Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.



BFH erweitert den Kreis der Möglichkeiten zur steuerneutralen Übertragung zwischen Kapitalgesellschaften

PrintMailRate-it

veröffentlicht am 18. Januar 2022


Gem. § 6 Abs. 5 EStG können Wirtschaftsgüter zwar grundsätzlich steuerneutral übertragen werden, jedoch ist dies von einigen Voraussetzungen abhängig. Insbesondere bei Kooperationen unter der Beteiligung von Kapitalgesellschaften kam zumeist, aufgrund der sog. Körperschaftsteuerklausel, nur eine partielle steuerneutrale Übertragung von Wirtschaftsgütern in Betracht. Dieser Einschränkung ist der BFH (Az. IV R 36/18) nunmehr entgegengetreten und eröffnet daher eine weitere Möglichkeit zur steuerneutralen Übertragung von Wirtschaftsgütern unter Beteiligung von Kapitalgesellschaften.


Nach § 6 Abs. 5 S. 3 EStG können Wirtschaftsgüter zwischen verschiedenen Betriebsvermögen im Bereich von Mitunternehmerschaften zum Buchwert übertragen werden. Dabei sind jedoch einige Voraussetzungen zu beachten. Insbesondere darf innerhalb eines Zeitraums von sieben Jahren nach der Übertragung des Wirtschaftsguts der Anteil einer Körperschaft, Personenvereinigung oder Vermögensmasse an dem übertragenen Wirtschaftsgut, aus einem anderen Grund unmittelbar oder mittelbar begründet, nicht erhöht werden (sog. Körperschaftsteuerklausel). Anderenfalls ist rückwirkend der Teilwert anzusetzen. Den Anwendungsbereich der Körperschaftsteuerklausel nach § 6 Abs. 5 S. 5, 6 EStG hat der BFH nunmehr mit seiner Entscheidung vom 15.07.2021 (Az. IV R 36/18) eingeschränkt und die Norm teleologisch reduziert.


Der Gesetzgeber wollte mit § 6 Abs. 5 S. 3 EStG bezwecken, dass stille Reserven nicht innerhalb von sieben Jahren unversteuert von der Einkommens- in die Körperschaftssteuer wechseln können (Broemel/Kölle in DStR 2021, 2877, 2878). Ein solcher Wechsel der Besteuerungssysteme findet jedoch nicht bei jeder Übertragung von Wirtschaftsgütern unter Beteiligung von Kapitalgesellschaften statt. Insbesondere erfolgt ein solcher Wechsel der Besteuerungssysteme dann nicht, wenn der übertragende Rechtsträger ebenfalls eine Kapitalgesellschaft ist, denn in diesem Fall würden die stillen Reserven sowohl im Falle der Übertragung als auch im Falle der Nichtübertragung jeweils nach den Regelungen des KStG besteuert werden.


Daher bestehen nunmehr, primär in Fällen von Kooperationen, weitere Möglichkeiten zur steuerneutralen Übertragung von Wirtschaftsgütern unter Beteiligung von Kapitalgesellschaften. Aufgrund dessen, dass auch Betriebe gewerblicher Art dem Körperschaftsteuerrecht unterliegen, findet die Regelung auch bei Beteiligung von juristischen Personen des öffentlichen Rechts Anwendung. Daher können auch Kooperationsmodelle zwischen Kapitalgesellschaften und Eigenbetrieben oder Anstalten des öffentlichen Rechts von der Entscheidung des BFH profitieren. ​

 

Sie haben eine Frage zum Thema? Gerne können Sie uns diese ganz unverbindlich über das nachfolgende Kontaktformular zukommen lassen.



*Rödl GmbH Rechtsanwaltsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

 Folgen Sie uns

Linkedin Banner

 Aus dem Newsletter

Kontakt

Contact Person Picture

Marcel Reinke

Rechtsanwalt, Steuerberater

Associate Partner

+49 911 9193 - 3685
+49 911 9193 - 3599

Anfrage senden

Profil

Contact Person Picture

Manuel Maul

Steuerberater

Associate Partner

+49 911 9193 3563
+49 911 9193 3679

Anfrage senden

 Wir beraten Sie gern!

Deutschland Weltweit Search Menu