Anonymisieren und Pseudonymisieren von Kundendaten – Praxisbeispiel aus dem Datenschutz

PrintMailRate-it
veröffentlicht am 7. Februar 2018  

 

Am 25. Mai 2018 tritt die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft: Spätestens dann müssen Business-Softwarelösungen fähig sein, personenbezogene Daten zu anonymisieren bzw. zu pseudonymisieren. Dieser Beitrag zeigt am Beispiel der Rödl & Partner-Softwarelösung „Targenio” die Möglichkeiten auf.
 
  Anonymisieren und Pseudonymisieren von Kundendaten    
Targenio ist eine Lösung für die Digitalisierung und Automatisierung recherche- und wissensintensiver Vorgänge in Unternehmen. Das schließt das Verarbeiten von Kundendaten mit ein. Es wurde für Unternehmen entwickelt, die hohe Kundenkontakt-Volumen verarbeiten (mehr als 1.000 pro Woche).


Anonymisieren von Kundendaten

Bei der Kundenkommunikation werden oft personenbezogene Daten erhoben und gespeichert. Die Speicherung dieser Daten ist für die Bearbeitung eines Anliegens notwendig, falls das nicht im Erstkontakt erledigt wurde. Dagegen ist die Speicherung von personenbezogenen Daten nicht notwendig bei z.B. Verfügbarkeits- oder Preisanfragen zu einem Artikel.
 
Somit ist schon bei der Annahme von Anliegen auf die zweckgebundene und beschränkte Erhebung von Kundendaten zu achten (Art. 5 DSGVO). Werden personenbezogene Daten (bspw. Name, Adresse, E-Mail-Adresse, Telefonnummer) gespeichert, so sind sie laut DSGVO in vorgegebenen Fristen aus IT-Systemen wieder zu entfernen. Die erlaubten Speicherfristen sind von der Kundengruppe sowie dem letzten Kontaktzeitpunkt abhängig (Privatkunden 2 Jahre; Geschäftskunden 10 Jahre). Beim Anonymisieren der Kundendaten gibt es 2 mögliche Szenarien:
1. Hatte ein Privatkunde innerhalb von 2 Jahren keinen Kontakt zum Unternehmen, so müssen seine Kundendaten nach Ablauf der 2 Jahre entfernt werden.
2. Hatte ein Privatkunde vor 3 Jahren Kontakt zum Unternehmen und innerhalb der letzten beiden Jahre erneut, so dürfen seine Kundendaten gespeichert bleiben.

Bitte beachten Sie:

  • Die minimierte Erhebung von Kundendaten erleichtert das Anonymisieren und Pseudonymisieren.
  • Schaffen Sie in Ihrem Unternehmen ein Bewusstsein für den verantwortungsvollen Umgang mit Kundendaten.
  • Die DSGVO bietet große Chancen für die Kundenbindung.

 Ausgabe Februar 2018: Datenschutz-Grundverordnung

Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Deutschland Weltweit Search Menu