Werden Heil- und Heilhilfsberufe freiberuflich ausgeübt?

PrintMailRate-it

veröffentlicht am 28. November 2019

 

Die Finanzverwaltung veröffentlichte am 20.11.2019 ein aktualisiertes Schreiben zur ertragsteuerlichen Behandlung von Heil- und Heilhilfsberufen (BMF vom 20.11.2019, IV C 6 – S-2246/19/10001). Hierin wird erläutert, wann ein Heil- oder Heilhilfsberuf als freiberufliche Tätigkeit anzusehen ist. Ist dies nicht der Fall, liegt eine gewerbliche Tätigkeit vor.

 

Inhalt des Schreibens des Bundesfinanzministeriums (BMF)

Einen Heil- oder Heilhilfsberuf übt derjenige aus, dessen Tätigkeit der Feststellung, Heilung oder Linderung von Krankheiten, Leiden oder Körperschäden beim Menschen dient. Dazu gehören auch Leistungen der vorbeugenden Gesundheitspflege.


Soweit Heil- und Heilhilfsberufe dabei nicht zu den ausdrücklich in § 18 Abs. 1 Nr. 1 Satz 2 genannten „Katalogberufen” gehören, ist ein solcher Beruf diesen genannten Katalogberufen ähnlich, wenn das typische Bild des Katalogberufs mit seinen wesentlichen Merkmalen dem Gesamtbild des zu beurteilenden Berufs vergleichbar ist. Sofern eine solche Ähnlichkeit vorliegt, ist ebenfalls eine freiberufliche Tätigkeit anzunehmen, auch wenn der Beruf nicht gesondert im Gesetz aufgezählt ist.


Folgende Merkmale müssen bei den Heil- und Heilhilfsberufen erfüllt sein, damit Vergleichbarkeit mit einem genannten Katalogberuf vorliegt:

  • Vergleichbarkeit der ausgeübten Tätigkeit: Ausübung der Heilkunde
  • Vergleichbarkeit der Ausbildung: mehrjährige theoretische und praktische Ausbildung aufgrund eines bundeseinheitlichen Berufsgesetzes
  • Vergleichbarkeit der gesetzlichen Bedingungen an die Ausübung: bundeseinheitliches Berufsgesetz, dass die Ausbildung regelt, gesetzlich vorgeschriebene Erlaubnis der Ausübung, staatliche Überwachung durch eine zuständige Behörde (z.B. Gesundheitsamt)


Folgende Berufsgruppen üben laut BMF beispielsweise eine freiberufliche Tätigkeit aus:

  • Altenpfleger, Krankenpfleger, Krankenschwestern, soweit keine hauswirtschaftliche Versorgung erfolgt
  • Diätassistenten
  • Hebammen
  • Medizinisch-technische Assistenten
  • Rettungsassistenten


Die Finanzverwaltung nennt weitere Berufsgruppen, die als freiberuflich einzustufen sind. Für nicht ausdrücklich erwähnte Berufe stellt die Zulassung der Berufsgruppe nach § 124 Abs. 1 SGB V ein ausreichendes Indiz dar, dass es sich um einen ähnlichen Beruf handelt.


Das neue Schreiben der Finanzverwaltung ersetzt das vorhergehende Schreiben vom 22.10.2004.

 

 

 

Kontakt

Contact Person Picture

Anka Neudert

Diplom-Kauffrau, Steuerberaterin, Zertifizierte Beraterin für Gemeinnützigkeit

Associate Partner

+49 911 9193 3583
+49 911 9193 3679

Anfrage senden

Profil

Contact Person Picture

Anna-Maria Brückner

Steuerberaterin

+49 911 9193 - 3709
+49 911 9193 - 9709

Anfrage senden

Contact Person Picture

Wibke Ullmann

Steuerberaterin

+49 911 9193 3662
+49 911 9193 3679

Anfrage senden

Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Deutschland Weltweit Search Menu