Das französische E-Invoicing-Projekt: Zwischen Vorteilen und Herausforderungen

PrintMailRate-it

​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​veröffentlicht am 8. Mai 2024 | Lesedauer ca. 5 Minuten

  ​  ​ ​ 

Mit dem französischen Finanzgesetz für das Jahr 2022 wurde ein ehrgeiziges Projekt für die elektronische Rechnungsstellung und das E-Reporting in Frankreich einge­führt, dessen schrittweise Umsetzung ab dem 1. Juli 2024 beginnen sollte. Diese Umsetzung wurde jedoch kürzlich auf 2026 verschoben. Der neue Zeitplan für die Umsetzung der E-Invoicing-Bestimmungen verdeutlicht die Schwierigkeiten bei der Umsetzung dieser Rechtsvorschriften, sowohl im Hinblick auf die Unternehmen und die Wahl der Vermittler als auch im Hinblick auf die Interoperabilität des franzö­​sischen Systems mit den europäischen Bestimmungen. Dennoch bleibt die elektro­​nische Rechnungsstellung ein großer Fortschritt für die Unternehmen, bei dem die wirtschaftlichen Aspekte und die Einhaltung der Vorschriften die latenten Nachteile zu überwiegen scheinen.

    


​   ​

​Das französische E-Invoicing-Projekt: Vorteile für Unternehmen​

Einfachere Rechnungsstellung

Mit der Einführung der Pflicht zur Ausstellung und zum Empfang von E-Rechnungen zwischen in Frankreich ansässigen USt-pflichtigen Unternehmen werden mehrere Ziele verfolgt, die langfristige Vorteile für Unternehmen darstellen: 
  • Sie stärkt die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen, indem sie ihren Verwaltungsaufwand verringert, die Zahlungsfristen verkürzt und durch die Dematerialisierung Produktivitätsgewinne erzielt. In der Tat zeigen die meisten Studien, dass die Dematerialisierung von Rechnungen eine Kostenersparnis von 50 bis 75 Prozent im Vergleich zur Papierverarbeitung bedeutet und die Bearbeitungszeit um etwa 30 Prozent verkürzt.
  • Im Laufe der Zeit wird es die USt-Erklärungspflichten für Unternehmen vereinfachen, da dies die Vorausfüllung der frz. USt-Erklärungen ermöglichen wird;
  • Sie optimiert die Aufdeckung von Betrugsfällen zugunsten gutgläubiger Unternehmer und verhindert so den unlauteren Wettbewerb bestimmter Wirtschaftsbeteiligter, die zuvor die Ausgangs-USt nicht korrekt erhoben oder die Vorsteuer fälschlicherweise zurückgefordert haben, so dass sie wettbewerbswidrige Preise anbieten konnten.
  

Optimierung der Einhaltung von Vorschriften​​​​

Die französische Verpflichtung zur elektronischen Rechnungsstellung ist mit dem elektronischen Reporting verknüpft, wobei die Rechnungsdaten von der öffentlichen Plattform oder der privaten Dematerialisierungs­​partnerplattform (je nach Wahl des Unternehmens) aus den E-Rechnungen extrahiert werden.

Jede in Rechnung gestellte Transaktion wird somit den französischen Steuerbehörden mitgeteilt, die in Echtzeit Informationen über die Transaktionen und die Betreiber erhalten. Diese von den Behörden durchgeführte Echtzeitkontrolle hat direkte Auswirkungen auf das Verhalten der Unternehmen, die eher geneigt sein werden, Risiken zu antizipieren und somit ein hohes Maß an USt-Einhaltung aufrechtzuerhalten. 

Die schrittweise Umsetzung des französischen Projekts ist ein positiver Anreiz für die Unternehmen und gibt ihnen ausreichend Zeit, eine detaillierte Bestandsaufnahme und Analyse ihrer USt-Ströme vorzunehmen, um ihre USt-Risiken für die Zukunft zu begrenzen. Dies unterstreicht den positiven Aspekt einer solchen Kontrolle.
  

​​Herausforderungen für Unternehmen​​ ​

Komplexität des Systems und verzögerte Umsetzung

Das Finanzgesetz für 2024 sieht einen neuen Zeitplan für die Anwendung der Bestimmungen für die elektronische Rechnungsstellung vor, d.h.:
  • 1. September 2026 für große und mittelständische Unternehmen
  • 1. September 2027 für kleine und mittlere Unternehmen sowie für Kleinstunternehmen.
  
Der bisherige Zeitplan sah vor, dass diese Bestimmungen ab dem 1. Juli 2024 für große Unternehmen, ab 2025 für mittlere Unternehmen und ab 2026 für alle anderen Unternehmen angewendet werden sollten.
Diese Reform geht mit anderen, weniger bedeutenden Änderungen einher, wie der Einführung von vier neuen Pflichtangaben, deren Einführung ebenfalls entsprechend verschoben wurde. 

