Employer of Record in Großbritannien

PrintMailRate-it

​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​veröffentlicht am 9. April 2024 | Lesedauer ca. 3 Minuten



Was ist das Employer of Record-Konzept?

​Ein Employer of Record (EoR) ist ein Drittanbieter, der beauftragt wird, einen Vertrag mit einer Person in einem Land abzuschließen, um Dienstleistungen für ein Unternehmen mit dem Sitz in einem anderen Land zu er­bringen, auch bezeichnet als „Endnutzer“. Der EoR kümmert sich häufig um die Lohn- und Gehalts­ab­rech­nung, Steuern, arbeitsrechtliche Fragen und lokale Beschäftigungsanforderungen. Ein EoR kann vorübergehend für ein kurzfristiges Projekt genutzt werden, in den meisten Fällen wird es jedoch für einen unbestimmten Zeitraum genutzt, wobei der EoR als Arbeitgeber der Person fungiert. 
 

EoR in Großbritannien

In Großbritannien gibt es viele Unternehmen, die einen EoR-Service anbieten. Sie werden in der Regel für die Beschäftigung einer Person genutzt, die in Großbritannien arbeitet, wenn der Endnutzer keine Niederlassung in Großbritannien hat. Der Endbenutzer würde normalerweise die Beschäftigungs-, Einwanderungs- und Steuer­pflichten an den EoR auslagern, während er dennoch die Arbeit der Person täglich lenkt und kontrolliert. Der EoR wäre normalerweise der Arbeitgeber der Person, jedoch ist dies nicht immer klar und birgt rechtliche Risiken (siehe unten). 
 
In Großbritannien ist für ein Unternehmen, das als EoR tätig ist, keine Lizenz oder Genehmigung erforderlich, und es gibt auch keine Begrenzung der Laufzeit von Verträgen über die Bereitstellung von Arbeitskräften; tatsächlich kommen unbefristete Arbeitsverhältnisse im Rahmen einer EoR-Vereinbarung am häufigsten vor. Es gibt keine rechtlichen Beschränkungen für die Arbeitnehmerüberlassung, wie es in anderen Rechtsgebieten häufig der Fall ist.
 

Rechtliche Risiken bei der Nutzung von EoR

Die Verwendung eines EoR kann eine bequeme und effektive Möglichkeit sein, Personen zu beschäftigen, wenn ein Unternehmen in einem anderen Land ansässig ist. Bei der Erwägung des Modells sollten jedoch die fol­gen­den Punkte beachtet werden:​
  • Kontrolle: Der Endnutzer wird weniger Kontrolle ausüben können und sollte bedenken, welche Sicherungen er durch eine EoR-Vereinbarung verlieren könnte. Zum Beispiel:
    • Geistiges Eigentum: Eine Vereinbarung über die Abtretung von Rechten an geistigem Eigentum zwischen dem EoR und dem Endnutzer kann erforderlich sein, um die Rechte an geistigem Eigentum an den Endnutzer zu übertragen.
    • Fähigkeit zur Durchsetzung von Vertraulichkeitsregelungen und restriktiven Abmachungen: Bei einer EoR-Vereinbarung besteht kein direktes Arbeitsverhältnis zwischen dem Endnutzer und dem Arbeitnehmer, und alle einschränkenden Vereinbarungen in einem früheren Arbeitsvertrag zwischen der Person und dem Endnutzer sind möglicherweise nicht durchsetzbar. Darüber hinaus ist es unwahrscheinlich, dass der EoR legitime Geschäftsinteressen hat, die zu schützen wären. Es sollte überlegt werden, ob eine separate Nebenabrede zwischen dem Endnutzer und dem Arbeitnehmer angemessen ist.
  • Steuerliche Verpflichtungen: Nur weil der EoR vertraglich die Verantwortung für Steuern übernommen hat, ist der Endnutzer möglicherweise nicht von möglichen rechtlichen Konsequenzen befreit. Es sollte eine spezialisierte Steuerberatung in dem betreffenden Land eingeholt werden.
  • Rechtsstreitigkeiten: Es sollte überlegt werden, wer im Falle einer Klage eines Mitarbeiters des EoR der Beklagte sein würde und wie viel Kontrolle der Endnutzer über den Verlauf eines Rechtsstreits haben wird.
  • Eine EoR-Vereinbarung kann Unsicherheiten hinsichtlich der Rechtmäßigkeit einer Kündigung aufwerfen, da sich der EoR in der Regel auf den Kündigungsgrund des Endnutzers verlassen muss.
  • Einwanderung: Ein EoR kann im Vereinigten Königreich keine Arbeitsmigranten sponsern, da es sich nicht um das Unternehmen handelt, das für die täglichen Aktivitäten und Aufgaben der Person verantwortlich ist.
  • Steuern: Die Beschäftigung durch eine EoR schließt nicht die Möglichkeit aus, eine Betriebsstätte zu begründen. Dies ist eine Frage des Einzelfalles. Die Steuerbehörden werden gegebenenfalls hinter die EoR-Vereinbarung blicken, so dass es manchmal besser sein kann, ein lokales Unternehmen zu gründen (und die Mitarbeiter direkt einzustellen), um die Steuerpflichten effizienter zu erfüllen.
 

Zusammenfassung

In Großbritannien gewann das EoR-Modell während der COVID-19-Pandemie besonders an Bedeutung; viele Arbeitgeber versuchten, das zu formalisieren, was als vorübergehende Arbeit von zu Hause aus im Ausland begann und dann mehr dauerhaften Charakter annahm. Seitdem hat sich die Nutzung des EoR-Modells aufgrund der Bequemlichkeit, die dieses Arrangement bieten kann, weiter verbreitet. Zu diesem Zeitpunkt wurden das EoR-Modell und die potenziellen rechtlichen Probleme, die sich daraus ergeben können, noch nicht vollständig vor Gericht geprüft, aber dies wird wahrscheinlich in den kommenden Jahren ein interessanter Streitpunkt sein.

Kontakt

Contact Person Picture

Charlotte Bateman

Solicitor (England und Wales)

Associate Partner

+44 12 1227 8963

Anfrage senden

 Unternehmer­briefing

Kein Themen­special verpas­sen mit unserem Newsletter!

Deutschland Weltweit Search Menu