Marktübersicht Philippinen: Aktuelles und Ausblick

​veröffentlicht am 29. Juni 2018
 
Das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) wird für 2018 aller Voraussicht nach am unteren Ende des laut Regierungsprognose erwarteten Zuwachses von 7 bis 8 Prozent bleiben: Die Philippinen werden wohl auch 2018 dank der ungebrochenen Konsumneigung – getragen durch konstantes Bevölkerungswachstum, steigende Pro-Kopf-Einkommen sowie aufgrund hoher Rücküberweisungen im Ausland tätiger philippinischer Arbeitskräfte – eine der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften Asiens bleiben.
 

 

  

Import und Export

Die große Konsumfreude und der erhöhte Investitionsgüterbedarf infolge staatlich geförderter Infra­struktur­projekte i.H.v. 145 Mrd. Euro sorgen für hohe Importnachfrage, während gleichzeitig der philippinische Export mit gesundem Wachstum aufwarten kann. Hier stehen elektronische Erzeugnisse bereits seit Jahren an 1. Stelle der wichtigsten Handelsgüter – im Jahr 2017 machte deren Exportanteil mit rund 30 Mrd. US-Dollar etwa die Hälfte aller Ausfuhren aus. Befeuert durch den schwachen philippinischen Peso dürften sie dank der wieder­erstarkten Exportnachfrage weiterhin im 2-stelligen Bereich zulegen.
 
Der Importbedarf der Philippinen wird aufgrund der hohen Konsumnachfrage und der geplanten Investitionen 2018 weiter steigen. Angesichts des fehlenden einheimischen Angebotes bleibt das Land auch weiterhin in großem Umfang auf die Einfuhr von Investitionsgütern angewiesen.
 

Investitionen

Die oben erwähnten Infrastruktur-Investitionen sind dringend notwendig, um den dynamischen Wachstums­trend fortführen zu können. Transport-, Wasser- und Energieengpässe müssen schnell und nachhaltig beseitigt werden. Um die Vielzahl der geplanten Projekte umsetzen zu können, baut die Regierung neben einheimischen Vertragspartnern auch auf ausländische Unterstützung bei der Finanzierung und Realisierung. Insbesondere deutsche Unternehmen genießen in den Philippinen einen exzellenten Ruf. Die Regierung plant eine deutliche Ausdehnung öffentlicher Investitionen: Auf rund 5,4 Prozent des BIP soll das Volumen der staatlichen Infrastrukturinvestitionen laut Budgetplanung für das Jahr 2018 anwachsen – ein Prozentsatz, der in den Folgejahren weiter steigen soll.
 
Darüber hinaus sollen durch staatliche Initiativen vermehrt ausländische Investoren angezogen werden. Die in Kürze erwartete 11. Ausgabe der sog. „Foreign Investment Negative List” soll die sukzessive Liberalisierung der Eigentumsbeschränkungen für ausländische Unternehmen weiter vorantreiben. Bereits jetzt ist in vielen Geschäftsfeldern ein ausländischer Anteil von bis zu 100 Prozent möglich. Von den weiteren Liberalisierungs­maßnahmen werden wohl insbesondere infrastrukturbezogene Branchen profitieren. Doch auch andere Bereiche – wie bspw. Einzelhandel, Bildung, Berufsausübung und Versorgungsbetriebe – dürften in den Genuss eines größeren Freiraums kommen.
 
Investitionsanreize erhalten ausländische wie auch lokale Unternehmen bevorzugt in den Bereichen ver­arbeitende Industrie, Agrarindustrie sowie in der Outsourcing-Branche, wobei Förderanreize in diesem Jahr vermutlich neu überarbeitet werden.
 

Reformen

Um die Wirtschaftskraft insgesamt zu stärken und die Reformfähigkeit der neuen Regierung zu untermauern, wurde bereits eines der seit Jahrzehnten umfassendsten Steuerreformpakete im Bereich der persönlichen Einkommensteuer erlassen. Weitere Pakete zur Unternehmensbesteuerung werden folgen.
 

Ausblick

Auch wenn die Philippinen derzeit mit politischen, sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen zu kämpfen haben, sollte man die langfristige dynamische Entwicklung der vergangenen Jahre und die positiven Aussichten nicht aus den Augen verlieren. Das wird durch die Frühjahrsausgabe des AHK World Business Outlook bekräftigt, nach dem ein Spitzenwert von 71 Prozent der in den Philippinen ansässigen Unternehmen in den kommenden 12 Monaten mit einer besseren Entwicklung als im Vorjahr rechnen und mehrheitlich ihre Investitionen in den Philippinen ausbauen wollen.
 
Quelle der genannten Zahlen und Werte: GTAI
 

Wir freuen uns sehr, Ihnen mitteilen zu können, dass Dr. Marian Majer, Niederlassungsleiter Rödl & Partner Philippinen, erneut in den Vorstand der Deutsch-Philippinischen Handelskammer gewählt wurde. In diesem Jahr wurde ihm sogar das Amt des Vizepräsidenten übertragen. Wir gratulieren Dr. Majer und freuen uns sehr, dass es ihm in so kurzer Zeit gelungen ist, einen festen Platz in der deutschen Community vor Ort zu gewinnen.



 Kontakt

Dr. Marian Norbert Majer

+ 63 2 4791 785
+ 63 2 4791 555

Anfrage senden

 Wir beraten Sie gern!

Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Deutschland Weltweit Search Menu