Die Verschiebung der Umsetzung der Reform ist durch den Wunsch gerechtfertigt, den Unternehmen mehr Zeit zu geben, ihre digitalen Systeme unter den richtigen Bedingungen anzupassen. Eine im Auftrag der Direction Générale des Finances Publiques (französische Steuerverwaltung) durchgeführte Umfrage ergab nämlich, dass 57 Prozent der Unternehmen der Meinung waren, sie könnten bis Juli 2024 bereit sein, weshalb die Reform verschoben wurde [1]​. Die Ergebnisse dieser Umfrage lassen sich durch die Komplexität des Systems erklären, das mehrere Ebenen von Verpflichtungen umfasst:
  • Eine erste Ebene, die die Bestimmung des Ortes der Niederlassung der an dem Geschäft beteiligten Parteien erfordert;
  • Eine zweite Ebene, die die Bestimmung der anwendbaren Rechnungsstellungsvorschriften, der umsatzsteuerlichen Territorialität des Umsatzes sowie der Art des Umsatzstroms erfordert, was bei komplexen Umsatzströmen, die sowohl die Erbringung von Dienstleistungen als auch die Lieferung von Waren umfassen, besonders kompliziert sein kann.
  
Diese Kriterien müssen geprüft werden, um festzustellen, unter welche Verpflichtung der Umsatz fällt (E-Rechnung, E-Reporting von Rechnungsdaten und/oder E-Reporting von Zahlungsdaten). Diese Verschiebung wirft auch die Frage auf, ob das französische Projekt wirklich sinnvoll ist, wenn man bedenkt, dass das EU-Projekt bis 2028 umgesetzt werden soll und vorsieht, dass das E-Reporting für grenzüberschreitende Lieferungen von Gegenständen oder Dienstleistungen obligatorisch sein wird. Wäre es nicht klüger, die Fertigstellung des europäischen Projekts abzuwarten, um Überschneidungen und Interoperabilitätsprobleme zu vermeiden?
  

Interoperabilität der europäischen und französischen Systeme​

Auch wenn die französischen Steuerbehörden dafür sorgen, dass die europäischen und französischen Standards miteinander übereinstimmen, geht die Einführung der elektronischen Rechnungsstellung nicht zwangsläufig mit der Übernahme der europäischen E-Reporting-Standards Hand in Hand. In den EU-Mitgliedstaaten, deren E-Invoicing-Systeme bereits vor der Annahme der europäischen Norm bestanden, überwiegt in der Regel die Verwendung der nationalen Norm. Die Annahme eines einheitlichen Standards für alle Mitgliedstaaten würde die Rechnungsstellungsprozesse und -verfahren in ganz Europa straffen und die Rechnungsstellung vereinfachen.
  

​​Schwierigkeiten in Verbindung mit privaten Dematerialisierungs-Plattformen

Um ihre elektronischen Rechnungen und Transaktionsdaten zu übermitteln, können die Unternehmen wählen zwischen:
  • Entweder dem öffentlichen Rechnungsportal, um elektronische Rechnungen an öffentliche Einrichtungen zu übermitteln;
  • oder einer privaten Dematerialisierungspartnerplattform, die von den französischen Steuerbehörden für drei Jahre registriert wird.
  
Was die privaten Plattformen anbelangt, so haben die französischen Steuerbehörden vor kurzem eine Liste von Kandidaten veröffentlicht, die dann ihre Zustimmung zur Registrierung dieser verschiedenen Organisationen geben müssen.

Es gibt jedoch Anzeichen dafür, dass verschiedene Dienstleister intensiv um Unternehmen werben, auch wenn die von den Steuerbehörden herausgegebenen technischen Leitlinien noch unklar sind und bisher noch kein Dienstleister registriert wurde.

Es sei darauf hingewiesen, dass ein Erlass vom 27. März 2024 den neuen Zeitplan berücksichtigt, der sich aus dem Finanzgesetz für 2024 ergibt, und eine Übergangsregelung für Registrierungsanträge vorsieht, die vor der Bereitstellung der Testumgebung des öffentlichen Rechnungsportals eingereicht werden, wodurch die Registrierung privater Dematerialisierungspartnerplattformen ermöglicht wird.
  

​​Fazit 

Alles in allem stellt diese Reform der elektronischen Rechnungsstellung einen sichereren Weg zur Ausstellung von Rechnungen für die der Pflicht unterliegenden Unternehmen dar, ist aber noch nicht abgeschlossen, da noch viele Fragen offen sind.

Wir halten es jedoch für wichtig, dass die französischen Steuerbehörden, die Europäische Union und die Unternehmen weiterhin zusammenarbeiten, um ein E-Invoicing-System zu entwickeln, das Einfachheit und Effizienz miteinander verbindet und die Einhaltung der Umsatzsteuer fördert. Weitere technische Innovationen wie die Hilfe von KI (Künstliche Intelligenz) und die Nutzung der Blockchain-Technologie könnten eines Tages in Betracht gezogen werden, um das aktuelle Projekt zu verbessern oder zu vervollständigen, um die gesetzten Ziele zu erreichen.​



[1] Umfrage des Instituts Ipsos im Auftrag der französischen Steuerverwaltung im Sommer 2023; zitiert im Änderungsantrag des Parlaments zur Verschiebung der Reform am 17. Oktober 2023.​​
Deutschland Weltweit Search Menu