielen) sowie im Zusammenhang mit der Finanzierung (bspw. auf Basis von Zins- und Tilgungskonditionen) erfasst und somit die künftig zur Verfügung stehende Liquidität abgeleitet.

 
Bei der Erstellung eines solchen Modells ist es wichtig darauf zu achten, dass sämtliche Eingabeparameter variabel und transparent hinterlegt werden. Dies ermöglicht die Definition unterschiedlicher Szenarien womit sehr schnell aussagefähige und nachvollziehbare Stress-Tests oder Sensitivitätsanalysen für die künftige Liquiditätsentwicklung durchgeführt werden können. Wenn hierbei auch in den negativen Szenarien eine ausreichende Liquidität sichergestellt werden kann, so lässt sich folgern, dass kein oder nur ein geringes Liquiditätsrisiko besteht. Andererseits lassen sich auf diese Weise (potentielle) Liquiditätslücken aufzeigen und gegebenenfalls durch frühzeitige Gegenmaßnahmen der Geschäftsführung verhindern.

 
Auf Basis unserer langjährigen Erfahrung in der Konzeptionierung und Erstellung integrierter Modelle zur kurzfristigen Liquiditätsentwicklung bietet sich unseres Erachtens bei der Umsetzung je nach Unternehmensgröße und –komplexität eine vereinfachte oder umfassendere Modell-Lösung an, deren Spezifikationen wir im folgenden Schaubild schematisch dargestellt haben:

 


 

Fazit

Insbesondere vor dem Hintergrund einer hohen Unsicherheit, wie sie aktuell durch die Coronakrise vorliegt, ist es für Unternehmen und deren Geschäftsführung wichtig eine Liquiditätsplanung unter Berücksichtigung aktueller Entwicklungen und unterschiedlicher Szenarien aufzustellen. Somit können insbesondere negative Szenarien bspw. hinsichtlich der Dauer von öffentlichen Einschränkungen wie Dienstleistungsverbote oder Produktionseinschränkungen aufgrund unterbrochener Lieferketten oder Krankheitsausfällen in ihrem Risiko für das Unternehmen abgeschätzt werden und entsprechend gezielte Maßnahmen entwickelt werden um etwaige Liquiditätsengpässe frühzeitig zu Identifizieren und das Fortbestehen der Unternehmens zu sichern. Aufgrund der derzeitigen dynamischen Entwicklung ist es wichtig, dass die hierfür verwendeten Tools regelmäßig (bspw. wöchentlich) mit einem geringen manuellen Aufwand aktualisiert werden können und wesentliche, derzeit teilweise stark ungewisse Prämissen, benutzerfreundlich und transparent variiert werden können.

Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Deutschland Weltweit Search Menu